Newsticker

Auseinandersetzungen bei Protesten gegen die Corona-Politik in Rom

Fußball-Landesliga Südwest

26.05.2015

Ein Spiegelbild der Saison

Das letzte Nördlinger Tor der Landesligasaison 2014/15: Nicolai Geiß trifft zum 2:0 für die Gastgeber, die sich am Ende aber noch mit 2:3 geschlagen geben mussten und die Spielzeit auf Tabellenplatz fünf beendeten.
Bild: Dieter Mack

Der TSV Nördlingen verliert nach 2:0-Führung gegen Egg sein letztes Saisonspiel noch mit 2:3 und verpasst den „Titel“ der besten Heimmannschaft

Nach Höhen und Tiefen endete auch das letzte Saisonspiel der Nördlinger Landesligafußballer mit einer unnötigen 2:3-Niederlage gegen den SV Egg an der Günz – quasi ein Spiegelbild der abgelaufenen Saison.

Dabei begann der TSV stark, denn beim ersten gefährlichen Angriff über Daniel Holzmann und Andreas Schröter konnte Nico Oefele erst im letzten Moment auf Kosten einer Ecke abgeblockt werden. Diese konnten die Unterallgäuer dann nicht entscheidend klären, bis schließlich Michael Knötzinger im Fünfmeterraum völlig frei stand und die Kugel aus der Drehung zur frühen Führung einnetzte – sein zwölftes Saisontor (4. Min.). Beim nächsten guten Oefele-Zuspiel war der herauseilende Gästekeeper Wörz einen Tick schneller als Daniel Hensolt am Ball (8.). Stellvertretender TSV-Abteilungsleiter Andreas Schröter, der im Zusammenhang mit der Sperrregelung für die U23-Akteure nach der Rotsperre von Johannes Geiß mit 45 Jahren nochmals zu einem durchaus beachtlichen Landesliga-Einsatz kam, bereitete die nächste gute Einschussmöglichkeit für Manuel Meyer vor, doch im letzten Augenblick war ein Abwehrbein dazwischen (10.). Das 2:0 gelang Nicolai Geiß mit einem Flachschuss aus zehn Metern, nachdem erneut im zentralen Mittelfeld schnell und geradlinig agiert wurde (21.). Nach Foul an Schröter setzte Manuel Meyer den 25-Meter-Freistoß direkt über die Mauer an den rechten Torpfosten und den Nachschuss donnerte Buser übers Gästegehäuse (25. Min.).

Nach Ballverlust von Geiß und Foulspiel von Nico Hensolt zögerte der gute Schiedsrichter Patick Hanslbauer (Stein) keinen Augenblick und entschied auf Strafstoß für Egg, den Torsten Schuhwerk zum Anschlusstreffer verwandelte (30.). Nach einem weiten Einwurf von Daniel Holzmann „wickelte“ sich Schröter um seinen Gegenspieler, schob den Ball jedoch freistehend aus sechs Metern neben den Pfosten (32.). Einen unnötigen Rückpass von Manuel Meyer fing der auffällige Gästespieler Schedel ab, um erneut Torsten Schuhwerk den Ausgleich zu ermöglichen (39.). Nur eine Zeigerumdrehung später hätte die erneute Heimführung in der abwechslungsreichen ersten Halbzeit folgen müssen, als Andy Schröter im Strafraum von den Beinen geholt wurde, doch den halbhoch getretenen Elfer von Keeper Maschke wehrte sein Gegenüber zur Ecke ab (40. Min.).

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Direkt nach Wiederanpfiff verzog Philipp Buser aussichtsreich, wo auch ein Abspiel zum mitgelaufenen Oefele möglich war. TSV-Keeper Kevin Maschke offenbarte beim leichtsinnigen Vertändeln eines Rückpasses weitere Konzentrationsschwächen im Defensivverbund (47./49.). Der tolle Einsatz von Knötzinger auf Holzmann brachte nichts ein und ein Buser-Kopfball nach Oefele-Flanke war schwer zu kontrollieren (54./57.). Ein Konter über Nico Oefele wurde abgefangen und ein halbherziger Buser-Freistoß verpuffte kläglich (59./60.).

Die Gäste nutzten die Unzulänglichkeiten des TSV eiskalt aus, denn nach Ballverlust konterten die Unterallgäuer über drei Stationen, bis Torsten Schuhwerk sein drittes Tor in diesem Spiel gelang (61.) Dadurch wurde er mit 21 Treffern auch Torschützenkönig der Landesliga Südwest. Nach Flanke von Holzmann kam Schröter in seiner letzten Szene mit dem Kopf nicht mehr entscheidend hinter den Ball, ehe der eingewechselte Julian Brandt mit seinem ersten Ballkontakt nach Rückpass aus 16 Metern volley drüber schoss (67./72. Min.). Insgesamt war der zweite Abschnitt von mittlerem Landesliganiveau mit wenig zwingenden Torchancen geprägt. Der für Oefele eingewechselte Robin Helmschrott hatte noch zwei gute Offensivszenen und die Gäste blieben ihrer Spielart treu, scheiterten aber bei zwei schnellen Kontern am finalen Zuspiel in die Spitze.

So blieb es beim durchaus verdienten Sieg für den Aufsteiger aus Egg. Der TSV Nördlingen verlor nach der verpassten Aufstiegschance auch noch den Titel der heimstärksten Mannschaft der Liga an den Meister Kottern, stellte jedoch als Trost mit 84 Treffern die torhungrigste Offensive. (sti/schra)

TSV Nördlingen: Maschke, Holzmann, Meyer, Oefele (ab 79. Helmschrott), D. Hensolt, Raab, N. Hensolt, N. Geiß, Schröter (ab 70. Brandt), Buser, Knötzinger.. – Schiedsrichter: Hanslbauer (Stein). – Zuschauer: 100.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren