Newsticker

Dänemark schließt Grenzen für deutsche Urlauber
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Hart um die Oettinger Klinik gerungen

Abschied

24.01.2015

Hart um die Oettinger Klinik gerungen

Alois Held, zuletzt in der gKU-Wirtschaftsabteilung tätig, geht in den Ruhestand.
Bild: gKU

Alois Held stand mehr als drei Jahrzehnte im Dienst der Gesundheit. Jetzt wurde er in den Ruhestand verabschiedet

Seit 1981 war er im Krankenhauswesen im Landkreis Donau-Ries tätig, elf Jahre davon führte er die Geschäfte der Donau-Ries-Klinik Oettingen und seit 2008 leitete er die gKU-Wirtschaftsabteilung: Jetzt wurde der Oettinger Betriebsdirektor Alois Held, nach 47 Jahren Berufstätigkeit, in den Ruhestand verabschiedet.

33 Jahre lang stand er im „Dienst der Gesundheit“ im Landkreis Donau-Ries, würdigte Landrat Stefan Rößle den „geradlinigen“ Lebenslauf eines „geradlinigen Menschen“, bei der Verabschiedung in Oettinger Klinik. „Sie haben enorme Bauprojekte miterlebt, begleitet und auch mitgestaltet. Allen voran ist hier der Neubau der Donauwörther Klinik zu nennen“ sagte Rößle.

1993 kam Held nach Oettingen, wo er ab 1994 den zweiten Bauabschnitt der Generalsanierung des Krankenhauses begleitete. Insbesondere würdigte Rößle das Engagement von Alois Held, als es darum ging, die Oettinger Klinik im Jahr 2012 vor der Schließung zu bewahren: „Sie haben sich vehement für Ihr Krankenhaus eingesetzt und standen in vorderster Reihe, als es darum ging, die Politik davon zu überzeugen, dass ohne das Oettinger Haus die wohnortnahe Gesundheitsversorgung der Menschen im Nordries und darüber hinaus nicht mehr gewährleistet wäre.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In seinen Abschiedsworten bezeichnete Held selbst die Monate des Ringens um das Oettinger Krankenhaus als die „schlimmste Zeit in meiner beruflichen Laufbahn“. Umso mehr habe es ihn gefreut, ein Jahr später, also im Jahr 2013, das 100-jährige Bestehen des Oettinger Krankenhauses feiern zu dürfen. Nun werde er aus der „Distanz des Ruhestands“ verfolgen können, wie es mit den Kliniken im Landkreis weiter gehe.

Im Namen des gemeinsamen Kommunalunternehmens Donau-Ries (gKU) dankte schließlich Vorstandsvorsitzender Jürgen Busse für das großartige Engagement des scheidenden Betriebsdirektors.

Die Verwaltungsleitung der Klinik Oettingen wird von der Krankenhausbetriebswirtin und langjährigen Mitarbeiterin Regina Estner übernommen, kündigte Busse an. Die Nachfolge von Alois Held in der Leitung der gKU-Wirtschaftsabteilung soll die Betriebsdirektorin des Stiftungskrankenhauses Nördlingen, Stefanie Andreula, antreten. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren