Newsticker

Die Linke sagt ihren Parteitag wegen Corona ab

Einweihung

12.05.2015

"Wahret den Frieden"

Der neue Gedenkstein in Ehingen am Ries.
2 Bilder
Der neue Gedenkstein in Ehingen am Ries.
Bild: Wolfgang Sperl

Ehingen erweitert das renovierte Denkmal für die Gefallenen um einen weiteren Gedenkstein. Bürgermeister erläutert die Beweggründe

Ehingen Mit vielen Gästen aus Nah und Fern wurde in Ehingen am Ries der neue Gedenkstein zu Ehren der gefallenen Soldaten aus den Gemeinden Ehingen, Niederhofen, Erlbach und Breitenlohe aus dem Ersten Weltkrieg feierlich enthüllt. Ebenso wurde die neu gestaltete Umfassung des Denkmals eingeweiht. Ein weiterer Gedenkstein soll die jetzige und weitere Generationen mahnend an die Katastrophe der beiden Weltkriege erinnern. Die Inschrift lautet: „Den Opfern von Krieg, Terror und Gewalt. Wahret den Frieden.“

Die Gemeinde Ehingen hatte den Auftrag zur Renovierung an die Firma Eisenbarth in Oettingen vergeben. In seiner Ansprache ging Bürgermeister Erhard Michel auf 70 Jahre Kriegsende ein. Er erläuterte die Beweggründe, warum die Gemeinde in Verbindung mit der Stadt Oettingen, die durch die Ortsteile Erlbach und Niederhofen ebenfalls am Kriegerdenkmal beteiligt ist, sich entschieden hatte, das Denkmal zu erneuern. Es hatte nach fast 100 Jahren sehr gelitten und drohte zu zerfallen. Viele der eingemeißelten Namen der Gefallenen waren schon unleserlich geworden, erinnerte der Bürgermeister.

Die Enthüllung übernahm der Soldaten und Veteranenverein Ehingen. Ein Kranz der Gemeinde wurde niedergelegt. Vorsitzender Herrmann Müller sagte Dank für den Erhalt der Gedenkstätte. Ein besonderer Dank galt der Firma Gartenbau Dietrich für die Gestaltung der Umfassung des Denkmals. Der Vorsitzende dankte auch einem anonymen Spender, der eine größere Geldsumme gespendet hat. In einem Brief an den Verein schrieb der Spender: „Mit Ehrfurcht beuge ich meinen Kopf und möchte mein tiefes Mitgefühl den gefallenen Kameraden gegenüber zum Ausdruck bringen. Sie sind den Ehrentod auf dem Ehrenfeld gefallen.“ Pfarrer Leyh und Pfarrer Manz spendeten den Gedenksteinen den kirchlichen Segen. Die musikalische Untermalung kam vom Gesangsverein Frohsinn Ehingen und der Stadtkapelle Oettingen.

Drei Böllerschüsse der Feuerwehr Ehingen bildeten den Abschluss der Enthüllung am Friedhof. Mit Fahnenabordnungen und der Stadtkapelle zogen dann alle zum Gemeindevereinszentrum. Ein Vortrag und eine Ausstellung rund um Feldpost und Gefallenenbriefe aus den Weltkriegen war vorbereitet worden. Hier richteten noch der BSB-Kreisvorsitzende Josef Ruhland, Oettingens stellvertretende Bürgermeisterin Gertrud Jaumann und Vorsitzender Herrmann Müller Grußworte an die Gäste. Die Kameraden des Reservistenvereins Oettingen mit Vorsitzenden Ruhland überreichten ein Bild eines Soldatenfriedhofs als Erinnerungsgeschenk. (wsp)

Ausstellung Auf Wunsch der Bevölkerung wird die Ausstellung in Ehingen noch an einem weiteren Tag zu sehen sein: Sonntag, 17. Mai, 10 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 17 Uhr.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren