1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Kritik an Bauplatzvergabe in Burgheim

Burgheim

03.10.2019

Kritik an Bauplatzvergabe in Burgheim

Um die Methode der Bauplatzvergabe gab es Vorwürfe und eine längere Diskussion im Burgheimer Gemeinderat. Bürgermeister Michael Böhm hielt die Kritik für unangebracht und wies den Vorwurf der Mauschelei zurück.
Bild: Symbolfoto: Gloria Geissler

Bewerber kritisieren im Gemeinderat Kriterienkatalog und fordern mehr Transparenz. Bürgermeister Michael Böhm weist die Vorwürfe zurück. 

Die Kritik stand nicht auf der Tagesordnung, dementsprechend überrascht zeigten sich Burgheims Bürgermeister Michael Böhm und die Gemeinderäte über den Vorwurf der Mauschelei beim Baubewerberverfahren, den ein junges Paar am Dienstag in der Sitzung formulierte. Der Rathauschef hatte die beiden eingeladen und das Gremium hatte Rederecht eingeräumt, damit die Beschwerdeführer ihr Anliegen vortragen konnten. Im Kern ging es um den Kriterienkatalog, mit dem die Verwaltung eine Rangliste der Interessenten erstellt. Mitbewerber hätten sich durch Tipps aus dem Rathaus Vorteile verschafft. Böhm wies die Anschuldigungen zurück. Der Vorwurf der Mauschelei sei nach Rücksprache mit den zuständigen Mitarbeitern nicht haltbar, sagte er am Tag nach der Sitzung.

Konkret soll ein anderer Werber sich vor dem Stichtag umgemeldet haben, um einen Rückkehrer-Bonus einzustreichen. So habe er zusätzliche Punkte ergattert und sei früher bei der Bauplatzvergabe zum Zuge gekommen. Auch das Paar hat einen Platz sicher, doch der Wunschbauplatz ist schon weg. Das ließ die beiden nicht ruhen und sie machten ihrem Ärger per Mail, am Telefon und im Netz Luft. In unsachgemäßer Form, wie Bürgermeister Böhm fand.

Einen Burgheimer Gemeinderat macht Kritik an Bauplatzvergabe betroffen

„Mich macht das schon betroffen“, sagte Gemeinderat Sebastian Zitzmann. „Wir versuchen unser Bestes zu geben, dann passiert sowas.“ Der Kriterienkatalog, hatte Bürgermeister Böhm vorausgeschickt, sei erarbeitet worden, weil in Zeiten des Baubooms die von der Gemeinde angebotenen Plätze in den beiden Baugebieten „Am Vohbach“ in Burgheim und „Schlossbreite“ in Straß vielfach überzeichnet seien. Weil das frühere Einheimischen-Modell nicht EU-konform war und gekippt wurde, habe man ein Modell entwickelt, das junge Familien, Menschen mit Behinderung, das Einkommen, ehrenamtliches Engagement, Einheimische, aber auch Rückkehrer berücksichtige.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Bei der Bauplatzvergabe in Burgheim wurde nicht getrickst

„Das hat uns viel Schweiß und Mühe gekostet“, erklärte Michael Böhm in der Sitzung. Getrickst worden sei in dem angeführten Fall nicht, erklärte er nach einer Überprüfung anderntags. Der Werber habe sich ordnungsgemäß beworben und vor dem Stichtag umgemeldet. Er habe damit die Möglichkeiten maximal ausgereizt. „Man kann von einem Modell ins andere wechseln. Mitnichten sind also Punkte erschlichen worden.“

Zuvor war die Sitzung routinemäßig verlaufen. Einstimmung votierte das Gremium für die Bildung eines weiteren, vorberatenden Gremiums, den Lenkungsausschuss. Der neue Ausschuss soll ein Planungsinstrument sein, erklärte der Bürgermeister, in dem Ideen entwickelt werden für anstehende Großprojekte und deren Steuerung. Im eng verzahnten Bauausschuss soll die operative Arbeit erfolgen. Zwar würden die Karten bei den Kommunalwahlen im März 2020 neu gemischt, so Böhm, doch angesichts der künftigen Herausforderungen bei der Entwicklung der Marktgemeinde solle keine Zeit mehr verloren werden. Im Lenkungsausschuss sitzen für die CSU Rudolf Meßmer (Vertreter: Petra Hagenloch), Carmen Schneider (Regina Spett) und Sebastian Zitzmann (Peter Specht), für die Freien Wähler Helmut Meier (Andreas Flath) und Klaus Rössler (Manfred Meier) sowie für die SPD Hans Dußmann (Franz Hofgärtner).

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren