1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Nach dubioser Therapie: Berufsverbot für Heilpraktikerin

Schrobenhausen

07.10.2019

Nach dubioser Therapie: Berufsverbot für Heilpraktikerin

Mit wirkungslosen Ampullen für fast 6000 Euro im Zehnerpack hat eine Heilpraktikerin Krebspatienten behandelt. 
Bild: AdobeStock

Das Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen entzieht einer Schrobenhausenerin die Zulassung für ihre Naturheilkundepraxis in Schrobenhausen. 

Sie hat Krebspatienten geraten, ihre Chemotherapie abzusetzen und stattdessen ein Präparat auf homöopathischer Basis einzunehmen, das am Ende allerdings keine Wirkung zeigte: Aufgrund dieser zweifelhaften Behandlung darf eine Schrobenhausener Heilpraktikerin nicht mehr ihren Beruf ausüben. Das Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen hat der Frau am Montag die Zulassung für ihre Naturkundepraxis entzogen. Damit folgte die Behörde einer Empfehlung des Gutachterausschusses des bayerischen Gesundheitsministeriums, der sich vor drei Wochen mit der Frage der sittlichen Zuverlässigkeit der Heilpraktikerin befasst hatte. Die 54-Jährige hat nun einen Monat Zeit, gegen das Berufsverbot zu klagen.

Die Behandlungsmethoden der Heilpraktikerin wurden im Mai dieses Jahren durch einen Bericht von Stern TV bekannt. Auf ihre Empfehlung hin hätten mehrere Krebspatienten ihre Chemotherapie abgebrochen und sich stattdessen für ein Präparat namens BG-MUN, einem angeblichen Wundermittel gegen Krebs, entschieden. Die rosafarbene Flüssigkeit, die ein Ingolstädter Unternehmen mit Sitz in Zypern und Panama hergestellt hat, soll die Heilpraktikerin für 5900 Euro für zehn Ampullen mit je drei Milliliter Inhalt weiterverkauft haben. Das Mittel zeigte allerdings keinerlei Wirkung bei den Krebspatienten, die Metastasen wucherten ungehindert weiter.

Strafrechtlich wird der Fall der Heilpraktikerin aus Schrobenhausen noch untersucht

Die Staatsanwaltschaft ermittelt in dem Fall wegen des Verdachts von Verstößen gegen das Arzneimittelgesetz – und zwar nicht nur gegen die Heilpraktikerin, sondern noch gegen zwei weitere Personen. Nach der Berichterstattung in den Medien hatte die Staatsanwaltschaft Hausdurchsuchungen angeordnet, die Unterlagen werden derzeit noch ausgewertet.

Die Schrobenhausenerin hat ihre Ausbildung zur Heilpraktikerin von 2005 bis 2008 gemacht und seitdem auch eine eigene Praxis in der Lenbachstadt. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren