Newsticker

US-Forscher: Weltweit eine Million Corona-Tote seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Wie viele Einwohner Ulm wirklich hat

10.07.2010

Wie viele Einwohner Ulm wirklich hat

Ulm Nächstes Jahr steht deutschlandweit eine Volkszählung (Zensus) an. Im Gegensatz zu früheren Erhebungen werden die Bürger aber nur noch stichprobenartig direkt befragt. Die meisten Daten werden aus bereits vorhandenen Verwaltungsregistern gewonnen, beispielsweise den kommunalen Melderegistern oder aus Daten der Bundesagentur für Arbeit. Im Hauptausschuss des Ulmer Gemeinderats informierte die Verwaltung jetzt über Details der Volkszählung.

Stichtag für den Zensus ist der 9. Mai 2011. Die Vorbereitungen laufen allerdings bereits seit mehr als zwei Jahren. Und mit Ergebnissen wird erst im Herbst 2012 gerechnet. Wie andere Städte mit mehr als 30 000 Einwohnern muss auch Ulm für die Volkszählung eine Erhebungsstelle einrichten. Diese muss aufgrund des Datenschutzes räumlich, organisatorisch, technisch und personell von anderen Verwaltungsbereichen getrennt sein. In Ulm soll diese Aufgabe die Statistikstelle übernehmen. Von dort aus sollen etwa 125 ehrenamtliche Erhebungsbeauftragte rekrutiert werden.

Diese sollen für die Haushaltsstichprobe etwa 7200 Bürger befragen. Die Stichprobe dient in erster Linie der Überprüfung und Sicherung der Qualität der Daten aus den Melderegistern.

Informationsstelle für die Bürger

Wie viele Einwohner Ulm wirklich hat

In sogenannten Sonderbereichen - beispielsweise Studentenwohnheimen, Krankenhäusern, Gefängnissen - werden keine Stichproben durchgeführt, sondern Vollerhebungen. Das betrifft in Ulm etwa 5000 Menschen. Eine Gebäude- und Wohnungszählung findet durch Befragung per Post statt und wird größtenteils vom Statistischen Landesamt abgewickelt. Für die Bürger wird am Kornhausplatz 4 eine eigene Informationsstelle eingerichtet.

Um die Volkszählung personell zu stemmen, braucht die Stadt drei zusätzliche Mitarbeiter. Zur Deckung der Kosten bekommt sie vom Land eine Finanzzuweisung von 272 000 Euro.

Mit dem Zensus wird auch eine neue amtliche Einwohnerzahl ermittelt. Das wird für Ulm Folgen haben, denn diese Zahl ist Bemessungsgrundlage für mehr als 50 Rechtsvorschriften, unter anderem für den Finanzausgleich. Sie basiert auf Fortschreibungen des Statistischen Landesamts auf Basis der bei der Volkszählung 1987 ermittelten Einwohnerzahl. Demnach hat Ulm derzeit 122 000 Einwohner. Laut Bevölkerungsstatistik der Stadt Ulm auf Basis der Melderegisterdaten sind es nur 117 000. Das hängt damit zusammen, dass die Zahlen unterschiedlichen Quellen entstammen und im Laufe der Jahre immer weiter auseinanderdrifteten.

Da die neue amtliche Einwohnerzahl primär auf Basis der kommunalen Melderegister errechnet wird, muss davon ausgegangen werden, dass sie sinkt. Damit gibt's künftig auch weniger Finanzzuweisungen vom Land. (mru)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren