Konzert

23.02.2019

Im Zeichen der Liebe

„Liebe Love Amour“ – so lautete das Programm des Gesangvereins Mönchsdeggingen unter der Leitung von Sina Marie Ziegler, die auch zusammen mit ihren Schwestern und Anna Mack auftrat.
Bild: Leif Andresen

Der Gesangverein Mönchsdeggingen und die Ziegler-Schwestern treten gemeinsam auf

Der Valentinstag gilt als der Tag der Liebenden – und der Gesangverein Mönchsdeggingen nahm ihn zum Anlass, um kurz darauf ein Konzert rund um das Thema „Liebe Love Amour“ zu gestalten. Im gut besuchten Saal des Gasthauses zur Rose begrüßte Vorsitzende Anna Mack die zahlreichen Gäste.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die „Ziegler-Schwestern“ hatten bereits 2017 ein Konzert des Vereins unterstützt und wiederholten dies jetzt. Tamara Ziegler im Sopran, Sina Marie Ziegler, Mezzosopran und gleichzeitig Chorleiterin, Katrin Meir am Klavier und Beatrice Ziegler mit der Blockflöte stellten ihr Können unter Beweis. Unterstützt wurden sie bei zwei Stücken von Anna Mack, Mezzosopran. Mit dem Stück „Liebe ist…“, auch bekannt unter dem Namen „The Rose“ von Amanda McBroom, gesungen von Rocksängerin Bette Midler, führten die drei Solisten einfühlsam in das Programm ein. Das Musical Tabaluga ist als liebevolles Bühnenstück bekannt. Besonders das Lied „Ich fühl wie du“, gesungen im Duett von Tamara und Sina Marie Ziegler und begleitet von Katrin Meir, ließ die Herzen der Zuhörer höher schlagen. Das einzige Solostück trug Sina Marie Ziegler zusammen mit Schwester Katrin Meir am Klavier vor. Im Lied „Gold von den Sternen“ aus dem Musical „Mozart“ besingt sie eine wunderschöne Geschichte von Vater und Sohn, die unterschiedliche Ansichten auf die Welt haben. „Lieben heißt, nicht nach dem eignen Glück fragen, Lieben heißt, unter Tränen zu sagen: Weit von hier fällt Gold von den Sternen.“

Mit einem etwas heiteren Programm erklärte der Chor anschließend „Wenn Verliebte sich begrüßen, tun sie das mit ganz vielen Küssen“. Das zeigte der Chor, indem er während des Liedes unzählige „Luftbussis“ an das Publikum verteilte. Feurige Liebe war das Motto des nachfolgenden mexikanischen Liedes „Cielito Lindo“, womit letztendlich der „Liebe Schatz“ angesprochen werden sollte. Nach Liebe flehten die Sänger im israelischen Lied „Tum-Balalayka“.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In eine ganz andere, romantische und liebliche Richtung gingen dann die beiden Instrumentalstücke. Mit der „Sonate F-Dur“ und dem bekannten schottischen „Greensleeves“ nahmen Katrin Meir am Klavier und Beatrice Ziegler an der Blockflöte mit unglaublichem Geschick die Zuhörer in die Epoche der Romantik mit und wurden dafür mit viel Applaus belohnt.

In einem kleinen Intermezzo ließen Tamara Ziegler, Anna Mack, Sina Marie Ziegler und Katrin Meir rote Rosen regnen. Auf einem alten Kanapee, ganz im Stil von Hildegard Knef, verzauberten die Sängerinnen mit dieser ganz besonderen Version des Klassikers „Für mich soll’s rote Rosen regnen“. Den Abschluss der solistischen Stücke von Sina und Tamara Ziegler bildete „So schön wie heut“ aus dem Film „Tanz mit einem Kaiser“.

Mit „Das ist unser Tag“ von Helene Fischer brachte der Xangverei das Publikum zum Schwärmen, und weil es so schön war, schickten sie gleich noch die wunderschöne Ballade von Reinhard Fendrich „Weus’d a Herz hast wie a Bergwerk“ hinterher. Als krönender Abschluss fanden sich nun alle Musiker auf der Bühne wieder, um das Publikum ein letztes Mal mit „Die Schöne und das Biest“ zu begeistern. Ein Mix aus Klavier, Solisten, Chorgesang und Blockflöte. Der Lohn für die Akteure: begeisternder Applaus des Publikums. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren