1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Feuerwehr setzt auf bewährte Kräfte

Generalversammlung

21.06.2018

Feuerwehr setzt auf bewährte Kräfte

1. Vorsitzender Michael Keller, Kreisbrandmeister Josef Reichherzer, 1. Bürgermeister Günter Gamisch, Beisitzer Ulrich Beck, bisheriger 2. Kommandant Heinrich Gieß, Schriftführer Martin Heigemeir jun., neuer 2. Kommandant Johannes Gerbl, Kreisbrandmeister und 1. Kommandant Klaus Gastl, 2. Vorsitzender Josef Herrmann (Ehrung 40 Jahre FFW), Kassier Konrad Gerbl, Beisitzer Josef Spreng (Ehrung 40 Jahre FFW) (von links).
Bild: Doris Bednarz

Neuwahlen und Satzungsänderung in Haselbach. Zwei Aktive für 40 Jahre Dienstzeit geehrt

Zwei Aktive erhielten im Rahmen der Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Haselbach das Goldene Ehrenzeichen mit Urkunde und einen Gutschein für einen Aufenthalt im Feuerwehrerholungsheim des Freistaates in Bayerisch Gmain. Für jeweils 40 Jahre aktive Dienstzeit bedankten sich die Kreisbrandmeister Klaus Gastl, Josef Reichherzer sowie Ehekirchens Bürgermeister Günter Gamisch bei Josef Herrmann und Josef Spreng. Herrmann trat 1978 der Ambacher und Spreng 1976 der Haselbacher Wehr bei. Beide legten ihre Leistungsprüfungen bis zum Abzeichen Gold-Rot ab.

Zu Beginn der Versammlung erinnerte Vorsitzender Michael Keller an die gesellschaftlichen Aktivitäten des vergangenen Jahres. In seinem Rückblick erwähnte er unter anderem den Besuch bei den Kollegen in Emskeim, die ihr 125-jähriges Bestehen feierten. Kommandant Klaus Gastl listete die Einsätze des Vorjahres auf. Seine 14 aktiven Kameraden mussten zweimal ausrücken: zu einem Verkehrsunfall und einmal brannte ein Reisighaufen am Waldrand. Die Feuerwehr übernahm die Verkehrssicherung bei der Fronleichnamsprozession. Neben einigen Übungen probten die Wehrleute anlässlich der Feuerwehr-Aktionswoche zusammen mit den Kameraden aus Walda und Weidorf den Ernstfall. Die Jüngsten nahmen wieder recht erfolgreich am Wissenstest in Ehekirchen teil. Die Haselbacher Wehr verfügt über 14 aktive und 13 passive Mitglieder sowie sieben Jugendliche.

Nach den Berichten von Kassier Konrad Gerbl und den Kassenprüfern folgte die Entlastung des Vorstands. In seinen Grußworten beklagte Kreisbrandmeister Josef Reichherzer den Personalmangel bei Einsätzen, gerade an Werktagen. „Um gut vorbereitet zu sein, sind Übungen enorm wichtig“, betonte er und mahnte, die Feuerwehren auch in den kleinen Ortschaften zu erhalten. Bürgermeister Günter Gamisch lobte den „guten Zusammenhalt und dass alle Aktiven an der Jahresversammlung teilnehmen“. Gemeinsam mit Josef Reichherzer fungierte er im Anschluss als Wahlhelfer bei den Neuwahlen. Die zeigten, dass die Mitglieder mit ihrem Vorstand zufrieden sind. Für eine weitere Amtszeit wurde Michael Keller als 1. Vorsitzender einstimmig wiedergewählt. Auch sein Stellvertreter Josef Herrmann und 1. Kommandant Klaus Gastl stellten sich wieder zur Verfügung und erhielten die einstimmige Bestätigung der Kameraden. Als neuer 2. Kommandant fungiert Johannes Gerbl. Er löst Heinrich Gieß ab, der nach 18-jähriger Tätigkeit seinen Posten an einen Jüngeren abgab. Ebenfalls in ihren Ämtern bestätigt wurden Konrad Gerbl (Kassier) und Martin Heigemeir jun. (Schriftführer).

Eine Satzungsänderung segneten die Kameraden einstimmig ab. Jugendliche dürfen nun bereits mit zwölf Jahren Mitglied werden, vorher lag das Mindesteintrittsalter bei 14 Jahren. (bed)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren