1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Jeder verführt jeden in der Hölle

Ulm

14.05.2018

Jeder verführt jeden in der Hölle

Die Verstorbenen Joni Beth-Brownlee (links), Theodoros Tsilkoudis und Leonie Hassfeld  quälen sich gegenseitig in der Hölle.
Bild: Dagmar Hub

Bei der Aufführung von Sartres Stück „Geschlossene Gesellschaft“ des Ulmer Akademietheaters sind die Zuschauer ganz nah am Geschehen.

Nachdem Joni-Beth Brownlee, Darstellerin der Figur der Estelle in Jean-Paul Sartres bekanntestem Stück „Geschlossene Gesellschaft“, nach einer Stimmbandentzündung wieder gesund ist, setzt das Akademietheater Ulm die Vorstellungen des Stückes fort, das am 27. April Premiere hatte. Unter der Regie von Larissa Zhivo entsteht aus Sartres existentialistisch analysierendem Drama ein sehr physisch präsenter Bühnenabend: Die Zuschauer können sich auf drei Seiten um die Bühne setzen, sodass sie ganz nah am Geschehen sind. Dieser unmittelbare Bezug zwischen dem Publikum und den drei Darstellern Leonie Hassfeld, Theodoros Tsilkoudis und Joni-Beth Brownlee ist mutig, lohnt sich aber und gibt der Aufführung große Dichte.

Alle drei starben in jüngster Zeit: Der Journalist Joseph Garcin, dem es zu Lebzeiten Spaß gemacht hatte, seine sensible, junge Frau zu quälen und zu betrügen, scheidet in Rio de Janeiro an einem Schwächeanfall dahin, ehe er wegen Desertierens vom Wehrdienst erschossen worden wäre; die lesbische Postangestellte Inès Serrano, die eine junge Ehefrau verführte, wurde von dieser bei einem erweiterten Selbstmord mit Gas umgebracht. Und die arrogante Pariserin Estelle Rigault verliert ihr Leben durch eine Lungenentzündung, nachdem sie sich – von ihrem Geliebten schwanger – in die Schweiz zurückgezogen hatte, wo sie das Kind zur Welt brachte und tötete. Estelle beobachtet ihre eigene irdische Beerdigung und die fehlende Trauer anderer. Dass sie sich in der Hölle befinden, wird allen drei – die sich „Abwesende“ nennen – bewusst, obwohl sie sich die Hölle dereinst ganz anders vorgestellt hatten. Ein bisschen zu warm ist es, aber Höllenqualen in Form irgendwelcher Foltern finden nicht statt. Der höllische Schrecken ist weitaus subtiler als im Leben erwartet.

Aber was, um Himmelswillen, führte die drei Toten zusammen? Im realen Leben waren sie alle drei in Dreiecksbeziehungen des Begehrens verwoben. Und das setzt sich in der Hölle fort: Jeder verführt jeden, und kein Begehren wird gestillt, weil da immer ein Dritter ist. Vielleicht könnten sie sich aus der Hölle erlösen durch Solidarität und gegenseitige Hilfe, die kurz aufflackert, doch letztlich quält jeder jeden. Hassfeld, Brownlee und Tsilkoudis verführen und verletzen seelisch, was das Zeug hält.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Leonie Hassfeld gibt der Figur der hoch intelligenten, rücksichtslosen Inès sehr authentische Züge. Joni-Beth Brownlee interpretiert die eiskalte Estelle mit weit aufgerissenen Augen, in denen blanker Hass lodert, als hinterhältige Schlange. Theodoros Tsilkoudis mimt den Journalisten Joseph Garcin als feige-lüsternen Lebemann, der offen zugibt, seine Frau sadistisch gequält zu haben, schlicht deshalb, weil sie es zugelassen hatte.

Selbsttäuschung und Unaufrichtigkeit gelingen in dieser Hölle nicht mehr, und nicht einmal den verhassten Gegenspieler zu töten gelingt, weil er schon tot ist: Der Mensch, wiewohl bekleidet in grau im Grau des Raumes, steht nackt vor dem anderen in einem infernalischen Teufelskreis. „Die Hölle, das sind die anderen“, lässt Sartre Joseph Garcin sagen.

Termine: Weitere Vorstellungen am Mittwoch, 16. Mai, und Freitag, 8. Juni.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
mc_019A2800A3D35420(2).jpg
Ulm/Neu-Ulm

Wie Ulm und Neu-Ulm Mesale Tolu empfangen wollen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen