1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Hochschule kehrt zurück zu ihren Wurzeln

Raumnot

21.12.2012

Hochschule kehrt zurück zu ihren Wurzeln

Noch lernen Fach- und Berufsoberschüler in der alten Neu-Ulmer FH. Von März 3013 an büffeln dort (wieder) Studenten der Hochschule Neu-Ulm, Nachfolgerin der Fachhochschule Neu-Ulm.
Bild: Andreas Brücken

HNU mietet sich in die alte FH ein. Trotz vorheriger Renovierung des Gebäudes eine „rentierliche Investition“ für die Stadt

Neu-Ulm Um den eklatanten Platzmangel zu lindern, kehrt die Hochschule Neu-Ulm zurück zu ihren Wurzeln: Die HNU wird von März 2013 an Hörsäle und Seminarräume in der ehemaligen Fachhochschule (FH) an der Neu-Ulmer Steubenstraße anmieten.

Bevor allerdings die Studenten einziehen, muss das Gebäude renoviert und eine Reihe kleinerer Reparaturen vorgenommen werden. Beispielsweise erhält die Mensa einen neuen Bodenbelag und technische Anlagen, die stillgelegt worden sind, müssen überprüft werden. Zudem wird der frühere Tennisplatz wieder Parkplatz. Da aber vor allem das Gebäude noch in einem „guten baulichen Zustand“ ist, bleiben die Kosten mit rund 350000 Euro relativ überschaubar.

Der Neu-Ulmer Stadtrat beschloss in jüngster Sitzung einstimmig die „rentierliche Investition“, wie Oberbürgermeister Gerold Noerenberg sich ausdrückte.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Rentierlich ist die Angelegenheit für die Stadt deshalb, weil den Sanierungskosten Mieteinnahmen von mindestens 1,7 Millionen Euro gegenüberstehen. Der Mietvertrag läuft vorerst bis zum Jahr 2017, mit der Möglichkeit, ihn anschließend jeweils für weitere sechs Monate zu verlängern, sollte es bis dahin immer noch keinen Erweiterungsbau an der HNU in Wiley Süd geben. Die Hochschule hatte im August bei der Neu-Ulmer Stadtverwaltung angefragt, ob es möglich sei, die alte FH sozusagen zu reaktivieren. Selbst durch Anmietung von Räumen im Edison-Center hat die auf 1700 Studenten ausgelegte HNU größte Probleme, ihren derzeit über 3000 eingeschriebenen Studierenden ein adäquates Lernumfeld zu bieten.

Fachoberschüler ziehen im neuen Jahr aus

Nach Lage der Dinge war der Verstoß der Hochschule ein Geschenk des Himmels für die Kommune, denn spätestens Anfang nächsten Jahres ziehen die Schüler der Fach- und Berufsoberschule (FOS/BOS) aus dem Gebäude aus. Diese waren dort während der Erweiterung der FOS/BOS an der Memminger Straße in Neu-Ulm übergangsweise einquartiert. Dafür bezahlte der Landkreis Neu-Ulm der Stadt 1,5 Millionen Euro.

Die Folge: Das Gebäude, das die Stadt dem Freistaat Bayern als Gegenleistung für den Bau der HNU einst für 5,2 Millionen Euro abgekauft hatte, wäre von kommendem Jahr an leer gestanden – beziehungsweise fast leer gestanden: Denn zurzeit und auch künftig sind dort Teile der Archäologischen Sammlung eingelagert, die einst im Neu-Ulmer Edwin-Scharff-Museum ihre Heimat hatte.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
112295132.jpg
Senden

Eishockey-Fan schüttet Glühwein auf andere Zuschauer

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen