Landesliga Südwest

25.08.2019

Der Bann ist gebrochen

Machte mit seinem Treffer zum 3:1 aus rund 50 Metern Entfernung endgültig den Deckel drauf: Ehekirchens Julian Mayr (rechts).
Bild: Luis Bauer

Aufsteiger FC Ehekirchen gewinnt das Kellerduell in Kaufbeuren mit 3:1 und feiert damit den ersehnten ersten Saisonsieg

Kollektives Durchatmen im Lager des Landesliga-Aufsteigers FC Ehekirchen: Am achten Spieltag konnten die Schützlinge von Trainer Gerhard Hildmann den Bann endlich brechen und ihren ersten Saisonsieg einfahren. Allerdings musste man in diesem Kellerduell gegen die bis dato punktgleiche SpVgg Kaufbeuren (jeweils zwei Zähler) gehörig zittern, um am Ende den 3:1-Erfolg einzufahren.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Wie schon in zahlreichen vorangegangenen Begegnungen mussten die Ehekirchener auch diesmal durch ein „Wechselbad der Gefühle“ gehen. Die Gäste waren von Beginn an das bessere Team und erspielten sich gute Möglichkeiten. Doch der Ball wollte zunächst einfach nicht in den gegnerischen Kasten. Den ersten Warnschuss gab Florian Wenger bereits in der fünften Minute ab. Doch seinen Freistoß konnte SpVgg-Keeper Frank Schmitt klären. Den Torschrei auf den Lippen hatten die mitgereisten FCE-Anhänger dann nach einer halben Stunde. Nach einem Eckball und einer Kopfball-Verlängerung kam Julian Mayr zum Abschluss. Doch ein Kaufbeurer beförderte den Ball gerade noch von der Torlinie. Aus Sicht des Hildmann-Teams war es regelrecht zum Verzweifeln – und das erst recht, als sich auf der anderen Seite eine regelrechte „Slapstick-Aktion“ im FCE-Strafraum abspielte. Keeper Simon Lenk und Lucas Labus rannten sich derart unglücklich über den Haufen, dass Kalid Mahde Majid die erste „Chance“ für die Einheimischen prompt zur Führung nutzte (39.). Kurz darauf vergab Nico Ledl noch aus sechs Metern Entfernung (44.).

Wie würde der Aufsteiger, der ohne Simon Schmaus, Michael Panknin und Sebastian Rutkowski (verhindert) angetreten war, auf diesen Schock reagieren? Die Antwort: Er zeigte nach Wiederbeginn eine erstklassige Moral, kämpfte verbissen um jeden Zentimeter Rasen und wurde dafür endlich auch einmal belohnt. Erst verschaffte sich Florian Wenger mit einem tollen Dribbling Raum und sah dann den kurz zuvor erst eingewechselten Christoph Hollinger. Dieser ließ Schmitt mit seinem platzierten Abschluss keine Chance – 1:1 (66.).

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Für uns zählt in dieser wichtigen Partie nur ein Sieg. Ein Unentschieden würde uns nicht weiterbringen“, hatte FCE-Coach Hildmann bereits im Vorfeld dieser Partie betont – und seine Schützlinge hielten sich daran! Einen Eckball vollendete Matthias Rutkowski technisch anspruchsvoll von der Strafraumgrenze zum 2:1-Führungstreffer (86.). Als Kaufbeuren alles nach vorne warf, setzte Mayr aus 50 Metern (!) den 3:1-Schlusspunkt (90.+2). (nr)

FC Ehekirchen: Lenk, Labus, Ledl, Schmidt (66. J. Hollinger), F. Wenger, M. Rutkowski, Jahner, S. Schröttle, Schaller (59. Chr. Hollinger), Hasenbichler (59. Appel), Mayr.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren