1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Verkehr in Neuburg: Probleme  bekannt, die Lösung noch nicht

Verkehr in Neuburg: Probleme  bekannt, die Lösung noch nicht

Manfred Rinke.jpg
Kommentar Von Manfred Rinke
26.09.2019

Radler fordern immer deutlicher  bessere Wege in der Innenstadt. Doch wie soll das gelingen? Am Dienstag geht es im Stadtrat wieder um den Einbahnstraßenring. 

Das Thema beschäftigt die Menschen in der Stadt. Immer wieder und in scheinbar immer kürzeren Abständen wird Kritik laut, dass sich doch endlich etwas an der Verkehrssituation in der Innenstadt ändern muss und insbesondere die Situation für Radfahrer verbessert gehört. Der Aufruf zur „Radl-Demo“ nächste Woche ist ein weiteres sichtbares Signal für diese Forderung. Die Problematik ist seit Jahren erkannt. Was bislang fehlt, ist eine gangbare Lösung, etwas Entscheidendes an der Situation zu ändern.

Es geht ja nicht nur um Radfahrer in der Innenstadt. Auch die Schulbussituation in der Luitpoldstraße kann niemand befriedigen. Und der stockende Verkehr zu Stoßzeiten an den bekannten neuralgischen Stellen Huber-Eck und Bullinger-Kreuzung nervt ebenfalls. Eine Verbesserung der Verkehrssituation in der Innenstadt erhofft man sich erst durch die geplante zweite Donaubrücke im Osten, wenn diese in noch nicht absehbarer Zeit Realität werden sollte. Viel diskutiert ist daneben ein Einbahnstraßenring als eine vermeintlich kurzfristigere Lösung.

Der hätte nämlich Einfluss nicht nur auf Radfahrer und Schulbusse, sondern auf die gesamte Verkehrssituation in der Innenstadt. Am Dienstag wird in einer Sondersitzung des Stadtrates das Thema aufgegriffen und die Ergebnisse zweier Fachbüros werden vorgestellt. Nachdem ein durchgängiger Einbahnstraßenring verkehrsrechtlich nicht möglich ist, wie das Verwaltungsgericht nach einer Klage der Ring-Befürworter entschied, darf man auf die Expertenmeinung gespannt sein. Sicher ist schon jetzt, dass es keine einfache Lösung geben kann. Gäbe es diese auch verkehrsrechtlich bedenkenlose Lösung, wäre in den vergangenen Jahrzehnten bestimmt schon jemand darauf gekommen.

Lesen Sie dazu auch den Artikel von Gloria Geißler: "Radln für ein radfreundliches Neuburg"

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren