Newsticker

Nach Trumps Wahlkampfauftritt steigen die Corona-Fälle in Tulsa
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. So will OB-Kandidat Schneider bei Neuburger Wählern punkten

Kommunalwahl 2020

01.03.2020

So will OB-Kandidat Schneider bei Neuburger Wählern punkten

Mit Menschen reden, deren Fragen beantworten, Impulse geben – so macht Bernd Schneider Wahlkampf für den 15. März.
Bild: Elisa Glöckner

Plus Wie viele Parteien macht auch die SPD Wahlkampf auf dem Schrannenplatz. Mit Brezen und Jutesack will ihr OB-Kandidat Bernd Schneider Stimmen sammeln. Auch sein Alter spielt eine Rolle.

Der Mann mit der markanten Kontur trägt Hemd, Sakko, die Arme verschränkt. In dieser Pose gibt es Bernd Schneider jetzt tragbar, in blau, schwarz, als Shirt oder Tasche – kein Plastik. Darunter steht der Hashtag der Neuburger Jungsozialisten #berndstattbernhard. Damit will der OB-Kandidat der Neuburger SPD die Jugend ansprechen und die Wahlkampagne ins 21. Jahrhundert katapultieren.

Richard Schwenzer (SPD-Listenkandidat) trägt im Wahlkampf Bernd Schneiders Gesicht auf der Brust, in himmelblau.
Bild: Elisa Glöckner

Sechs Grad Minus, ein Samstag im Februar. Bernd Schneider , 29, reibt sich die Hände. „Ich geh’ da entspannt rein“, sagt er über die anstehenden Tage und Wochen des Wahlkampfs. Denn Schneider , der Juso-Chef des Kreisverbands, bewirbt sich als einer von insgesamt sechs um die Position des Oberbürgermeisters der Stadt. Bisher, erzählt er, sei es ein „ordentliches Miteinander“ unter den Kandidaten. Man verstehe sich gut, man duze sich größtenteils. Nur selten gebe es Sticheleien. Das liegt auch daran, dass sich fünf der Amtsanwärter in einem Punkt einig seien – nämlich dem, dass einer, der amtierende Kandidat, dringend ausgetauscht werden müsse.

Ihren Stand hat die SPD auf dem Schrannenplatz in Neuburg aufgebaut

Bernd Schneider und sein Team – es tummeln sich weit mehr als zehn Genossen um den roten Schirm – verteilen Brezen , die Leute mögen das. „Wir sind eine lustige Truppe, wir machen das gerne“, findet Richard Schwenzer , Listen-Kandidat. Ihren Stand hat die SPD nahe der Galerie Nassler aufgebaut, weit weg von der Öse, die die andere Stände der Grünen, Linken, von WIND und CSU bilden. Denn dort, sagt Bernd Schneider , blieben die Menschen ungern stehen. Sie fühlten sich bedrängt und überflutet. Anders hier, am östlichen Ende des Schrannenplatzes. Hier hätten die Passanten Raum, um stehen zu bleiben und sich zu unterhalten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Seit neun Uhr stehen die Genossen zusammen, frieren und informieren Interessierte. „Es gibt diejenigen, die nicht wählen wollen und einfach weitergehen“, sagt Bernd Schneider. Daneben gebe es diejenigen, die bereits wüssten, wen sie wählen und deshalb weiterziehen. Und dann, sagt der 29-Jährige, gebe es noch die Unentschlossenen. „Gerade die suchen das Gespräch.“

OB-Kandidat Bernd Schneider spricht mit Neuburgern über viele Themen

Mit denen spricht der junge Politiker dann über die Verkehrssituation in der Stadt und die Möglichkeit einer zweiten Donaubrücke: „Ich bin für eine zweite Donaubrücke. Aber nicht zu dieser Zeit und nicht an dem geplanten Ort.“ Bernd Schneider plädiert für ein digitales Parkleitsystem, einen kostenlosen Ringbus, für mehr Stadtbegrünung und Freizeitangebote: „Wenn der Campus kommt, dann muss ich mir überlegen, wie ich Menschen binden kann.“

Ein großes Team unter dem roten Schirm der SPD: Bernd Schneider hat Unterstützung für die anstehenden Wahlen.
Bild: Elisa Glöckner

Überhaupt will der Versicherungsfachmann vermehrt junge Wähler ansprechen und motivieren: Wenn nämlich nur zehn Prozent mehr Wahlberechtigte der jungen Wählerschaft ihr Kreuz auf dem Stimmzettel machten, sagt Schneider , sehe das Ergebnis anders aus als im Jahr 2014 – „ und genau da kann ich mit meinem Alter punkten.“

Wie OB-Kandidat Wittmair für die Linke in Neuburg kämpft.
OB-Kandidat Herold trifft auf Neuburgs Jugend

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren