Newsticker
Vertrag wird nicht verlängert: Bayern verzichtet künftig auf die Luca-App
  1. Startseite
  2. Neuburg
  3. Ingolstadt: Babyboom am Klinikum Ingolstadt

Ingolstadt
13.01.2022

Babyboom am Klinikum Ingolstadt

Nur eines von fast 3000 Babys: Im Klinikum Ingolstadt gab es im vergangenen Jahr 2021 einen neuen Rekord bei den Geburten.
Foto: Photo Büttner

Noch nie wurden so viele Kinder im Klinikum Ingolstadt geboren wie vergangenen Jahr, nämlich fast 3000.

Rekord im Ingolstädter Klinikum. Noch nie sind dort so viele Babys geboren worden wie im Jahr 2021. Und das trotz der Pandemie. „Wir freuen uns, dass sich auch im vergangenen Jahr wieder so viele werdende Eltern für die Geburt im Klinikum Ingolstadt entschieden haben“, sagt Professor Babür Aydeniz, Direktor der Frauenklinik. Es waren nicht nur viele, sondern so viele wie noch nie: Genau 2943 Geburten fanden 2021 im Klinikum Ingolstadt statt. Im Jahr 2020 lag die Zahl noch bei 2716 Geburten.

Auf der Geburtsstation am Klinikum Ingolstadt gelten Ausnahmen vom Besuchsverbot

Während der Pandemie gelten auf der Geburtsstation Ausnahmen vom Besuchsverbot. „Wir wissen, wie wichtig es für junge Familien ist, dass der Vater nach der Geburt bleiben darf und an den ersten Stunden des Neugeborenen teilnehmen kann“, betont der Klinikdirektor. Das sei auch derzeit der Fall: Väter dürfen die Geburt ihres Kindes begleiten und danach im Familienzimmer mit Mutter und Kind übernachten.

Das Brustzentrum am Klinikum Ingolstadt wurde erneut zertifiziert

In der Frauenklinik des Klinikums werden aber nicht nur Kinder geboren, sondern auch Patientinnen mit bösartigen Erkrankungen des Unterleibs sowie Brustkrebs behandelt. „Vor über 15 Jahren wurde unser Brustzentrum zum ersten Mal zertifiziert, das Gynäkologische Krebszentrum vor über zehn Jahren“, betont Aydeniz. Seitdem wird das Zentrum regelmäßig durch eine externe Kommission der Deutschen Krebsgesellschaft geprüft und rezertifiziert. Auch 2021 wurde die hohe Qualität in der Behandlung bösartiger gynäkologischer Erkrankungen und Tumorerkrankungen der Brust bestätigt. (nr)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.