1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Nachruf: Winfried Kienle ist überraschend gestorben

Pfaffenhausen

23.01.2020

Nachruf: Winfried Kienle ist überraschend gestorben

Vielfach ausgezeichnet wurde Winfried Kienle für sein Engagement bei der Feuerwehr.
Bild: hlz

Plus Der 68-Jährige aus Pfaffenhausen hat sich als Feuerwehrmann einen Namen gemacht.

Plötzlich und unerwartet ist in Pfaffenhausen Winfried Kienle im Alter von 68 Jahren gestorben. Der Tod schlug zu, als der Rentner bei seiner 99-jährigen Mutter zusammen mit ein paar Gästen zum Gratulieren weilte.

Winfried Kienle wurde 1951 in Pfaffenhausen geboren und ist dort aufgewachsen. Nach der Schulzeit erlernte er das Kfz-Mechaniker-Handwerk und machte sich bald als Kfz-Fachmann und auch als Liebhaber von Oldtimern einen Namen. 1991 trat er eine Tätigkeit im Bauhof der Marktgemeinde an, wo er seine praktischen und örtlichen Kenntnisse einbringen konnte. Ende 2014 ging er in den Ruhestand.

Kienle war aktives Mitglied im Fischereiverein und mehrmaliger Fischerkönig in Pfaffenhausen. Einen besonderen Namen in der ganzen Region machte er sich jedoch als aktiver Feuerwehrmann. Mit 18 Jahren hat er seine Ausbildung bei der Freiwilligen Feuerwehr Pfaffenhausen begonnen. Er absolvierte danach zahlreiche Fortbildungen vom Atemschutzträger bis zum Gruppenführer.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Viele Jahre war Winfried Kienle Feuerwehrkommandant in Pfaffenhausen

So wurde er von 1986 bis zum Jahr 2004 zum Kommandanten der Wehr in Pfaffenhausen gewählt und für etliche Jahre gleichzeitig auch noch zum Vorsitzenden des Feuerwehrvereins bestellt. Dank seiner Kompetenz und seines Fachwissens wurde er zudem von 1988 bis Juli 2011 im Bereich Unterallgäu-Nord auch zum Kreisbrandmeister ernannt.

Nach 23 Jahren in wichtigen Leitungsfunktionen wurde Kienle 2011 altersbedingt aus dem aktiven Feuerwehrdienst verabschiedet, der ihm auch einige herausgehobene Ehrungen eingebracht hatte. So erhielt er 2009 den „Ehrenkranz in Gold“ für seine 40-jährige aktive Dienstzeit.

Seine Heimat-Feuerwehr Pfaffenhausen hat ihren langjährigen Kommandanten und Vorsitzenden Winfried Kienle 2015 zum Ehrenmitglied ernannt und dabei auch seine bleibenden Verdienste um die Feuerwehr-Partnerschaft mit Pfaffenhausen im Spessart gewürdigt. (hlz)

Der Trauergottesdienst findet am Freitag, 24. Februar, um 14 Uhr in der Pfarrkirche Pfaffenhausen statt. Anschließend ist Urnenbeisetzung. Der Sterberosenkranz wird am Donnerstag, 23. Januar, um 19.15 Uhr in der Pfarrkirche gebetet.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren