Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Traditionsbetrieb Nussbaum aus Bad Wörishofen meldet Insolvenz an

Bad Wörishofen

16.02.2021

Traditionsbetrieb Nussbaum aus Bad Wörishofen meldet Insolvenz an

Im Gewerbegebiet von Bad Wörishofen hat Nussbaum vor rund fünf Jahren einen neuen Unternehmenssitz errichtet.
Bild: Helmut Bader

Plus Vor etwa fünf Jahren zog die Firma Nussbaum voller Hoffnung nach Bad Wörishofen. Nun meldet sie Insolvenz an. So geht es jetzt weiter.

Was vor rund fünf Jahren hoffnungsvoll mit einem Umzug nach Bad Wörishofen begann, endete nun in der Insolvenz. Wie es mit der Firma Nussbaum Metallhandel GmbH nun weitergeht, erläutert der Insolvenzverwalter.

Die Firma Nussbaum besteht bereits seit 1954. Vor fünf Jahren verlegte das Unternehmen den Firmensitz von Kaufbeuren nach Bad Wörishofen, errichtete im Gewerbegebiet eigens ein neues Firmengebäude und feierte die Eröffnung auch mit Vertretern der örtlichen Politik. Der damalige Bürgermeister Paul Gruschka war angetan von dem Neubeginn in der Kneippstadt.

Nussbaum habe durch "Vorkommnisse" Vertrauen verloren, sagt der Insolvenzverwalter

Nussbaum ist Spezialist für hochwertige Metallhalbzeuge aus Kupfer und Kupferlegierungen, agiert weltweit und ist Zulieferer für die Herstellung von Hochleistungssteckersystemen in der Automobilindustrie, sowie für Elektro- und Kommunikationssysteme. Jetzt aber wurde bekannt, dass Nussbaum Insolvenz anmelden musste. Wie Insolvenzverwalter Konrad Menz aus Ulm der Mindelheimer Zeitung mitteilte, laufe der Geschäftsbetrieb dennoch weiter und eine Sanierung habe gute Chancen. Durch Vorkommnisse in der Vergangenheit habe das Unternehmen viel an Vertrauen verloren, sodass Kredite nicht mehr genehmigt wurden, schildert der Insolvenzverwalter. Unterschiedliche Auffassungen und inhaltlich abweichende Ideen in der Geschäftsführung hätten dazu geführt.

Mit der Corona-Pandemie habe die Insolvenz nichts zu tun.

Nussbaum beschäftigt laut Menz 22 Mitarbeiter. Bislang habe niemand entlassen werden müssen.

Ebenfalls positiv sind laut Menz die Kundenprognose und die gute Motivation der Mitarbeiter. Somit, so Konrad Menz, werde angestrebt, ein ordentliches Ergebnis im Insolvenzverfahren zu erreichen.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren