1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Platzverweis für König Lear

Premiere

14.03.2011

Platzverweis für König Lear

Meisterwerke im Schnelldurchlauf (von links): Antonio Lallo, Volkram Zschiesche und Florian Stern bei „Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt)“.
Bild: Foto: Anita Pinggera

„Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt)“ im Podium

Ulm „Thou hast thy Will“: Mit der Doppeldeutigkeit von Worten spielte William Shakespeare gerne – wie in seinem 135. Sonett, wo das zeitgenössisch-englische Wort für „Begehren“ mit seinem Rufnamen „Will“ gleichgesetzt ist. Aber was wissen wir über Shakespeare, über die Motive, aus denen heraus er schrieb, über seine Persönlichkeit? Wenn er Witz hatte und Sinn für derben Humor, dann hätte er sich vermutlich köstlich amüsiert bei Michael Sommers Inszenierung „Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt)“ in der Podiums-Bar des Theaters Ulm. Sommer beweist seine Lust am Wortspiel um „Will Power“, um Shakespeares Aussagekraft und um die Kraft des Willens und des Begehrens in turbulenten 90 Minuten, die einerseits in nichts ernst zu nehmen sind – andererseits doch von einer profunden Kenntnis der Werke des englischen Dramatikers künden.

Antonio Lallo, Volkram Zschiesche und Florian Stern – drei Männer und Shakespeares zehn Tragödien, zehn Königsdramen und vor allem seine 18 Komödien. Ist die Überzahl der Komödien, in denen es stets um die Liebe geht, nicht Beweis, dass Shakespeare Freude an amourösen Erzählungen hatte? „Shakespeare in love“? „Möge der Dichter mit euch sein!“, wünschen die drei Schauspieler ihrem Publikum, ehe sie sich in rasendem Tempo innerhalb einer Stunde durch 37 Stücke hangeln – denn Erwähnung finden in der Kurzform tatsächlich alle Werke bis auf eines. Dabei rempelt sich Shakespeare bisweilen auch mit manch lebender oder verstorbener Person des 20. Jahrhunderts, begegnet im „Sturm“ auf der Insel Stefan Mappus, während Elvis immer wieder durch Szenen geistert.

Othello gerät ins Moor von Venedig

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das Gegenwartstheater, das Shakespeares Stücke an Schauplätze des 20. Jahrhunderts versetzt, erfährt seine Krönung bei „Titus Andronicus im Kochstudio“: „Bluten Appetit!“ Othello gerät vom Mohr von Venedig ins Moor von Venedig, wo ein ausgestopftes Moorhuhn die „körperliche Beeinträchtigung“ der hellhäutigen Schauspieler ausgleichen muss. Und weil man mit heller Haut keinen Mohren spielen kann, wird „Othello“ zum Rap. Volkram Zschiesche modelliert Shakespeare zum Tanztheater um, Antonio Lallo fühlt sich in die Schulzeit zurückversetzt, in Stunden, in denen man in der Oberstufe Shakespeare las. Köstlich ist die Verarbeitung der Königsdramen als Fußballspiel. Wenn Heinrich IV. gegen Richard III. antritt und König Lear einen Platzverweis erhält, wenn in Zeitlupe um die Krone statt um den Ball gekämpft wird, hat das echten Unterhaltungswert.

37 Stücke – da fehlt noch eines, ausgerechnet das in Deutschland meistgespielte. Das Stück, in dem Zschiesche derzeit als Titelfigur auf der Bühne steht, Hamlet eben, der dann noch eine halbe Stunde für sich allein verdient. Heiß geht es her in dieser Kurzversion, wo das Krokodil aus dem Kasperltheater Hamlets Rache übernehmen darf, der Schauspieler ausgerechnet beim berühmten Monolog vom „Sein oder Nichtsein“ nach dem ersten „Sein“ hängen bleibt und Hamlets Zögern lang genug ist für Lallos Miniaturausgabe aller 154 Sonette. Toller Gag am Ende: Die Hamlet-Kurzfassung noch einmal, wie im Film rückwärtslaufend, rückwärts gesprochen. Und als Ultrakurzversion: „Sein oder Schweigen.“

Weitere Aufführungen am 18. und 26. März sowie am 2., 8., 21. und 26. April, jeweils um 22 Uhr.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20unbenannte%20Fotosession-0230.tif
Oberelchingen

Großer Auftakt beim Neubeginn der Ulmer Kantorei

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden