Newsticker
Bundes-Notbremse in Kraft – Inzidenz steigt
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Lokalsport
  4. Der Dauer-Brenner des TTSC Warmisried

Serie "MZ-Sportskanone"

04.02.2021

Der Dauer-Brenner des TTSC Warmisried

Thomas Brenner ist Kapitän der ersten Herrenmannschaft des TTSC Warmisried. Vor der laufenden Saison hat Brenner seine mannschaftsinterne Position eins an den jungen Neuzugang Nico Holzheu abgetreten.
Foto: Andreas Lenuweit

Plus Als Jugendspieler kommt Thomas Brenner vor 31 Jahren zum TTSC Warmisried und spielt sich zur Nummer eins des Tischtennisteams. Vor der Saison gibt er diesen Platz ab.

Es war eine sportliche Wachablösung: Seit dieser Spielzeit ist Nico Holzheu die neue Nummer eins beim Tischtennisverbandsligisten TTSC Warmisried. Er tritt damit in große Fußstapfen: die von Thomas Brenner. Der spielte schon beim TTSC Warmisried als Helmut Kohl noch Bundeskanzler war, die Boygroup Take That gegründet wurde und der Formel-1-Weltmeister Ayrton Senna hieß.

Als Jugendspieler wechselte der in Reichartsried aufgewachsene Brenner nach seinen Anfängen beim TSV Ebersbach zum TTSC Warmisried. In den vergangenen 31 Jahren absolvierte er nicht nur 655 Pflichtspiele mit 1276 Einzelpaarungen und 719 Doppel, sondern avancierte auch zur unumstrittenen Nummer eins im Verein. Der Kapitän der ersten Mannschaft, die im vergangenen Jahr erstmals in der Vereinsgeschichte in die Verbandsliga aufgestiegen ist, kann dabei auf eine einzigartig positive Erfolgsbilanz zurückblicken.

Die Warmisrieder Nummer eins hat nun ein Neuzugang inne

Bis vor dieser Saison war Brenner lange Jahre die Nummer eins des TTSC Warmisried und als zuverlässiger und äußerst engagierter Mannschaftskapitän ein Vorbild für Viele. Ohne Starallüren räumte er vor dieser Saison für Neuzugang Nico Holzheu (kam von der SVG Baisweil) den ranglistenmäßigen ersten Platz im Team und versucht seitdem, das aufstrebende Nachwuchstalent bei seiner weiteren Entwicklung zu unterstützen.

Denn eines weiß der Routinier: „Spaß und Freude am Tischtennis sowie sechs Freunde in der Mannschaft sind der Schlüssel zum Erfolg. Dieser Balanceakt gelingt mittlerweile schon seit über 20 Jahren und ich wünsche mir, dass es so bleibt“, sagt Brenner. So gelang im vergangenen Jahr der Aufstieg in die Verbandsliga ebenso wie 2014 der Aufstieg in die Bezirksoberliga – für Brenner zwei besondere Momente. Sportlich sei die Verbandsliga das Highlight in der TTSC-Geschichte. Auf die Frage nach dem schönsten Erlebnis, das er mit dem Tischtennis verbindet, antwortet er: „Die Aufstiegsfeier nach der verlustpunktfreien Meisterschaft mit 36:0 Punkten im Jahr 2014 in die damalige Bezirksoberliga – wenn man die zwei Katertage danach nicht berücksichtigt.“

Thomas Brenner ist Rekord-Vereinsmeister in Warmisried

In Warmisried hat sich Brenner nicht nur in der ersten Mannschaft zu einem echten Dauerbrenner entwickelt. Zwölf Vereinsmeistertitel im Herren-Einzel sahnte der Seriensieger bisher ab und ist hier mit Abstand Rekordhalter im Verein. Im Doppel bildet er zusammen mit seinem langjährigen Spielpartner Florian Mayer ein Spitzenduo des schwäbischen Tischtennissportes. Viele enge Paarungen wurden im Schlussdoppel durch das routiniert agierende Paar zugunsten der Unterallgäuer gedreht. Sein höchster TTR-Wert betrug vor Kurzem 1913 Punkte, was in der deutschlandweiten Rangliste etwa Position 1650 bedeutet.

Ans Aufhören denkt Brenner trotz seiner langen Laufbahn an der Tischtennisplatte jedoch noch nicht. Erst einmal will er die laufende Saison erfolgreich beenden, was bedeutet: „Das Halten in der Verbandsliga wäre toll. Jedoch nicht auf Biegen und Brechen“, sagt Brenner.

Wann es letztlich weitergeht, steht noch in den Sternen. Der Bayerische Tischtennisverband hat Mitte Dezember bekannt gegeben, dass die laufende Saison, wenn möglich, ab 1. März mit einer Einfachrunde fortgesetzt werden soll. Für den TTSC Warmisried, der bislang vier Spiele absolviert hat (ein Sieg, drei Niederlagen), stünden dann noch fünf Spiele an, in denen der Klassenerhalt gesichert werden kann. Aktuell belegen Thomas Brenner und Co. den Relegationsplatz. (ttsc)

Unsere neue Serie "MZ-Sportskanone":

Auch wenn derzeit wegen des Lockdowns kaum Sport betrieben werden kann - begeisterte und erfolgreiche Sportler gibt es im Unterallgäu zuhauf. Die Mindelheimer Zeitung will diesen Athleten in Zukunft eine eigene Serie widmen: die MZ-Sportskanone. Fallen Sie selbst unter diese Kategorie oder kennen Sie einen begeisterten und ambitionierten Sportler? Dann melden Sie sich doch einfach in der Sportredaktion der MZ unter 08261/991326 oder per E-Mail unter redaktion@mindelheimer-zeitung.de.

Mehr zum Tischtennis in der Region lesen Sie hier:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren