Newsticker

Lokale Ausnahmen von der Maskenpflicht für Grundschüler müssen in Bayern genehmigt werden
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Ulmer Zelt: Freudigmann hört auf

11.04.2015

Ulmer Zelt: Freudigmann hört auf

Robbie Freudigmann

Rückzug nach 15 Jahren im Vorstand

Beim Ulmer Zelt steht ein Führungswechsel bevor: Bei der Mitgliederversammlung des Vereins zur Förderung der freien Kultur Ulm, der das Festival jedes Jahr veranstaltet, kündigte Robert Freudigmann an, bei den Vorstandswahlen im kommenden Jahr nicht mehr anzutreten. Er wolle frühzeitig die Vorbereitungen für eine Nachfolge treffen. Damit ist die kommende 29. Spielzeit seine letzte als Mitglied des Führungsgremiums. Freudigmann gehört dem Vorstand seit 15 Jahren an. Seine beiden Co-Vorsitzenden, Reinhard Bleß und Christel Schäfer, wollten sich ein Jahr vor der Neuwahl noch nicht äußern, ob sie wieder kandidieren werden.

Freudigmann hatte bei der Versammlung aber auch Positives zu berichten: So genieße das Zelt durch zuverlässige Geschäftsabwicklung nicht nur bei der Kulturabteilung der Stadt Ulm einen guten Ruf und sei im Kulturleben gut vernetzt. Freudigmann dankte den vielen ehrenamtlichen Helfern, ohne die das Festival nicht realisierbar wäre. Dennoch müssten in Zukunft einige Weichen neu gestellt werden. In der Gestaltung des Vorverkaufs und bei den Einnahmen aus dem Bereich Sponsoring, so Freudigmann, seien richtungsweisende Überlegungen notwendig.

Das Ulmer Zelt hat das Jahr 2014 mit einer „schwarzen Null“ abgeschlossen, wie Finanzsprecher Thomas Graßmann bei der Mitgliederversammlung ausführte. Bei Einnahmen von rund 908800 Euro habe es einen Überschuss von knapp 4500 Euro gegeben – gegenüber einem Defizit von über 21000 Euro im Vorjahr. Als Hauptgrund für die bessere Bilanz nannte Graßmann die Erhöhung der Eintrittspreise um durchschnittlich zehn Prozent. Auch das Spendenaufkommen der Mitglieder des Fördervereins von 16600 Euro sei ein wichtiger Baustein.

Negativer Trend bei den Zuschauerzahlen

Trotz der gestiegenen Erlöse setzt sich der Trend sinkender Zuschauerzahlen weiter fort. Darauf müsse das Ulmer Zelt eine Antwort finden. Die Liquidität ist jedoch nicht gefährdet, die Spielzeit 2015 kann aus Eigenmitteln finanziert werden.

Die Zelt-Saison läuft von 20. Mai bis 4. Juli. Ein Großteil des Programms ist bereits bekannt. So treten in der Friedrichsau unter anderem Popsänger Laith Al-Deen (11. Juni), die US-Indieband Calexico (18. Juni), die Rockveteranen The Hooters (19. Juni) und Liedermacher Konstantin Wecker (25. Juni) auf. (az)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren