1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Diese Projekte will Riesbürg 2020 umsetzen

15.10.2019

Diese Projekte will Riesbürg 2020 umsetzen

Die Riege der Ortsvorsteher in Riesbürg ist jetzt komplett. Von rechts: Julian Schwarz (Pflaumloch), Gabriele Hala (Utzmemmingen) und Margret Förstner (Goldburghausen). Links im Bild Bürgermeister Willibald Freihart.
Bild: Carmen Zimmer

Politik Der Gemeinderat spricht über Finanzen und wählt neue Ortsvorsteher

Riesbürg Die Gemeinde Riesbürg plant im kommenden Haushaltsjahr Investitionen in Höhe von rund 3,2 Millionen Euro. Dem gegenüber stehen geschätzte Einnahmen von 2,39 Millionen Euro, in denen ein Überschuss von rund einer Million aus dem laufenden Jahr enthalten ist. Die Differenz von 834000 Euro soll durch eine entsprechende Kreditaufnahme ausgeglichen werden. In seiner Sitzung befasste sich der Gemeinderat mit dem Finanzgebaren des Jahres 2020, ohne allerdings Beschlüsse zu fassen.

Größte Posten sind der bereits laufende Neubau des Bauhof- und Feuerwehrgebäudes in Pflaumloch mit Bruttokosten von rund 1,86 Millionen Euro, der Bau einer Fischtreppe an der Eger für 360000 Euro, wofür es 293000 Euro an Fördermitteln gibt, die Breitbandanbindung der Ringlesmühle bei Utzmemmingen und des Gewerbegebietes Lachwiesen in Pflaumloch mit 218000 Euro. Hinzu kommen Planungskosten für die Sanierung der Utzmemminger Römerhalle (50000 Euro) sowie der Grunderwerb (100000 Euro). Genauere Zahlenangaben werde es erst Anfang 2020 geben, wenn Beratung und Verabschiedung des Haushaltes auf der Tagesordnung stünden, sagte Bürgermeister Willibald Freihart. Komplett ist inzwischen auch die Riege der Ortsvorsteher in Riesbürg. Nachdem bereits im September Gabriele Hala für Utzmemmingen und Margret Förstner für Goldburghausen als Ortsvorsteherinnen vom Gemeinderat offiziell gewählt wurden, votierte jetzt das Gremium für Pflaumloch Julian Schwarz als Ortsvorsteher. Stellvertreter ist Thorsten Speer. Vergeben wurden die Bauarbeiten für die Entwässerung des neuen Gewerbegebietes „Wert“ in Pflaumloch, wo auch das Bauhof- und Feuerwehrdomizil künftig stehen wird. Den Zuschlag erhielt die Firma Hermann Fuchs aus Ellwangen zum Angebotspreis von knapp 288000 Euro. Die Gesamtkosten für das Vorhaben beziffert Rathauschef Freihart auf 340000 Euro. Angeschafft wird zudem ein neuer Schneepflug für die Gemeinde von der Firma Bach in Ehringen. Er kostet 7000 Euro.

Sorgen bereitet der Gemeindeverwaltung der Lehrermangel an den beiden Grundschulen in Pflaumloch und Utzmemmingen. Es gebe keine Aussicht auf eine Verbesserung der Situation, beklagte der Bürgermeister. Bei der anstehenden Klausurtagung des Gemeinderates will Freihart das Problem zusammen mit dem Schulleiter Eberhard Geiger ausführlich erörtern. Ebenso unerfreulich sei der Zustand von Teilen des Gemeindewaldes, betonte Freihart weiter. Es gebe mitunter erhebliche Schäden bedingt durch das trockene Wetter und dem fehlenden Regen. Die Folge davon sei, dass eine ganze Reihe von Buchen den Winter über gefällt werden müssten. Gemeinderätin Franziska Brenner regte schließlich noch an darüber nachzudenken, ob sich der Gemeinderat nicht eine Geschäftsordnung geben sollte. Zudem könnte sie sich für die Zukunft eine Bürgerfragestunde innerhalb einer Gemeinderatssitzung vorstellen.

Barbara Schäble plädierte für mehr Informationen über eine künftige Mobilfunkversorgung mittels des neuen 5G-Netzes. Sie beklagte die bisher mangelnde öffentliche Transparenz zu diesem Thema, gerade vor dem Hintergrund möglicher Gesundheitsschäden. Über beide Themen soll zu gegebener Zeit wieder gesprochen werden, so die übereinstimmende Meinung des Gemeinderates.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren