1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Lokalsport
  4. Die beiden Aufsteiger verschaffen sich Respekt

Luftgewehr-Gauoberliga

02.11.2019

Die beiden Aufsteiger verschaffen sich Respekt

Pfäfflingen erzielte gegen Minderoffingen 1506 Ringe und setzte sich nach dem ersten Kampf der Gauoberliga an die Tabellenspitze. Die acht Protagonisten (von links): Tina Wagner, Franziska Wagner, Ursula Kerle, Stefanie Wagner, Cornelia Mayer, Anita Relovsky, Tobias Turba und Stefan Deißler.
Bild: Wolfgang Bosch

Munningen und Enkingen punkten am ersten Wettkampftag. Pfäfflingen ist Spitzenreiter

Zum Saisonauftakt der Luftgewehr-Gauoberliga traf Minderoffingen auf Pfäfflingen. Franziska Wagner und Tina Wagner starteten gleichauf mit 96 Ringen in den Wettkampf. Franziska Wagner konnte sich mit starken 99 Ringen aber einen Vorsprung auf ihre Gegnerin erarbeiten und holte mit 389 Ringen souverän den ersten Punkt für Pfäfflingen. Während Cornelia Mayer sich erst im Wettkampf einfinden musste, konnte Anita Relovsky bereits in der ersten Serie einen Vorsprung erarbeiten.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Diesen baute sie mit sehr guten 98 Ringen in der letzten Serie noch weiter aus, sodass Mayer trotz Verbesserung in den folgenden Serien keine Chance mehr hatte. Ein enges Rennen lieferten sich Tobias Turba und Stefan Deißler auf Position vier. Deißler beendete den Wettkampf vor seinem Gegner und setzte ihn damit unter Druck. Trotz zwischenzeitlichen Vorsprungs musste sich Turba letztendlich geschlagen geben. Ebenso knapp war die Entscheidung zwischen Ursula Kerle und Stefanie Wagner. Auch hier war Wagner als Erste fertig, Kerle konnte den Kampf allerdings mit guten 96 Ringen beenden und holte mit einem Ring Vorsprung den dritten Einzelpunkt für Minderoffingen. Die Begegnung endete damit 3:1 für die Gäste, die sich mit insgesamt 1506 Ringen an die Spitze der Tabelle setzten.

Der Wiederaufsteiger aus Munningen traf auf St. Georg Möttingen. Gerhard Zellinger hatte von der ersten Serie an einen Rückstand auf Sabrina Weber. Er näherte sich in der dritten Serie noch einmal an, doch Weber beendete den Kampf mit einer 98er-Serie und holte damit souverän den Punkt für Möttingen. Daniel Weber fand nicht in den Wettkampf und konnte auch nicht an die Ergebnisse aus dem vergangenen Jahr anknüpfen. Seine Gegnerin Kathrin Keiling konnte sich dadurch trotz ihrer Nervosität durchsetzen und einen sicheren Punkt für Munningen holen. Lisa Hager und Kathrin Mädler lagen nach zwei Serien gleichauf. Hager konnte den Wettkampf vor Mädler beenden, sodass diese das Ergebnis ihrer Gegnerin vor Augen hatte. Mädler gab in der letzten Serie noch einmal alles und holte den Punkt für Munningen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Anita Meyer und Michaela Christ lagen nach der ersten Serie gleichauf. Obwohl auch hier die Möttingerin früher mit ihren 40 Schuss fertig war, verteidigte Christ den aufgebauten Vorsprung und holte den dritten Einzelpunkt für Munningen. Der Aufsteiger sicherte sich damit nach dem ersten Wettkampftag den zweiten Tabellenplatz.

Enkingen punktet zum Gauoberliga-Einstand

Die zweite Aufsteiger Enkingen trat gegen Herkheim an. Katja Wüst ging auf Position eins gegen Steffen Pur an den Start. Obwohl sie gegen Ende ihres Kampfes immer besser wurde, konnte Pur den Wettkampf mit 380 zu 375 Ringen für sich entscheiden. Ebenfalls mit fünf Ringen Vorsprung gewann Rebekka Wüst gegen Natalie Enßlin, die mit 370 Ringen nicht an ihre Ergebnisse aus der vergangenen Saison anknüpfen konnte.

Während Nico Graf eine konstante Leistung zeigte, hatte sein Gegner Jürgen Rothgang mit seiner Nervosität zu kämpfen. Dadurch ging auch dieser Punkt nach Herkheim. Auf Position vier traten für beide Mannschaften die Ersatzschützen an. Während Christian Pur bereits in der vergangenen Saison im Mann-gegen-Mann-Modus angetreten war, war dies für Janina Rothgang neu. Trotzdem setzte sie sich mit 361 zu 355 Ringen durch und holte den zweiten Punkt für Enkingen. Damit endete der Wettkampf mit 2:2 Einzelpunkten unentschieden. Aufgrund des besseren Mannschaftsergebnisses bekam Herkheim den Extrapunkt.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren