Landesliga Südwest

03.10.2019

Mit Fortuna im Bunde

Das tat weh: Der VfR Neuburg kam gegen Gilching nicht über ein 1:1 hinaus. Hier erkundet sich Rainer Meisinger nach dem Befinden des am Boden liegenden Ralf Schröder.
Bild: Benjamin Sigmund

Der VfR Neuburg hat Glück, dass der TSV Gilching dreimal nur Aluminium trifft. Doch auch für die Lilaweißen hätte mehr als ein 1:1 herausspringen können.

Als Schiedsrichter Thomas Raßbach das Spiel zwischen dem VfR Neuburg und dem TSV Gilching abpfiff, wusste bei den Lilaweißen wohl niemand so recht, wie das 1:1-Unentschieden einzuordnen ist. Zum einen war der VfR über weite Strecken die dominante Mannschaft, lag zwischenzeitlich in Führung und hatte in der Nachspielzeit eine riesige Möglichkeit zum Sieg. Zum anderen waren sie bei drei Aluminiumtreffern der Gilchinger mit Fortuna im Bunde.

Dementsprechend musste Christian Krzyzanowski bei der Frage nach der Bewertung der Partie erst einmal lange überlegen. „Wir haben nach der Pause sicher das Glück auf unserer Seite gehabt, kurz vor dem Ende haben wir dann Pech.“ In der derzeitigen Situation des VfR sei er letztlich froh, zumindest einen Punkt geholt zu haben, so der VfR-Trainer weiter.

Personelle Probleme beim VfR Neuburg

Schon ein Blick auf die Aufstellung offerierte die personellen Probleme. Da mit Sebastian Habermeyer, Matthias Riedelsheimer, Maximilian Eberwein, Fabian Heckel und Michael Denz zahlreiche Leistungsträger ausfielen, kam Co-Trainer Alexander Egen zu seinem Comeback. Beim Anpfiff auf dem Rasen stand der 30-Jährige zuletzt vor knapp zwei Jahren, ehe ihn ein erneuter Kreuzbandriss zu einer langen Pause zwang. Trotz aller Schwierigkeiten dominierte der Gastgeber die ersten 45 Minuten nach Belieben. Gilching zog sich weit zurück und überließ dem VfR das Spiel. Fabian Scharbatke (3., 9.) und Rainer Meisinger (7.) hatten die ersten Chancen, dann traf Niko Schröttle zum 1:0 (11.). Scharbatke hätte mit einem Schuss aus der Drehung einen zweiten Treffer nachlegen können (29.). Von den Gästen war bis auf einen Distanzschuss von Maximilian Ruml (31.), der sein Ziel weit verfehlte, nichts zu sehen.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

TSV Gilching erarbeitet sich Chancen

 Nach der insgesamt höhepunktarmen ersten Hälfte nahm das Spiel nach der Pause Fahrt auf. Zunächst prüfte noch Scharbatke Gästekeeper Felix Ruml mit einem Kopfball (48.). Doch plötzlich wendete sich das Blatt. Dass der VfR Neuburg bis zur 70. Minute nur einen Gegentreffer hinnehmen musste, hatte er einer gehörigen Portion Glück zu verdanken. Erst köpfte Sebastian Kraus an die Latte (50.), dann visierte er mit einem Schuss aus 16 Metern den Querbalken an (52.). Als Marco Bader einen Schuss von Marco Brand kurz vor der Linie für den bereits geschlagenen Neuburger Torhüter Dominik Jozinovic klärte (55.), wäre der Ausgleich endgültig verdient gewesen. Er gelang den Gilchingern schließlich einige Minuten später, als Murat Ersoy einen Elfmeter sicher verwandelte (68.). Sebastian Stegmeir hatte Nick Schnüller von den Beinen geholt.

Erst jetzt wachten die Lilaweißen wieder auf und drängten vehement auf den Siegtreffer. Den Jubelschrei auf den Lippen hatten die Zuschauer, als Bader in der Nachspielzeit freistehend zum Kopfball kam, jedoch am Gästekeeper scheiterte (90.+2). War hier etwas Pech im Spiel, war der VfR zuvor erneut mit Fortuna im Bunde gewesen. Diesmal war es der Pfosten, der einen Treffer von Maximilian Ruml verhinderte (89.).

VfR Neuburg Jozinovic – R. Schröder, Stegmeir, Bader, Klink – Egen (69. Abou-Khalil), D. Schröder, Meisinger, Friedl – Schröttle, Scharbatke.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren