Newsticker
Auch die FDP stimmt Ampel-Koalitionsgesprächen zu
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Ulm: Städtische Corona-Testzentren bleiben offen – so teuer werden Tests in Ulm

Ulm
08.10.2021

Städtische Corona-Testzentren bleiben offen – so teuer werden Tests in Ulm

Ab 11. Oktober bekommen nur noch bestimmte Personengruppen wie Kinder, Schwangere und Menschen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können, kostenlose Corona-Tests.
Foto: Tom Weller, dpa (Symbolfoto)

Corona-Tests sind ab 11. Oktober nicht mehr kostenlos. In Ulmer städtischen Testzentren gilt dann überall der gleiche Preis. Für manche Leute gibt es Ausnahmen.

Obwohl der Bund ab dem 11. Oktober die kostenlosen Corona-Tests für Bürgerinnen und Bürger beendet, bleiben die städtischen Testzentren bis auf Weiteres geöffnet. Allerdings kostet jeder Test dann 14,90 Euro, wie die Stadt in einer Mitteilung bekannt gibt. Aber es gibt Ausnahmen: Für bestimmte Personengruppen bleibt die Testung kostenlos.

Stadt Ulm verlangt künftig 14,90 Euro für Corona-Tests

Dazu gehören Menschen, die sich nicht impfen lassen können und für die keine allgemeine Impfempfehlung vorliegt. Folgende Personengruppen erhalten weiterhin einen kostenlosen Bürgertest:

  • Personen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben (gilt bis 31. Dezember). Nachweis: Altersverifizierung.
  • Studierende aus dem Ausland, die mit einem nicht anerkannten Impfstoff geimpft wurden (gilt bis 31. Dezember). Nachweis: Immatrikulationsbescheinigung und Impfnachweis.
  • Personen, die aufgrund einer medizinischen Kontraindikation zum Zeitpunkt der Testung nicht gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geimpft werden können. Nachweis: Ärztliches Attest.
  • Schwangere (gilt bis 31. Dezember). Nachweis: Mutterpass oder ärztliches Attest.
  • Personen, die sich wegen einer nachgewiesenen Infektion mit dem Coronavirus selbst in Absonderung begeben mussten, können sich kostenlos testen lassen, wenn die Testung zur Beendigung der Absonderung erforderlich ist. Nachweis: Schreiben vom Gesundheitsamt oder ärztliches Attest.
  • Personen, die an klinischen Studien zur Wirksamkeit von Impfstoffen gegen das Coronavirus teilnehmen oder in den letzten drei Monaten teilgenommen haben. Nachweis: Studienteilnahme.

Weiterhin ist eine vorherige Terminbuchung für die Testung erforderlich. Die Terminbuchung ist ab Freitag, 8. Oktober, freigeschaltet. Die Stadt empfiehlt bei Vorbehalten gegen eine Impfung, ein Aufklärungsgespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt zu führen oder sich auf der Seite des Paul-Ehrlich-Instituts zu informieren. Eine Impfung gegen Covid-19 trage nicht nur zum persönlichen Schutz bei sondern sei auch die effektivste Maßnahme, so schnell wie möglich in eine Normalität zurückzukehren und eine erneute Überlastung der Intensivstationen zu vermeiden, heißt es in der Mitteilung weiter. Die Stadt appelliert daher nochmals an alle, die Impfangebote wahrzunehmen. Weitere Informationen und Terminbuchung ist unter www.ulm.de/schnelltests möglich. (AZ)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.