Newsticker
Pfizer-Chef: Wahrscheinlich dritte und jährliche Impfdosis notwendig
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Einsatz in Blaustein: Lebensgefahr durch Kohlenmonoxid

Blaustein

29.11.2020

Einsatz in Blaustein: Lebensgefahr durch Kohlenmonoxid

Eine Bewohnerin musste mithilfe einer Drehleiter aus dem Gebäude gerettet werden.
Foto: Thomas Heckmann

Plus Defekt an der Heizung gilt als möglicher Auslöser. Die Bedingungen für die Feuerwehr waren bei dem Einsatz an einem Wohhaus in Blaustein nicht einfach.

Mit dem Einsatzstichwort „Rauch im Gebäude“ ist die Blausteiner Feuerwehr am Freitagabend in den Stadtteil Ehrenstein gerufen worden. Als die ersten Einsatzkräfte in der Wohnung waren, konnten sie keinen Rauch feststellen, aber die am Körper getragenen Kohlenmonoxid-Warner meldeten eine gefährliche Gaskonzentration.

Sofort brachte die Feuerwehr die drei Personen aus dem Gebäude, wobei eine Bewohnerin bettlägerig war. Hier wurde der Raum im ersten Obergeschoss zuerst belüftet und von außen eine Drehleiter in Stellung gebracht. Mit einer Trage wurde die 96-jährige Frau auf die Drehleiter gehoben und in einer speziellen Krankentragenhalterung sicher auf die Straße gebracht. Dort wurde sie von einer Notärztin versorgt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Auch die beiden anderen Hausbewohner kamen in Krankenhäuser.

Feuerwehr-Einsatz wegen Gas-Gefahr in Blaustein

Von der Blausteiner Hauptwache und mehreren Teilorten waren 45 Feuerwehrleute mit zwölf Fahrzeugen im Einsatz. Im Gebäude konnten sie sich anfangs nur unter Atemschutz bewegen, bei der Suche nach der Ursache wurde die höchste Gaskonzentration im Keller gemessen. Da ein technischer Defekt an der Heizung als Ursache möglich ist, wurde die Heizung abgeschaltet. In das gesamte Gebäude wurde lange mit einem Hochdrucklüfter Frischluft hineingeblasen, gleichzeitig wurden alle Fenster geöffnet, um das Kohlenmonoxid aus dem Gebäude zu drücken.

Die Polizei wird nun die genaue Ursache der gefährlichen Gaskonzentration ermitteln. Um die drei Bewohner medizinisch zu versorgen und auch zur Absicherung der Feuerwehrleute, die unter Atemschutz im Gebäude arbeiten mussten, wurden vier Rettungswagen zur Einsatzstelle geschickt, außerdem eine Notärztin und der „Einsatzleiter Rettungsdienst“. Kohlenmonoxid ist ein farb-, geruch- und geschmackloses Gas, das bei unvollständiger Verbrennung entstehen kann. Zu geringe Sauerstoffzufuhr beim Heizen führt zur Bildung dieses tödlichen Gases.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren