Newsticker
Zahl der Neuinfektionen steigt im Vergleich zur Vorwoche leicht an
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Feuer im Musterhaus: Brandstifter verhaftet

Ulm

03.06.2020

Feuer im Musterhaus: Brandstifter verhaftet

Der Brand in der Ulmer Musterhausanlage ist aufgeklärt.
Bild: Thomas Heckmann

Der Auslöser des Feuers am Ulmer Messegelände war offenbar ein Streit mit der Freundin

Die Ursache des Feuers auf dem Ulmer Musterhausgelände steht offenbar fest. Die Polizei hat einen 25 Jahre alten Mann festgenommen. Er soll der Brandstifter vom Pfingstwochenende sein. Die Ulmer Staatsanwaltschaft hat einen Haftbefehl gegen den Mann erwirkt.

Bei den Ermittlungen hatten sich schnell Hinweise auf eine Brandstiftung ergeben, teilte die Polizei jetzt mit. Darauf deuteten die Spuren im Haus hin. Zudem war die Polizei in den Stunden, bevor das Feuer ausbrach und eines der Musterhäuser vollständig zerstörte, bereits zweimal dort gewesen. Das Gebäude war bis dahin von einem Paar mit Erlaubnis des Eigentümers bewohnt worden. Allerdings waren die Beiden im Laufes des Abends in Streit geraten. Die Auseinandersetzung wurde so heftig, dass die Frau zweimal die Polizei um Hilfe rief. Doch als die Streifenwagen vorfuhren, war der 25-Jährige jedes Mal verschwunden. Auch die Suche nach ihm blieb zunächst ergebnislos. Nach dem zweiten Streit kümmerte sich die Polizei um eine andere Unterkunft für die Frau, damit sie vor ihrem Partner Ruhe.

Zweimal kommt die Polizei zum Streitschlichten

Später, so die Erkenntnisse der Ermittler, sei der 25-Jährige erneut in das Haus gekommen. Dort soll er Feuer gelegt und anschließend das Gebäude verlassen haben. Es brannte in der Nacht zu Pfingstmontag vollständig aus. In der Wielandstraße habe er anschließend zwei Mülltonnen angesteckt.

Polizei hat einen "dringenden Tatverdacht"

Am frühen Montag nahmen Polizeibeamte den 25-Jährigen fest, nachdem den Ermittlern sein Aufenthaltsort bekannt geworden war. Wegen des dringenden Verdachts gegen den Mann, den die weiteren Spurenauswertung erhärtete, erließ der zuständige Richter am Amtsgericht auf Antrag der Ulmer Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl.

Der Brand war am Pfingstmontag gegen 2 Uhr gemeldet worden. Er verursachte einen Sachschaden von rund 100000 Euro.



Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren