Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. „Voi Gelato“ statt Café Ströbele

Ulm

23.03.2015

„Voi Gelato“ statt Café Ströbele

Mit Blick auf das Stadthaus soll ab 10. April in der Hirschstraße im ehemaligen Café Ströbele Eis verkauft werden. In den ersten Stock zieht eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.
Bild: Alexander Kaya

Unterstützt von Unternehmer Walter Feucht eröffnet Aldo Cortese in der Hirschstraße im April in der Hirschstraße eine Eis-Bar.

Das ganze Jahr wird der knapp 60 Quadratmeter große Betrieb im Erdgeschoss geöffnet haben. Innenarchitekten aus Padua seien gerade am Werk, den gewünschten Stil umzusetzen: „Stylisch aber nicht Schicki-Micki“, wie Feucht sagt. Dominierende Farben werden Grau, Weiß und Schwarz. „Als Schönes Investment“ bezeichnet der Unternehmer sein Projekt. Die Branche ist ihm nicht gänzlich fremd: Feucht hat sich als Eigentümer und Produzent von „Pomp Duck and Circumstance“ – dem Veranstaltungspotpourri aus Esskultur und Varieté – in Gastrokreisen einen Namen machte. Einen Namen in Sachen Eis hat auch Aldo Cortese. 18 Jahre leitete der 43-Jährige das Eiscafé by Rino in der Ulmer Frauenstraße.

Nicht zuletzt, weil die Frauenstraße in den kommenden zwei Jahren eine Baustelle sein wird beschloss der Kalabrier etwas Neues anzufangen. „In bester Lage, das ist eine große Chance.“ Zwar werde das „Voi Gelato“ kleiner sein als das Rino, doch die Auswahl soll größer werden.

Getreu der Übersetzung des Café-Namens „Euer Eis“, soll wirklich jeder seine Eissorte finden können: Statt 16 Geschmäckern wie im Rino könne aus mindestens 24 Varianten gewählt werden. „Alle hausgemacht“, sagt Rino Cortese, der sein Handwerk zum „Gelatiere“ in Vittorio Veneto und Sedico lernte. Ganzjährig werde die Mischung aus Café, Bar und Gelateria geöffnet sein, nicht zuletzt – wie Feucht sagt – weil die Miete durchaus beträchtlich ist. „Aber sie wird es wert sein“, sagt Feucht in anbetracht der hochfrequentierten 1A-Lage. Im „Voi Gelato“ wird es mehr als Eis geben. Wie Aldo Cortese betont, werde italienische „Dolce“ – Süßes wie etwa Tiramisu – zum Standard gehören. Insbesondere im Winter sazu Waffeln und Crepes. Und zum trinken neben Espresso und Co. auch alkoholische Drinks wie Sprizz. Ganz trocken geht es im Gegensatz dazu künftig im Obergeschoss zu, wo die 1958 gegründete Institution Cafe Ströbele im vergangenen Sommer noch Torten servierte: Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft des Neu-Ulmers Alexander Hirn wird hier Mieter.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren