1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Die Gemeinde Dirlewang wächst weiter

Dirlewang

09.12.2019

Die Gemeinde Dirlewang wächst weiter

Das alte Polizeigebäude (links) soll 2020 zum Dorfgemeinschaftshaus umgebaut werden. Der Bungalow rechts ist mittlerweile abgerissen. An seiner Stelle soll der Erweiterungsbau für den Kindergarten.

Viel Geld fließt in Dirlewang in den Kindergartenausbau und auch zwei neue Gemeinschaftshäuser sollen entstehen

Bürgermeister Alois Mayer nutzte die Bürgerversammlung der Marktgemeinde Dirlewang im Feuerwehrhaus, um seinen Ärger Luft zu machen, wenn es um die Versprechungen des Freistaates über die Förderungen der Kindergärten geht. Die Kommunen müssen genügend Betreuungs- und Krippenplätze in Kindertageseinrichtungen bereitstellen. „Wir sind bemüht, doch ich muss ehrlich sagen, wir fühlen uns allein gelassen“, so Mayer. Momentan herrsche Stillstand: „Gesetze werden erlassen, Vorschriften gemacht und dann gibt es keinen Freigabebescheid und wir bekommen auch keine Auskunft über den momentanen Stand“, ärgert sich der Rathauschef. Gerade in der Marktgemeinde ist ein weiterer Ausbau des Kindergartens Sonnenwirbel dringend notwendig. Dirlewang sieht vor, den Neubau, neben dem bisherigen Kindergarten, mit zwei Krippenräumen auszustatten. „Wir planen in die Zukunft und für die neue Krippe werden etwa 1,7 Millionen Euro benötigt.“ Die gleiche Summe soll auch in die Sanierung des bestehenden Kindergartens fließen. Der Kindergarten wird zusammen mit Apfeltrach betrieben.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Grundschule Dirlewang besuchen 180 Kinder in acht Klassen

Auch an der Grundschule Dirlewang mit 180 Schülern in acht Klassen wurde in den letzten vier Jahren fleißig investiert. Rund 300.000 Euro gingen in Schallschutzmaßnahmen und Renovierung der Klassenzimmer. Daneben wurden elektronische Tafeln angeschafft und die komplette Außensportanlage saniert. Der Rathauschef erwähnte auch, dass dabei rund 100 Quadratmeter Fläche für einen Spielplatz übrigbleiben. „Der Schulverband hat dafür 20.000 Euro bereitgestellt und mittlerweile sind auch schon 10.000 Euro an Spenden zusammengekommen“, freut sich der Bürgermeister. „Der Spielplatz soll dann für die Allgemeinheit sein, nicht nur für Schüler.“

Besonders erfreut ist Mayer über den neuen Abenteuerspielplatz im Osten von Dirlewang. Auch über den ökologischen Ausbau des Straßbaches berichtete er und nutzte die Zeit, um noch einmal an das Hochwasser am 21. Mai zu erinnern, wo der Hochwasserschutz zum Einsatz kam: „30 Hektar Wiese waren mit Wasser bedeckt. Dieser Schutz hat uns wieder einmal vor Schlimmeren bewahrt und ist jeden Cent wert“, so Mayer.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Gemeinde Dirlewang ist als Wohnort sehr beliebt

Die Marktgemeinde ist als Wohnort sehr beliebt. Knapp vierzig Wohnungen sollen bis nächstes Jahr entstanden sein und alle, bis auf eine Wohnung, sind bereits vergeben. „Uns ist es wichtig, dass der Dorfkern belebt bleibt.“ Auch im Baugebiet „Am Kühanger“ waren die Bauplätze schnell vergeben und es wird schon fleißig gebaut. Um die hohe Nachfrage nach Bauland stemmen zu können, beschäftigt sich der Marktrat momentan mit dem neuen Baugebiet Dirlewang Nord-West II. Nach derzeitigem Stand sollen 37 Plätze in drei unterschiedlichen Größen entstehen. Dabei wird die Gemeinde wieder Einheimischen Vorrang geben. „Wir haben ein Punktesystem, was sich in der Vergangenheit sehr bewährt hat.“ Vermutlich kann im Frühjahr 2021 mit dem Häuserbau begonnen werden. „Da die Fläche relativ groß ist, wollen wir nicht alle Plätze sofort verkaufen, sondern etwa die Hälfte noch für die nächsten Jahre aufheben.“

Derzeit leben in den drei Ortsteilen Dirlewang, Altensteig und Helchenried 2227 Einwohner. 2018 habe es 28 Geburten, 17 Eheschließungen und 18 Sterbefälle gegeben. Die Pro-Kopf-Verschuldung liegt bei knapp 258 Euro.

Für kommendes Jahr soll am neuen Dorfgemeinschaftshaus in Dirlewang fleißig gebaut werden. Dazu wird das alte Polizeigebäude grundlegend saniert. 1,3 Millionen Euro wird die Sanierung verschlingen. Durch die Zuschüsse muss die Gemeinde 600.000 Euro Darlehen aufnehmen. „Nach über zwölf Jahren ohne Kredite, ist das dann wieder unser erstes Darlehen.“ Bis Mitte 2021 soll das Haus fertig sein und auch Altensteig darf sich über ein neues Dorfgemeinschaftshaus freuen. Das derzeitige Feuerwehrhaus wird abgerissen und im Süden neu aufgebaut. Auch ein Schützenheim mit sechs Schießständen soll entstehen. „Unser Gedanke war, es den rührigen Vereinen im Ort zur Verfügung zu stellen, die es dann nach Bedarf nutzen können“. In den nächsten drei Jahren soll das Projekt mit Hilfe der Bevölkerung abgeschlossen sein. Auch der Ausbau des Radweges zwischen Mindelau und Altensteig steht auf der Agenda 2020. Am Ende seiner Ausführungen hatte Alois Mayer noch eine erfreuliche Botschaft. Das Gasthaus „Zum Schatten“ hat nach intensiver Suche wieder einen neuen Pächter gefunden.

Bei der anschließenden Diskussionsrunde blieb es bei lokalen Bemerkungen und einigen Nachfragen.

Die Feuerwehr in Dirlewang wünscht sich mehr Akzeptanz

Der Zweite Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Dirlewang, Alexander Mayer, nutzte allerdings die Gunst der Stunde, um seinen Missmut zum Ausdruck zu bringen. Vor einiger Zeit habe ein Bürger die Feuerwehr wegen einer Ölspur gerufen und sich nach Erhalt der Rechnung beim Kommandanten privat über die Anzahl der tätigen Feuerwehrler beschwert. „Das ist ein absolutes Unding, wenn man Führungskräfte oder Wehrmänner im privaten Umfeld belangt. Wir arbeiten alle ehrenamtlich zum Wohle der Bürger.“ Auch habe man ihn schon oft gefragt, warum bei einem Einsatz in der Nacht die Sirenen heulen müssen. Er wünsche sich mehr Toleranz und Akzeptanz in der Bevölkerung für die Arbeit der Floriansjünger.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren