Newsticker
Notfallzulassung für Impfstoff von Johnson & Johnson in den USA
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Weihnachtsmarkt nur virtuell: Es wird einsam um den Christbaum auf dem Ulmer Münsterplatz

Ulm

12.11.2020

Weihnachtsmarkt nur virtuell: Es wird einsam um den Christbaum auf dem Ulmer Münsterplatz

Der Ulmer Weihnachtsbaum des Jahres 2020: Diese Blaufichte ist etwa 60 Jahre alt und stammt aus dem Söflinger Klosterhof. Für den städtischen Standort wurde der 18-Meter-Baum zu groß.
Bild: Alexander Kaya

Plus In Rekordzeit steht die Blaufichte auf dem Ulmer Münsterplatz. Viel mehr adventliches Flair ist im Corona-Jahr nicht drin. Es gibt aber etwas Hoffnung für „Winterwunder“ in der Au.

Recht schmal sieht er aus, der Weihnachtsbaum auf dem Ulmer Münsterplatz. Dennoch ist er doppelter Rekordträger. Die Blaufichte ist der erste Münsterplatz- Weihnachtsbaum, der nicht im Zentrum einer Großveranstaltung steht. Und keiner vor ihm, wurde so schnell aufgestellt. Um 10.06 Uhr am Donnerstagmorgen bekam Sven Seifert von der Ulm-Messe den Anruf, dass der 18-Meter-Baum am Söflinger Klosterhof gefällt und auf dem Tieflader festgezurrt ist. „Und um 10.36 stand er schon. So schnell ging das noch nie“, sagt Seifert.

Im vergangenen Jahr etwa, dauerte der Transport zwei Tage, weil der überbreite Baum unterwegs an Ampeln und Verkehrsschildern hängen blieb.

Vom Münster überragt steht der Weihnachtsbaum auf dem Ulmer Münsterplatz – dieses Jahr ohne Weihnachtsmarkt drumherum.
Bild: Alexander Kaya

„A bissl schlank“ findet Jürgen Eilts den diesjährigen Baum. Doch schlank und „schön gerade gewachsen“ sei besser als zu breit. Eilts, als Chef der Ulmer Messegesellschaft, so etwas wie der Organisator des Weihnachtsmarkts, tue es immer noch weh, dass der Budenzauber, der in normalen Jahren eine Million Menschen anlockt, dieses Jahr ausfallen muss. „Wenigstens ein paar Buden“ wünscht sich Eilts dieses Jahr trotz Corona in der Ulmer Innenstadt. 40 potenzielle Interessenten, die sonst auf dem Ulmer Weihnachtsmarkt ihre Waren anbieten, stehen auf seiner Warteliste. Erst nach dem kommenden Montag, wenn Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder eine Zwischenbilanz des Lockdowns gezogen haben, könnte Eilts in die Planungen gehen. Oder sie gleich begraben.

City-Managerin klagt über den fehlenden Magnet für Ulm

Auch Sandra Walter, seit Juli die neue Ulmer City-Managerin, wünscht sich weihnachtliche Stände. Denn je mehr adventliches Flair in die Stadt kommt, umso größer sei die Anziehungskraft. Es sei schon schwer genug, dass die Gastronomie geschlossen ist. „Wir merken das deutlich.“ Es sei derzeit nur etwa die Hälfte der sonst üblichen Fußgängerzahlen in der Innenstadt unterwegs.

Weihnachtsmarkt Ulm im Internet

Doch Glühwein und Bratwurst wird auch bei einer Genehmigung von einigen wenigen Weihnachtsmarktständen nicht nach Ulm locken. Wenn überhaupt, dann Kunsthandwerk, so Eilts. Viele der Händler, die seit vielen Jahren auf dem Ulmer Weihnachtsmarkt einen Großteil ihres Jahresumsatzes generieren, seien nun in Nöten. Eine Art Trostpflaster ist der „virtuelle Weihnachtsmarkt“ auf der angestammten Homepage der Traditionsveranstaltung. Die Händler haben hier kostenlos die Möglichkeit Weihnachtsmarktfans über ihren Online-Shop und Kontaktmöglichkeiten zu informieren. Inklusive des Standplans des vergangenen Jahres. „Dass auch jeder seine Lieblingsschals oder die guten Pantoffeln virtuell finden kann.“

Not macht erfinderisch: Die Händler der Ulmer-City-Werbegemeinschaft bieten, wie berichtet, bis Weihnachten einen kostenlosen Lieferservice an.

Dass im kommenden Jahr der Weihnachtsmarkt wieder ganz normal stattfinden kann, mag Eilts noch nicht glauben. Eher werde das dezentrale Konzept erneut aus der Schublade gezogen, das eigentlich dieses Jahr hätte umgesetzt werden sollen. Bis die „zweite Welle“ kam.

Winterwunder in der Au in Ulm?

Diese spülte auch das erste Ulmer „Winterwunder“ weg. Zumindest vorläufig. Auf dem Gelände des Biergartens Teutonia in der Ulmer Friedrichsau wollte Daniel Bürger mit seiner Eventagentur „den etwas anderen Weihnachtsmarkt“ aufziehen.

Das „Winterwunder“ soll in der Teutonia in der Au stattfinden.
Bild: Alexander Kaya

Lichterketten, leuchtende Bäume, der Duft von Lebkuchen und Glühwein sollten in die Au locken. Zu den Angeboten von „Street Food Trucks“ um die Feuertänzer und Musiker ihre Auftritte haben. „Doch die Unsicherheit ist zu groß“, sagt Bürger. Deswegen werde er die Veranstaltung für Dezember absagen. Möglicherweise – je nach Verlauf der Pandemie – könnte das „Winterwunder“ dann im Januar stattfinden. „Sobald es Lockerungen gibt.“ Bis dahin werden an Sonntagen aus den Food-Trucks auf dem Parkplatz des Großmarkts Metro in der Borsigstraße Burger und Co. zum Mitnehmen serviert.

Auch interessant:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren