1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Neue Unterführung: Zu Recht ein Fest

Neue Unterführung: Zu Recht ein Fest

Martina Bachmann d002.jpg
Kommentar Von Martina Bachmann
15.09.2018

Man muss zurückblicken, um den Wert der neuen Wemdinger Unterführung tatsächlich einschätzen zu können.

Noch vor zwei Jahren mussten die Nördlinger durch eine Röhre, wenn sie ins Wemdinger Viertel wollten. Viele Menschen beschlich besonders dann ein mulmiges Gefühl, wenn sie auf dem Rad oder zu Fuß unterwegs waren – weil dieser alte, in die Jahre gekommene Tunnel dunkel war, weil die Autos und Lastwagen nahe vorbeirauschten, weil es eng war. Man muss sich die Erinnerung daran noch einmal bewusst ins Gedächtnis rufen, wenn man jetzt auf die neue Unterführung blickt – um ihren Wert tatsächlich einschätzen zu können.

Diese neue Verbindung ist hell. Sie ist sicherer, weil der Fußgänger- und Radweg nicht nur erhöht, sondern auch mit einem Geländer von der Fahrbahn abgetrennt ist. Sie ist höher. Und spätestens am Montag, wenn der Verkehr tatsächlich rollt, wird auch der letzte Zweifler endlich verstehen: Diese Unterführung ist tatsächlich breit genug.

Es war richtig, dass sich der Nördlinger Stadtrat für dieses Projekt entschieden hat, es war gut, dass Oberbürgermeister Hermann Faul, CSU-Bundestagsabgeordneter Ulrich Lange und all die anderen dafür gekämpft haben. Aber es war auch richtig, dass die Nördlinger aus der Eröffnung ein Bürgerfest gemacht haben. Dieses Bauwerk wurde von ihren Steuern bezahlt und es ist für sie gebaut worden.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Portr%c3%a4t%20Josef%20Leberle.tif
Porträt

Bundestrainer der Handwerker

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen