Newsticker

Bundesregierung hebt Reisewarnung für europäische Länder auf
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Vor der Klinik Mindelheim entsteht ein Corona-Zelt

Corona-Krise

28.03.2020

Vor der Klinik Mindelheim entsteht ein Corona-Zelt

Dieses Zelt steht jetzt an der Notaufnahme der Klinik Mindelheim.
2 Bilder
Dieses Zelt steht jetzt an der Notaufnahme der Klinik Mindelheim.
Bild: Kirsten Boos

An der Klinik Mindelheim erhalten Corona-Verdachtsfälle demnächst im Zelt erste medizinische Hilfe.

Diesen Samstag wird vor der Notaufnahme der Klinik Mindelheim ein Sichtungszelt installiert. Der Aufbau des Zeltes erfolgt in Zusammenarbeit und in Koordination mit dem Katastrophenschutz Unterallgäu. Ähnliche Zelte wurden bereits vor den Notaufnahmen der Kliniken Kempten und Immenstadt aufgebaut. Das teilte Kirsten Boos von der Klinik mit.

Im Zelt werden alle eintreffenden Patienten einer Sichtung unterzogen. Das Ziel ist die COVID-19 infizierten Patienten frühzeitig zu identifizieren und von den anderen zu isolieren noch bevor sie die Klinik betreten.

Im Zelt wird entschieden, ob jemand im Krankenhaus versorgt werden muss

Die Patienten mit einem begründeten Verdacht auf eine COVID-19-Erkrankung, erhalten zunächst im Zelt eine erste medizinische Versorgung. Im Rahmen dieser Versorgung wird die Entscheidung getroffen, ob eine stationäre Aufnahme in die Klinik erforderlich ist, oder ob die Patientin/der Patient mit entsprechen-den Verhaltensregeln wieder nach Hause entlassen werden kann.

Vor der Klinik Mindelheim entsteht ein Corona-Zelt

Oberstes Ziel der Anlaufstation ist die Trennung von infektiösen und nicht infektiösen Patienten und damit die Aufrechterhaltung der regulären Patientenversorgung in der Klinik. Der Zeitpunkt der Inbetriebnahme der Anlaufstationen wird gesondert mitgeteilt. Die bestehenden Angebote im niedergelassenen Bereich sowie der Gesundheitsämter bleiben davon unbenommen bestehen.

Stand Freitag waren im Unterallgäu 99 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Neuere Zahlen gibt es vom Gesundheitsamt noch nicht. Zwei Menschen sind an den Folgen der Erkrankung gestorben. Es handelte sich um zwei Männer mit Vorerkrankungen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren