Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an

Comedy

01.03.2018

Glückskeks Amanda

Bauchredner Sebastian Reich begeisterte sein Publikum im Nördlinger Klösterle unter anderem mit Nilpferddame Amanda. Mit ihr ist er auch beim Veitshöchheimer Frankenfasching zu sehen.
Bild: Toni Kutscherauer

Bauchredner Sebastian Reich erobert mit seinem neuen Programm das Nördlinger Klösterle. Warum seine Show bei Jung und Alt so beliebt ist

Den zahlreichen Fans des Veitshöchheimer Frankenfaschings sind sie seit Jahren bestens bekannt: der Bauchredner Sebastian Reich und seine Puppe, die liebestolle Nilpferd-Dame „Amanda“. Nun präsentierte das illustre Pärchen sein brandneues Showprogramm mit dem Titel „Glückskeks“ in Nördlingen und begeisterte damit die 430 Besucher im komplett ausverkauften Stadtsaal Klösterle.

Um Glück soll es also an diesem Abend gehen, obwohl Amanda mit der Begrüßung durch Horst Seehofer aus dem Off ganz und gar nicht einverstanden ist. Schließlich ist sie mit ihrem „Anhängsel“ Sebastian nicht verheiratet – und außerdem haben Superstars keine Nachnamen! Und den Sinnsprüchen in den Glückskeksen beim Chinesen kann sie gleich gar nichts abgewinnen. Lieber textet sie selbst („Hat das Blümchen einen Knick, war der Schmetterling zu dick“) oder flirtet mit Michael aus dem Publikum: „Lass mich dein Glückskeks sein! Dann darfst du mich auspacken!“

Im Zwiegespräch zwischen dem Komödianten und seiner Figur wird munter weiter gewitzelt, es wird „Schnick-Schnack-Schnuck“ gespielt und geklärt, ob Glück auch der Besitz eines Handys sein kann. Und weil man mit einer einzelnen Puppe kaum einen kompletten Abend bestreiten kann, lässt Sebastian Reich noch weitere Figuren mitwirken: Der aus früheren Programmen bekannte Herr Esel sorgt als „Meister der Flachwitze“ für „Stimmmuuuuung!“, während das verhinderte Marzipan-Glücksschwein „Pig Nic“ das Pech geradezu anzieht – schließlich war es schon Maskottchen für Martin Schulz und 1860 München.

Auch nach der Pause verbreitet das Mensch-Hippo-Paar Frohsinn und Gaudi beim Publikum. Dieses wird regelmäßig eingebunden: Die Besucher aus Minderoffingen bekommen eine Sonderrolle, ein Junge darf zum Erinnerungs-Foto auf die Bühne, und aus der Glücksbox werden lustige Zuschauer-Kommentare verlesen („Glück wäre für mich Toilettenpapier in der Pause gewesen“). Gegen Ende nimmt die Show noch einmal Tempo auf: Reich beweist sich als Zauberkünstler, bei einer „Fahrstunde“ gehen bei Amanda wieder mal die Hormone durch, und zum guten Schluss spielt der Bauchredner gleich mit zwei Puppen gleichzeitig.

Sebastian Reich ist ein sympathischer, witziger und charmanter Unterhaltungskünstler, der Kontrast zu seiner frechen und vorlauten Nilpferd-Puppe ist ebenso gezielt wie perfekt inszeniert. Seine Fertigkeiten als Bauchredner sind herausragend, sogar singen können seine Figuren. Als Entertainer kommuniziert er souverän mit den Zuschauern, ist pointensicher, schlagfertig und gewieft in der Improvisation – selbst einen kurzzeitigen Mikro-Ausfall meistert er souverän. Dass der Humor insgesamt recht seicht bieder wirkt und so mancher Witz einen Bart hat, mag man ihm nachsehen. So bietet „Glückskeks“ eine unterhaltsame, kurzweilige und lustige Bühnenshow für die ganze Familie – von Kindern bis Senioren sind alle Altersschichten vertreten. Im Sinne des Programmtitels gelingt es Sebastian Reich, sein Publikum einen Abend lang glücklich machen: Geradezu euphorisch wird er mit seiner Amanda nach dem gemeinsamen Abschiedslied „Schubidubidu“ bejubelt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren