Newsticker

WHO: Steigende Coronazahlen sind kein Anzeichen für zweite Welle
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Schützenkapelle und TSV Holzheim sind bei Zuschüssen vorne

Holzheim

29.06.2020

Schützenkapelle und TSV Holzheim sind bei Zuschüssen vorne

Das Holzheimer Dorffest fällt erstmals seit mehr als 40 Jahren aus.
Bild: Baur

Plus Holzheims Bürgermeister Thomas Hartmann listet auf, welche Vereine Zuschüsse erhalten haben. Er berichtet auch, dass das Dorffest wegen der Corona-Krise ausfällt.

Holzheim Bürgermeister Thomas Hartmann hat den Holzheimer Gemeinderat bei dessen jüngster Sitzung über die in diesem Jahr bewilligten Zuschüsse an die örtlichen Vereine informiert. Demnach gingen einmal mehr die größten Förderbeträge an den TSV (rund 5000 Euro) und an die Schützenkapelle (rund 1600 Euro).

Mit weitem Abstand folgen Schützenverein (450 Euro) und der Radfahrverein mit etwa 440 Euro (alle Beträge gerundet). Aber auch die kleineren Vereine und Gruppen gingen nicht leer aus. So hat der Seniorenkreis 300 Euro erhalten, der katholische Frauenbund 150 und die Pfadfinder 110 Euro. Obst- und Gartenbauverein (177 Euro), Männergesangverein (167), Veteranen- und Soldatenverein (116) und Imkerverein (83 Euro) komplettieren die Zuschussliste. Dazu kommen verschiedentlich noch Genehmigungsgebühren für Veranstaltungen, die den Vereinen aufgrund einer Neuregelung erstattet werden.

Zuschüsse für Vereine in Holzheim: Bei einem Punkt gibt es Diskussionen

„Die Vereine sind wichtig für das Dorfleben und ihre Unterstützung seitens der Gemeinde ist es auch“, sagte Hartmann. Weil aufgrund der Corona-Krise seit Monaten Veranstaltungen als Haupteinnahmequelle ausfielen, seien die Zuschüsse derzeit noch essenzieller.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch das traditionelle Dorffest werde in diesem Jahr ausfallen, teilte der Rathauschef in diesem Zusammenhang mit. Der örtliche Vereinsring habe sich aufgrund der Corona-Beschränkungen mangels Alternative dazu entschlossen.

Negativ beurteilt hat der Vereinsring Hartmann zufolge eine von Ratsmitglied Martin Volk (UWH) unlängst angeregte Änderung der Förderrichtlinien. Demnach sollten Vereine künftig Investitionszuschüsse nur noch ein Mal im Jahr gebündelt beantragen können, um eine „Salami-Taktik“ der Antragsteller zu verhindern. „Das ist oft nicht möglich, weil in manchen Fällen ein Bedarf im Laufe des Jahres auftritt“, bestätigte Gemeinderat und TSV-Vorstand Michael Kraus die Haltung der Vereine.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren