Newsticker

Zahl der Neuinfektionen in Italien stabilisiert sich - mehr als 100.000 bestätigte Fälle in New York
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Stadt Mindelheim hilft Kran-Firma Weiss

Mindelheim

28.02.2020

Stadt Mindelheim hilft Kran-Firma Weiss

Auf dem Gelände vom Kranservice Weiss im Mindelheimer Gewerbegebiet wird es eng.
Bild: Johann Stoll

Plus Auf dem Firmengelände der Firma Weiss wird es eng. Die Stadt Mindelheim hilft dem hiesigen Unternehmen.

Kaum hat sich die Firma Kranservice Weiss im Südwesten Mindelheims angesiedelt, platzt das Unternehmen schon wieder aus allen Nähten. An die Stadt erging nun der Hilferuf, dass sich die Firma gerne in Richtung Westen vergrößern würde. Der Stadtrat kann zumindest eine Teillösung bieten.

Auf der 2,2 Hektar großen Fläche im Westen der Firma besteht momentan noch kein Baurecht. Die gesamte Fläche als Baugebiet auszuweisen, dazu waren die Stadträte aber nicht bereit. Der Grund: Sonst würden Gernstall und Mindelheim schon bald ganz zusammenwachsen. Das aber will niemand, weil der Ortscharakter von beiden erhalten bleiben soll.

Die Grenzverschiebung bringt über sechs Hektar Gewerbegrund

Stattdessen soll nun die Baugrenze westlich der Widdersteinstraße insgesamt etwas nach Westen gerückt werden, was 6,6 Hektar neuen Gewerbegrund ergibt. Für die Firma Weiss heißt das, dass sie mit etwa der Hälfte ihrer Wunschfläche wird auskommen müssen. Diesen Grund kann sie sich auch sichern.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bürgermeister Stephan Winter ( CSU ) wies generell darauf hin, dass die Flächen weiter nördlich, die jetzt Baugrund werden sollen, nicht der Stadt gehören. Wenn also die Grundstückseigentümer nicht verkaufen wollen, bleiben die Flächen Äcker und Wiesen.

Ein Stadtrat hat etwas dagegen

Josef Doll von den Grünen sprach sich gegen eine „hemmungslose Erweiterung“ des Baugebietes aus. Er war der Einzige, der nicht zustimmte. Die Stadträte Dietmar Wagner und Bernhard Lutz stimmten nicht mit, weil sie selbst betroffen sind. Winter hatte dagegen Verständnis für die Firma. Sie sei sehr beengt. In den Grenzen des städtebaulich Vertretbaren sollte man sie unterstützen. Für die anteiligen Kosten der Änderung des Bebauungsplanes und des Flächennutzungsplanes muss die Firma Weiss aufkommen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren