Jubiläum

09.10.2019

Ein Jahrhundert erlebt

Lisbeth Riegg freut sich über die Glückwünsche von Bürgermeister Paul Gruschka, Heimleiter Robert Hoffmann, den Betreuungskräften Claudia Elas und Petra Schregelmann sowie vom stellvertretenden Landrat Stephan Winter.
Bild: Schuster

Lisbeth Riegg begeht ein besonderes Fest – und erhält besondere Post

Als Lisbeth Riegg das Licht der Welt erblickte, befand sich diese gerade um Umbruch. In Deutschland entstand die Weimarer Republik – das ist nun 100 Jahre her, wie der Geburtstag von Riegg. Bayerns Ministerpräsident schickte zu diesem besonderen Anlass eine Medaille der Patrona Bavariae nach Bad Wörishofen, wo Riegg ihren Ehrentag beging. Stellvertretender Landrat Stephan Winter zählte ebenso zu den Gratulanten wie Bürgermeister Paul Gruschka.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Lisbeth Riegg ist eine geborene Bayer und kam in Erfurt als jüngstes von vier Kindern zur Welt. Die Eltern waren in der Holzbranche tätig, im Thüringer Wald gab es viel Arbeit. Damals war es ein etwas karges Leben und man musste bei manchen Arbeiten mit anpacken. In der Familie fühlte man sich jedoch gut aufgehoben.

Kurz streifte die Jubilarin an ihrem Geburtstagsfest die Kriegszeiten, die sie zwar heil überstand, die aber dennoch ihr Leben mit geprägt haben. Lisbeth Riegg arbeitete als Stenotypistin bei einer großen Firma.

Ein Jahrhundert erlebt

Ihren späteren Ehemann Anton Riegg lernte sie beim Tanzen kennen. Zwei Söhne und zwei Töchter brachte sie zur Welt. Heute bereichern die Familien noch fünf Enkel. Der Ehemann von Lisbeth Riegg war Ingenieur, der beruflich viel unterwegs war. So mussten sie auch sehr oft umziehen.

Zuletzt fand das Ehepaar eine neue Heimat in Neugablonz. Hier kauften sie zuerst eine Wohnung; später bauten sie sich noch ein Haus, in dem Lisbeth Riegg bis Anfang des Jahres noch wohnte. Im Februar dieses Jahres zog Lisbeth Riegg nach einem Sturz in das Kreis- und Seniorenwohnheim Am Anger nach Bad Wörishofen um, wo es ihr prima gefällt. Mit der großen Verwandtschaft wurde der 100. Geburtstag des Familienoberhauptes gebührend gefeiert. (er)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren