Newsticker

München überschreitet Corona-Grenzwert

23.07.2010

"Super Deininger"

Das Fest kann beginnen. Nach der Eröffnung (von links): Bezirksheimatpfleger Dr. Peter Fassl, Bürgermeister Karlheinz Stippler, Kreisheimatpfleger und Schirmherr Herbert Dettweiler, Margarete Kneusels-Link (Vorsitzende des veranstaltenden Dorfvereins), Landrat Stefan Rößle und Pfarrer Reinhard Caesperlein.
2 Bilder
Das Fest kann beginnen. Nach der Eröffnung (von links): Bezirksheimatpfleger Dr. Peter Fassl, Bürgermeister Karlheinz Stippler, Kreisheimatpfleger und Schirmherr Herbert Dettweiler, Margarete Kneusels-Link (Vorsitzende des veranstaltenden Dorfvereins), Landrat Stefan Rößle und Pfarrer Reinhard Caesperlein.

Deiningen Jetzt ist sie auch offiziell eröffnet die 1250-Jahr-Feier der Gemeinde Deiningen. Gestern nachmittag kamen dazu viele Bürger in die örtliche Schulturnhalle. Nach dem Fahneneinmarsch der Vereine umrahmten Deininger Musikkapelle, örtlicher Posaunenchor und Männergesangverein den Festakt, zu dem Organisatorin Margarete Kneusels-Link auch viele Gäste sogar bis aus Australien und Kanada begrüßte.

In ihren Grußworten lobten sowohl Bürgermeister Karlheinz Stippler, wie auch Landrat Stefan Rößle und Bezirksheimatpfleger Dr. Peter Fassl, die "Super-Deininger", die sich bereits seit vielen Monaten auf das große Fest vorbereitet hatten und im gesamten Jahr 2010 mehr als 20 Veranstaltungen unter dem großen Thema durchführen.

Stippler ging auch auf die lange Geschichte der "ältesten Königsurkunde Deutschlands" ein, in der Deiningen 760 zum ersten Mal urkundlich erwähnt worden war, und blickte auf diese alte Zeit zurück. Abschließend dankte er allen Deiningern, die zum Gelingen des großen Festes beigetragen haben, vor allem den Vereinen und Organisatorin Kneusels-Link.

Landrat Rößle gratulierte "einem der ältesten Dörfer Schwabens" auch im Namen seiner Politikkollegen zum großen Fest und zitierte: "Doppelt lebt, wer Vergangenes genießt." In seiner reichen Geschichte habe sich das ehemalige Bauerndorf zu einer innovativen Gemeinde mit einer intakten Dorfgemeinschaft entwickelt und im neuen Jahrtausend sogar die 2000-Einwohner-Grenze überschritten, so Stefan Rößle.

"Super Deininger"

Grüße des Bezirks

Dr. Peter Fassl überbrachte die Grüße des Bezirks und lobte die Deininger aufgrund ihrer großen bürgerschaftlichen Zusammenarbeit: "Jung und alt" hätten sich für die Feier mit kreativer und kultureller Arbeit befasst und ersten Dank dafür bereits beim Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden - Unser Dorf hat Zukunft" erhalten.

In seinem Festvortrag lobte auch Kreisheimatpfleger Herbert Dettweiler das anspruchsvolle kulturelle Programm der Feier und den "lebendigen Organismus Deiningens". Über die "Villa Thininga" ging er auf die lange Geschichte Deiningens ein, hob den fruchtbaren Rieser Raum mit der durchfließenden Eger, aber auch seine besonderen Bewohner hervor. Schließlich hätte ja sogar Goethe Deininger Vorfahren oder das Dorf Heimatdichter wie Gottfried Jakob oder Max Eichmeier hervorgebracht.

Schließlich gaben Dekan Paul Erber und Deiningens Pfarrer Reinhard Caesperlein dem Fest ihren geistlichen Segen. Dann zog die Festgemeinde trotz Regens ins Dorf, schließlich musste ja auch noch weiter gefeiert werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren