1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. In Elchingen gibt der Nachwuchs den Ton an

Landkreis

30.05.2016

In Elchingen gibt der Nachwuchs den Ton an

Copy%20of%20Bezirksmusikertreffen-9953(1).tif
2 Bilder
Bei Fackellicht spielten rund 300 Jungmusiker in Elchingen. Am Nachmittag gab es eine Rallye (Bild oben) durch den Ort.
Bild: Felix Oechsler

Nachwuchsmusiker veranstalten zum Geburtstag eine Party mit neun Kapellen.

Ganz Elchingen war gut gelaunt. Zum 20. Geburtstag der Jugendkapelle erklang Musik in allen Straßen: Etwa 300 Nachwuchsmusiker aus neun Kapellen nahmen beim Jugendbezirksmusikfest in der Klostergemeinde teil. Unter der Regie der Mitglieder des Geburtstagsvereins wurde nicht nur musiziert: In einer Rallye durch Elchingen wurden von den Teilnehmern auch musikalische Geschicklichkeitsübungen gefordert.

So mussten die einzelnen Register während des Spiels ihre Positionen so verändern, dass die Gesamtkapelle die Form eines Violinschlüssels bildete oder die Noten wurden getauscht und der Bass übernahm den Part der Querflöte. Dass dies dann eher einer Guggenmusik als einem Blasorchester ähnelte, war gewollt und führte zu begeistertem Beifall am Straßenrand. Noch verzwickter wurde es, als die Kapellen während des Marsches nicht nur rückwärts laufen mussten, sondern auch die Noten rückwärts spielten. Es war „eine tolle Gaudi“, sagte Finn Pokar (13) aus Thalfingen. Er spielt seit einem Jahr Trompete in der Juka. Beim Geburtstagsfest war er im ehrenamtlichen Einsatz für die Betreuung der neun Jugendkapellen aus Elchingen, Roggenburg und der Region sowie aus Sachsen und Österreich zuständig. Warum er und sein Saxofon spielender Kumpel Lennart Brosch (14) in der Juka dabei sind? „Weil man in da coole Mucke macht und weil wir außer Volksmusik auch fetzige Stücke draufhaben“, antworteten die beiden begeisterten Jungmusikanten fast gleichzeitig.

Dass da was dran ist bestätigen auch die etwas älteren: Hornist Julian Mader (18) und Tubist Benedikt Dehm (21) aus Elchingen sind mit der Juka unter ihrem Dirigenten Achim Götz „schon überall in der Welt herumgekommen“. Ein Auftritt, an den sie sich besonders gerne erinnern, war das spontane Konzert vor dem Berliner Reichstag, bei der die Juka zusammen mit einer chinesischen Musikschule eine Session hinlegte, „bei der dem Bundestag der Hut hochging“, so Mader. Unvergessen ist der JuKa-Triumph beim „Internationalen Unterhaltungswettbewerb“ im sächsischen Grimma. Dieses dreitägige Musikantentreffen gehört zu den großen bundesdeutschen Blasmusikereignissen der Saison. Neunundzwanzig Spitzenorchester aus Deutschland, Estland, Frankreich, Israel, Japan, Österreich, Polen, Rumänien, Serbien, Tschechien und Ungarn musizierten als klingende Botschafter ihrer Länder. Unter ihnen war damals auch die 73-köpfige Juka Elchingen. Nach einem Sternmarsch durch die Stadt, an dem alle Orchester teilnahmen, stieg im Großzelt vor 2500 Zuhörern der Wettbewerb. Jede Kapelle hatte zwanzig Minuten Zeit, die Gäste mit Musik und Show zu begeistern. Die Besten wurden vom Publikum durch Beifall ausgewählt. Und die Zuhörer wählten die Juka Elchingen. Diese bewiesl am Wochenende wieder, das sie das mit der „coolen Mucke“ drauf hat. (mde)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Wasserglas_Okt17_3.tif
Weißenhorn

Das Weißenhorner Trinkwasser ist wieder sicher

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen