1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Vivaldi weckt bei Kindern die Lust an der Musik

Musik

30.09.2019

Vivaldi weckt bei Kindern die Lust an der Musik

Verena Laxgang und Otmar Einiedler begeisterten das junge Publikum.
Bild: tisch

Speziell für kleine Zuhörer gab es zum Auftakt des Mindelheimer Barockfestival ein besonderes Konzert

Ein Konzert für Kinder im Rahmen des Barockfestivals – welch schöne Idee. Mindelheims Kulturamtsleiter Christian Schedler führte am Nachmittag im großen Veranstaltungsraum der Kulturfabrik durch das Programm und es waren tatsächlich nicht nur alle Stühle belegt, sondern auch erfreulich viele kleine Gäste.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

„Vivaldi für Kinder“ lautete das Motto. Schedler stellte nicht nur den Komponisten vor, woher er stammt und in welcher Zeit er lebte, Schedler weckte darüber hinaus die Neugier auf die barocken Instrumente und ihren besonderen Klang. Immer wieder erklärte er zwischen den Stücken, was Vivaldi sich bei seinen Kompositionen gedacht hat und ließ die Musiker Verena Laxgang am Barockcello, Waleska Sieczkowska an der Barockvioline sowie Ottmar Einsiedler am Cembalo kleinere Klangbeispiele geben. Ganz nebenbei erschloss sich für die Kinder so nicht nur ein klanglicher Horizont, sondern auch Vivaldis Idee beim Komponieren: Wie klingen Regentropfen und Wind, das Zwitschern der Vögel, die wohlige Atmosphäre am Kamin, während draußen die Kälte herrscht.

Vivaldi, der rote Priester, der so gerne die Natur zum Klingen bringen wollte, und dessen Werk „Die vier Jahreszeiten“ so wunderbar mit den Tönen der Natur spielt, bereitete den Zuhörern große Freude. Das Trio spielte neben „La Primavera“ und „L’inverno“ aus den vier Jahreszeiten noch ein Duo für Violine und Cello und eine Sonate für Violine und Barockcello, beides im schnellen Allegro. Gern habe Vivaldi temporeich komponiert, war er selbst doch ebenfalls ein überragender Violinspieler, erzählte Schedler und fragte die Musiker, ob das denn anstrengend sei. Sie lachten, es sei wie Sport, doch natürlich sah man das den dreien nie an, immer wirkte es leichthändig und beschwingt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Es ist die bewährte Mischung, die Justus Frantz auch für seine Reihe „Klassik für Kids“ erfolgreich umgesetzt hat: Die Erzählungen über den Komponisten, Anekdoten aus seinem Leben, Wissenswertes über die Werke, die Ideen dahinter und natürlich die Instrumente und dann noch die passende Musik dazu. Dass die Kinder all das außerdem live erleben durften, statt es „nur“ von einer CD zu hören, war natürlich ein besonderes Highlight.

Nachdem Schedler die Musiker jeweils um Hörbeispiele für Vogelgezwitscher, Kälte, Regentropfen und Donner bat, sollten die Kinder während des Stücks aufzeigen, wenn sie die jeweiligen Geräusche in der Musik wiedererkannten. Genaues Zuhören und Nachempfinden der Musik, begreifen wie aufregend Musik doch sein kann, all das vermittelte Christian Schedler gemeinsam mit den Musikern.

Schedler, der bekennender Liebhaber der Barockmusik ist, freute sich über die engagierten Kinder und Eltern und warb für die weiteren Konzerte des Barock-Festivals: Am 13. Oktober öffnet der Lohhof seine Tore für „Deftiges von Bauern und Hirten“, am 20. Oktober gibt es geistliche Barockmusik von Bach, Vivaldi und Mozart in der Jesuitenkirche, beide Konzerte beginnen um 15 Uhr.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren