Newsticker
RKI warnt vor Überschätzung von Selbsttests in der Pandemie-Bekämpfung
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. 17-Jähriger braucht Stammzellenspender

Blutkrebs

07.01.2019

17-Jähriger braucht Stammzellenspender

Bei der Typisierungsaktion geben die potenziellen Spender eine Speichelprobe ab. Aus dieser werden im Labor Gewebemerkmale bestimmt und bei der Spenderdatei abgespeichert.
2 Bilder
Bei der Typisierungsaktion geben die potenziellen Spender eine Speichelprobe ab. Aus dieser werden im Labor Gewebemerkmale bestimmt und bei der Spenderdatei abgespeichert.

Lukas aus Unterfahlheim hat Leukämie. Der Fischereiverein Elchingen, in dem der Jugendliche seit sieben Jahren Mitglied ist, organisiert eine Typisierungsaktion

Angeln ist eine der großen Leidenschaften von Lukas. Der 17-Jährige aus Oberfahlheim ist der Jugendgruppe des Fischereivereins Elchingen beigetreten, als er zehn Jahr alt war. „Er ist bei uns ein etabliertes Mitglied, sehr angenehm, einfach ein super Kerle“, erzählt Jugendleiter Christoph Fink-Kneer gegenüber unserer Redaktion. Als Lukas vor Kurzem die Diagnose Leukämie erhielt, war nichts mehr wie vorher – und für den Verein klar: Wir wollen helfen. Er wandte sich an die Stefan-Morsch-Stiftung und stellte eine Typisierungsaktion auf die Beine. Diese findet am Sonntag, 27. Januar, von 13 bis 17 Uhr im Konstantin-Vidal-Haus in Oberelchingen statt.

„Gesucht“, steht in großer Schrift auf dem Plakat, mit dem der Fischereiverein auf die Aktion aufmerksam machen will – und das im ganzen Landkreis verteilt wurde. Lukas’ Freunde und Familie machen sich große Sorgen – denn nur eine Stammzellenspende kann dem 17-Jährigen das Leben retten. Die ersten Symptome seiner Krankheit waren Kopfweh und unendlicher Durst. Als der Jugendliche schließlich die Diagnose „akute myleoische Leukämie“ bekam, sei er sehr wütend gewesen, erzählt seine Mutter gegenüber der Stefan-Morsch-Stiftung. Sein Alltag – Freunde treffen, seine Lehre als Industriemechaniker und auch Hobbys wie Angeln – war plötzlich nicht mehr derselbe. Lukas hat eine besondere Form dieser Krankheit. Deshalb braucht er nach der Chemotherapie nun auch noch eine Stammzellentransplantation. Es ist nicht das erste Mal, dass Freunde und Familie um Lukas’ Leben fürchten: Bereits mit vier Jahren hatte er einen Tumor, war über ein Jahr im Krankenhaus. Der 17-Jährige und seine Mutter wissen, was es heißt, gegen den Krebs zu kämpfen.

Jeder Erwachsene bis 40 Jahre kann sich bei der Typisierungsaktion Ende Januar als potenzieller Lebensretter registrieren lassen. Vom Verein werden sehr viele dabei sein, so Fink-Kneer. Auf jeden Fall der gesamte Vorstand und auch die Mitglieder der Jugendgruppe, sofern sie volljährig sind oder eine Einwilligung der Eltern haben – dann kann man sich bereits mit 16 Jahren registrieren lassen. „Wir hoffen auch auf die Gemeinde Elchingen“, so Fink-Kneer. Die Aktion sei ja auch kostenlos für die Spender, das übernehme die Stiftung. Bei der Typisierung gibt ein Spender – nach entsprechender Aufklärung – seine Speichelprobe ab. „Einfach nur Stäbchen rein und fertig“, erklärt der Jugendleiter. Aus dieser Probe werden anschließend die Gewebemerkmale bestimmt und bei der Spenderdatei gespeichert. Von dort aus werden sie anonym dem Zentralregister in Ulm übermittelt, wo sie mit denen der Patienten weltweit verglichen werden können.

Vor knapp vier Wochen nahm der Fischereiverein Kontakt mit der Stefan-Morsch-Stiftung auf. „Das ging dann alles relativ schnell“, berichtet Fink-Kneer. Der Verein hoffe, dass sich bei der Aktion ein passender Spender findet und Lukas schnell wieder gesund wird. Laut der Deutschen Knochenmarkspenderdatei stehen die Chancen auf einen passenden Spender nicht so gut, jeder zehnte Leukämie-Erkrankte findet keinen. Deshalb müsse man jede Möglichkeit nutzen, so Fink-Kneer. Er betont: „Es reicht, wenn einer dabei ist, der passt.“

Es gibt ein Spendenkonto: Stichwort: „Hilfe für Lukas“, IBAN DE35562500300000079790.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren