1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Auf Nördlingens Straßen radeln

Auf Nördlingens Straßen radeln

Auf Nördlingens Straßen radeln
Kommentar Von Martina Bachmann
26.06.2019

Für Nördlingen wird derzeit ein Radverkehrskonzept erarbeitet. Ein Umdenken ist gefragt, meint Martina Bachmann.

Wer mag sich bei diesen Temperaturen schon ins überhitzte Auto setzen? Da ist der Fahrtwind auf dem eigenen Rad deutlich angenehmer – und wer gar ein E-Bike besitzt, der kann die Anstrengung sogar noch minimieren. Genau diese Elektrofahrräder sind derzeit sehr beliebt, selbst Bewegungsmuffel finden Gefallen an ihnen. Und in Zeiten von Klimaschutz-Debatten sollte sich jeder von uns überlegen, für welche Fahrt das Auto wirklich notwendig ist und für welche eben nicht. Gerade in Nördlingen, wo viele Wege kurz sind.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die historische Altstadt wurde vor Jahrhunderten errichtet, Oberbürgermeister Hermann Faul meinte einmal: für Pferdefuhrwerke. Die Straßen sind vergleichsweise schmal, zudem wird auf einigen geparkt. Umso herausfordernder ist es, ein neues Radverkehrskonzept für Nördlingen zu entwickeln. Einige Eckpunkte sind bereits bekanntgeworden: So sollen Radler künftig durch das Reimlinger Tor fahren – bislang nutzten sie den Geh- und Radweg, um dann auf die Fahrbahn zu schwenken. Debattiert wird auch darüber, die problematische Abzweigung Ulmer Straße/Nähermemminger Weg mit einem Kreisel zu entschärfen.

Man darf gespannt sein, was am Ende alles im Konzept steht – und was davon umgesetzt wird.

Den Artikel zum Thema gibt es hier: Künftig drei Verkehrsteilnehmer auf diesem Weg?

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren