Newsticker
Stiko will Empfehlung zum AstraZeneca-Impfstoff in Kürze ändern
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. SpVgg Joshofen/Bergheim gelingt Husarenstück

Hallenfußball

20.01.2019

SpVgg Joshofen/Bergheim gelingt Husarenstück

Jubel nach der Überraschung: Die Kicker der SpVgg Joshofen/Bergheim besiegten im Finale den VfR Neuburg mit 1:0.
3 Bilder
Jubel nach der Überraschung: Die Kicker der SpVgg Joshofen/Bergheim besiegten im Finale den VfR Neuburg mit 1:0.
Bild: Roland Geier

Kreisklassist bezwingt im Finale des 8. Hallencups des BSV Neuburg den Favoriten VfR Neuburg mit 1:0. Die Lilaweißen hatten bis dahin in ihren vier Partien 31 Treffer erzielt. TSG Untermaxfeld landet auf Platz drei

Es gab nur wenige Experten, die daran zweifelten, dass der Landesligist VfR Neuburg bei der achten Auflage des Fußball-Hallencups des BSV Neuburg als Sieger hervorgehen würde. Bis zum Finale sah es auch danach aus, als ob die Lilaweißen den von Christian Krzyzanowski gestifteten Wanderpokal in die Vitrine ihres Vereinsheims stellen dürften. Bis dahin hatten sie nämlich ihren Gegnern nicht den Hauch einer Chance gelassen. Doch dann sorgte die SpVgg Joshofen/Bergheim für eine dicke Überraschung, als sie im Endspiel den haushohen Favoriten mit 1:0 in die Knie zwang.

„Wenn du deine Chancen nicht reinmachst, in Rückstand gerätst und der Gegner mit großer Leidenschaft in die Zweikämpfe geht, dann wird es schwierig. Zudem fehlte die hundertprozentige Einstellung. Wenn man weniger macht, dann passiert so etwas“, resümierte Neuburgs Co-Trainer Alexander Egen, der seinen „Chef“ Christian Krzyzanowski vertrat. Egen ergänzte, dass der Finalsieg der SpVgg Joshofen/Bergheim am Ende nicht unverdient gewesen sei. „Wir haben uns aber gut präsentiert – und der VfR braucht auch nicht alles zu gewinnen“, war der Übungsleiter trotz der Finalniederlage mit dem Auftritt seiner Truppe durchaus zufrieden.

Die Freude bei den Akteuren der SpVgg Joshofen/Bergheim war nach diesem Husarenstück freilich riesengroß. „Unser Minimalziel war, das Halbfinale zu erreichen und dieses zu gewinnen. Wir haben uns aber nichts vorgemacht und im Finale gegen den VfR Neuburg eigentlich auch keine Chance ausgerechnet. Mit viel Glück und einer kämpferischen Glanzleistung haben wir aber im Nachhinein nicht unverdient gewonnen“, strahlte Spielertrainer Tobias Bauer über das ganze Gesicht. „Das war ein super Abschluss in der Halle. Jetzt geht die Vorbereitung auf die Punktrunde los“, so Bauer weiter, der mit seiner Truppe dort gut im Kreisliga-Aufstiegsrennen liegt.

Bei der Auslosung der Gruppen am Vormittag hatten die Mannschaftskapitäne des Pokalverteidigers TSG Untermaxfeld und der SpVgg Joshofen/Bergheim ein glückliches Händchen bewiesen. So gingen sie dem Favoriten VfR Neuburg bis zum Halbfinale aus dem Weg. Vor einer spärlichen Zuschauer-Kulisse schien es zunächst, als würden die Lilaweißen einen Spaziergang vor sich haben. Der Landesligist setzte sich in seiner Gruppe unangefochten mit einem Torverhältnis von 24:6 (!) und neun Zählern durch. Überraschend belegte die DJK Brunnen Platz zwei vor dem Gastgeber BSV Neuburg I und dem abgeschlagenen SV Wagenhofen. Die Gruppe A beherrschte die Spvgg. Joshofen/Bergheim mit der vollen Punktzahl vor der TSG Untermaxfeld, dem SC Feldkirchen und BSV Neuburg II.

Im Halbfinale kam die TSG Untermaxfeld gegen den VfR Neuburg mit 1:7 arg unter die Räder. Auch die SpVgg Joshofen/Bergheim machte mit der DJK Brunnen kurzen Prozess und siegte mit 3:0.

Nichts zu holen gab es indes für die Gastgeber. In der Zwischenrunde trafen die Kicker des BSV Neuburg I und BSV Neuburg aufeinander, wobei die „Erste“ mit 3:1 die Oberhand behielt. Am Ende reichte es für den BSV Neuburg I noch für Rang fünf, während Team II Platz acht belegte. Im Kampf um Rang drei lag die TSG Untermaxfeld gegen die DJK Brunnen bereits mit 0:2 im Rückstand, drehte dann die Partie und siegte noch mit 6:2.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren