1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Heizöl fließt auf die Straße

Panne

05.08.2014

Heizöl fließt auf die Straße

Glimpflich abgegangen ist gestern ein Ölunfall in Weißenhorn: Rund 500 Liter des Brennstoffs liefen aus Tankwagen aus. Das Öl wurde gebunden.
Bild: W. Schmid

Leck in Tankwagen löst Feuerwehreinsatz in Weißenhorn aus

Gut 500 Liter Heizöl sind gestern bei der Lieferung in einem Anwesen in der Weißenhorner Hagenthalerstraße ausgelaufen. Statt in den Tank zu fließen, verbreitete sich der Brennstoff durch ein Leck zuerst im Garten und dann auf der Fahrbahn aus.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Mit dieser unliebsamen Überraschung wurde ein Hausbesitzer am späten Montagvormittag konfrontiert. Der Grund: Am Tankwagen gab es einen technischen Defekt, sagte Kreisbrandinspektor Willi Schneider von der Weißenhorner Feuerwehr vor Ort. Offensichtlich war ein Rohrstück aufgeplatzt, sodass sich das Heizöl in den Garten des Wohnhauses und in die Hofeinfahrt ergoss. Auch auf der Straße vor dem Haus waren einige Liter ausgelaufen, aber es konnte verhindert werden, dass das Öl in die Kanalisation lief. Die Feuerwehr wurde alarmiert, bald darauf kamen Vertreter von Polizei, Bauhof, Landratsamt und Versicherung hinzu.

Währenddessen hatte sich herausgestellt, dass eine größere Menge der Flüssigkeit in einen alten Sickerschacht im Garten gelaufen war. Dieser hatte, wie die Fachleute feststellten, keine Verbindung zum Kanalnetz, sodass sich nach ihrer Annahme die Umweltgefahr in Grenzen hielt. Die Feuerwehrleute begannen, das kontaminierte Erdreich im Garten abzutragen und aus dem Schacht zu pumpen. Die Versicherung bestellte einen Gutachter, der die weiteren Reinigungsmaßnahmen in Auftrag geben sollte. Wie Georg Thalhofer, im Landratsamt Neu-Ulm für Wasser- und Umweltschutz zuständig, bestätigte, ging der Ölunfall noch glimpflich aus, da die öffentlichen Kanäle zumindest ersten Erkenntnissen zufolge nicht in Mitleidenschaft gezogen wurden. Dies soll nun weiter geprüft werden. Die Feuerwehr Weißenhorn war bis weit in den Nachmittag hinein beschäftigt, die Kanalschächte wurden gesichert und das Öl gebunden. Die Höhe des Schadens war gestern noch nicht bekannt. (wis)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren