Newsticker
Selenskyj: Ukrainische Streitkräfte haben russischer Armee "das Rückgrat gebrochen"
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Interview: „Das Stück braucht sein historisches Umfeld“

Interview
29.06.2013

„Das Stück braucht sein historisches Umfeld“

„Es ist normal, dass die Leute auf Äußerlichkeiten erst einmal reinfallen.“Andreas von Studnitz

Intendant Andreas von Studnitz über seinen „Hauptmann von Köpenick“. Premiere am Sonntag auf der Burg

Ulm Mit Wilhelm Voigt muss man einfach Mitleid haben. Wegen einer Lappalie saß er im Knast, wegen einer Dummheit muss er wieder zurück hinter Gitter. Und alles nur, weil er ohne Papiere keine Arbeit bekommt – und ohne Arbeit keine Papiere. Doch er weiß sich zu helfen: Der arbeitslose Schuster, der durch eine fremde Uniform zur Respektsperson auf Zeit wird, ist der Held des 1931 uraufgeführten Stückes „Der Hauptmann von Köpenick“ von Carl Zuckmayer. Morgen, Sonntag, feiert die auf einer wahren Begebenheit beruhende Komödie um 21 Uhr Premiere auf der Wilhelmsburg. Theaterintendant und Regisseur Andreas von Studnitz sprach vorher mit unserer Zeitung über das berühmte Stück und seine Inszenierung.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.