Newsticker

Zahl der Corona-Neuinfektionen erreicht höchsten Wert seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Aussteiger tauscht Siebnach mit Alm und Kühen

Türkheim

13.09.2020

Aussteiger tauscht Siebnach mit Alm und Kühen

Ein exclusives Konzert mit Alphörnern boten Dirigent Max Pfluger (links) und Alphornbauer Adolf Breckel (rechts) ihrem Musikerfreund Hans Weber aus Siebnach in einer noch exklusiveren Umgebung.

Plus Der 55-jährige Aussteiger Hans Weber aus Siebnach zog für vier Monate auf die Laubenzug-Alpe im schweizerischen Graubünden und wählte ein Leben ohne Fernseher, aber dafür mit 120 Kühen.

Über 100 Tage vertauschte Hans Weber aus Siebnach den häuslichen Komfort und zog auf eine 1500 Meter hoch gelegene Alpe im Kanton Graubünden in der Schweiz. Nicht um Urlaub zu machen, sondern um das harte Leben eines Älplers kennen zu lernen. Und er ist so begeistert, dass er es im kommenden Jahr wieder tun will.

Der Siebnacher verbrachte dort ein Leben ohne Fernseher und Radio

Das heißt ein Leben ohne Fernseher und Radio, versüßt mit rund 18 Stunden harter, körperlicher Arbeit. „Ich habe mich noch nie so wohl und frei gefühlt“, so seine Begründung für diesen ungewöhnlichen Schritt. Einzige Abwechselung war nun zum Ende des Alpsommers ein Besuch seines Freundes Max Pfluger aus Anhofen, der zusammen mit dem Alphornbauer Adolf Beckel aus Oberrothan anreiste.

Der 85-jährige Schreinermeister Beckel baut seit 23 Jahren diese speziellen Instrumente selbst mit großem handwerklichen Geschick. Insgesamt 37 Stück sind inzwischen aus seiner Hand hervorgegangen, zwei davon gingen nun mit auf Besuch ins Valzeinatal und als dann die Musiker ihre Alphörner mit deren ureigenen Klängen in romatischer Kulisse ertönen ließen, da standen dem hart gesottenen Unterallgäuer doch ein paar Tränchen in den Augen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Warmes Bett in Siebnach mit hartem Bett in einer Kammer getauscht

Wie kommt man auf die Idee, für fast vier Monate die Zivilisation zu verlassen und das warme Sofa in Siebnach mit einem harten Bett in einer Kammer einzutauschen? Dazu muss man die Vita von Hans Weber kennen, der bis vor ein paar Jahren einen Hof bewirtschaftete. Mittlerweile sind die Kinder groß geworden und der älteste Sohn hat den Hof übernommen. Hans Weber, heute 55 Jahre alt, hatte sich aber schon ein zweites Standbein geschaffen, und war in der Forstwirtschaft als Lohnunternehmer tätig. „Das war noch mehr Stress wie als Bauer“, gestand er, wenn er wie ein Derwisch durch Wälder wirbelte. Er fühlte sich in den letzten Jahren total „verplant“.

Im vergangenen Sommer war er dann zu einer Schnupperlehre für zwei Wochen auf einer Alpe in einem anderen Tal. „Ich fühlte mich sofort als ein anderer Mensch“, sagte er und bewarb sich für diesen Sommer als Sous-Senn auf einer Alpe der Gemeinde Trimmis im Kanton Graubünden. Das Tal erreicht man, wenn man vor Chur die Straße nach Davos nimmt und dann in ein Seitental nach Valzeina abzweigt, das im Nirgendwo endet.

Die vier Personen lernten sich in der Alpe kennen

Vier Personen bewirtschaften die Alpe über den Sommer. Die beiden jungen Frauen Selina und Lorena, waren für die Kühe und das Melken zuständig. Der Unterallgäuer Hans war mit Markus, dem Senn, der schon mehrere Jahre auf der Alpe auf dem Buckel hat, für die Käseherstellung zuständig. Die Vier hatten sich vorher noch nie getroffen. „Es war schon ein Glück, dass wir so gut harmoniert haben“, sagt Hans Weber.

Denn man sei eine kleine verschworene Gemeinschaft, wo jeder sich auf den anderen verlassen muss, und das über 100 Tage und nicht nur bei Sonnenschein.

„Auf der Alp da gibt‘s koa Sünd‘“, heißt es in einem Lied. Wer den Tagesablauf anschaut, der weiß warum? Nach einem 18-Stundentag fallen den Älplern beim gemeinsamen Abendessen gegen 20.30 Uhr die Augen zu.

Für den Siebnacher begann der Tag um vier Uhr morgens

Denn der Tag beginnt um vier Uhr morgens, gerade wenn die Sonne sich anschickt, aufzustehen. Wie aus dem Nichts tauchen dann die 120 Stück Milchkühe auf. Sie kraxeln die Hänge von allen Himmelsrichtungen herunter und stehen vor dem Stall um gemolken zu werden. Sie sind nicht zu überhören, denn die Kuhglocken machen einen Höllenlärm. Nun sind Celina und Lorena gefragt, sie lassen die Kühe in den Stall. Jede Kuh hat ihren Platz. Dort werden sie angebunden. Alp-Hund Zorro passt auf, dass alles seinen Gang geht. Dann werden die Kühe der Reihe nach gemolken. Der Strom wird selbst erzeugt. Dies dauert seine Zeit.

Wenn diese Prozedur erledigt ist, dann wird die Milch vom Stallgebäude zur Sennerei hinüber gepumpt. In den vier Monaten kommen da immerhin 120.000 Liter Milch zusammen. In der Molkerei warten Hans und der Senn auf das flüssige Gold, um es sofort zu verarbeiten. Es werden zwei Sorten Käse hergestellt, ein Hart- und ein Weichkäse. Weiter wird gebuttert, eine Stange zu einem Kilo, und um die Bedeutung des Butters zu unterstreichen, die Butter wird in goldenes Papier gewickelt.

Der frische Käse verlangt seine Pflege. Am Anfang müssen die Laibe alle halbe Stunde gedreht werden. Die beiden Männer wechseln sich bei diesem Job ab.

Derweil sind die Frauen beschäftigt, den Stall wieder sauber zu machen, denn die Kühe lassen bekanntlich alles fallen, wo sie gerade stehen. Dann öffnen sich die Tore, und die Kühe verlassen den Stall muhend in Richtung Berge. Bei schönem Wetter gehen sie gerne, wenn es regnet muss Zorro, der Sennhund, etwas nachhelfen.

100 Tage lang hat die Gruppe die Alm nicht verlassen

Um halb acht trifft sich die Mannschaft zum Frühstück. Dort gibt es alles, was die Alp erwirtschaftet, auch einen herrlichen Joghurt im Kiloeimer. Sie haben die Alm in den vergangenen 100 Tagen nicht verlassen. Wenn von den Vorräten etwas ausgeht, dann bringt ein Landwirt die Sachen mit auf die Höhe. Denn die Bauern, die ihre Kühe auf die Alm geschickt haben, schauen vorbei und nehmen anteilsmäßig Butter und Käse mit. Die Spezialitäten werden in Hofläden dann unten im Tal verkauft. Die Ware ist heiß begehrt, denn die Kühe leben nur von den frischen Gräsern und Kräutern auf der Alm, das Futter ist also nicht gespritzt und sieht auch kein Gift.

Nach dem Frühstück beginnen Instandsetzungsarbeiten. Hans fährt mit seinem Landrover die Zäune ab, damit keine Kühe in eine Schlucht fallen. Denn ein unfallfreier Sommer ist das Wichtigste. Oder er schaut nach den Wasserquellen.

Dann müssen die Bretter, worauf der Käse reift, gereinigt werden. Es gibt immer etwas zu tun. Denn neben den Kühen laufen auch noch 70 Schweine frei herum. Die leben hauptsächlich von der Molke und bekommen dadurch ein besonderes Fleisch.

Theoretisch haben die Älpler dann nach dem Mittagessen eine Pause, dies gilt nicht, wenn sie im Gelände unterwegs sind. Vor drei Wochen, als es auch bei uns im Unterallgäu drei Tage geregnet hat, standen die Kühe in den Wolken. Vier fanden nicht mehr zur Alp. Da herrschte Hochalarm. „Wir sind zwar losgezogen um die Kühe zu suchen, aber die hatten sich ins Dickicht verkrochen und sich so still verhalten, dass man nicht einmal die Glocken hören konnte“, erinnert sich Hans. Am Ende wurden die Rinder aber zum Glück doch noch gefunden.

Und um 16 Uhr bimmeln die Kühe wieder aus allen Ecken zur Alpe. Die Geschichte wiederholt sich: Kühe in den Stall treiben, anbinden, melken, käsen und sauber machen. Markus der Obersenn hat noch die schwere Aufgabe, die Qualität des Käses und der Milch zu beobachten und untersuchen. Hygiene ist deshalb das oberste Gebot.

Die Alpen sind ein Beitrag zum Naturschutz

Die Alpen in dieser Region gehören den Gemeinden, die damit einen wichtigen Beitrag zum Naturschutz leisten, denn ohne die Bewirtschaftung würde die Landschaft versteppen. Und so endet der Bergsommer mit dem Almabtrieb mit einem fünfstündigen Marsch über einen Bergkamm zur Gemeinde Trimmis.

Und der Bürgermeister verabschiedet seine Älpler mit einem Fest, das in diesem Jahr wegen Corona kleiner ausfällt. Es gibt nur ein gemeinsames Abendessen. Und schon im November wird die Gemeinde die Arbeitsverträge für den nächsten Sommer ausstellen. Man sollte es nicht glauben, es gibt mehr Bewerber als Stellen, denn die Freiheit in den Bergen hat sich anscheinend herumgesprochen. Und Hans Weber aus Siebnach möchte auch wieder dabei sein.

Lesen sie auch

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren