AfD
Aktuelle Nachrichten und Informationen zum Thema

Bild: Scholz, dpa

Auf dieser Seite lesen Sie aktuelle Artikel zur AfD, mit denen Sie alle News und Hintergründe bekommen. Die Alternative für Deutschland wurde im Jahr 2013 als EU-skeptische Partei gegründet. Bei der Bundestagswahl im selben Jahr zog sie nicht in das Parlament ein, scheiterte mit 4,7 Prozent aber nur knapp an der Fünf-Prozent-Hürde.

Im Laufe der Jahre wandelte sich die AfD immer mehr in eine rechtspopulistische Partei. Einschneidend war dabei der Parteitag im Jahr 2015. Dabei erlebte der gemäßigte Flügel eine Niederlage, als Frauke Petry und Jörg Meuthen zur neuen Führung gewählt wurden - der abgewählte Mitgründer Bernd Lucke verließ die AfD. 2017 trat auch Frauke Petry aus der Partei aus, nachdem die Alternative für Deutschland weiter nach rechts gerückt war.

Die AfD kritisiert vor allem die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. Dabei steht sie immer wieder in der Kritik, da sie auch Mitglieder hat, die rechtsextreme Positionen vertreten. Seit 2017 ist die AfD im Bundestag vertreten, nachdem sie bei der Bundestagswahl auf ein Ergebnis von 12,6 Prozent gekommen war. Bei Landtagswahlen konnte sie weitere Erfolge erringen - vor allem im Osten. Eine Regierungsbeteiligung hat sie aber in keinem Bundesland.

Zu den prominentesten Parteimitgliedern gehören Alexander Gauland, Björn Höcke, Alice Weidel und Beatrix von Storch. Die aktuellen Parteivorsitzenden sind Jörg Meuthen und Tino Chrupalla. Alle News rund um die AfD-Politiker und die Partei lesen Sie hier.

Artikel zu "AfD"

Der Kulturbetrieb soll auch nach der Corona-Krise noch bestehen.
Maßnahmen in der Corona-Krise

Regierung will bedrohtem Kulturbetrieb helfen

Sport und Kultur liegen in der Corona-Krise brach, notleidende Betreiber will die Regierung nun unterstützen. Die Debatte um Lockerungen der Alltagsbeschränkungen geht weiter. Von ihren Plänen für den Sommerurlaub müssen aber Viele wohl Abstand nehmen.

Gegenspieler in der AfD: Jörg Meuthen (links) und Björn Höcke.
AfD

AfD: Die Teilung ist vom Tisch, aber das Tischtuch zerschnitten?

Plus Die AfD leidet heftig an ihrer tiefen Zerrissenheit zwischen ihren gemäßigten Anhängern und dem rechtsextremen "Flügel". Und jetzt kommt auch noch die Corona-Krise dazu.

Der Corona-Kurs vom AfD-Fraktionsvorsitzenden im Bundestag, Alice Weidel, eckt bei vielen an.
Kurs bestimmen

Bundestag: Unverständnis über Sondersitzung der AfD-Fraktion

Die AfD ringt um eine Haltung in der Corona-Krise. Nun kommt die Bundestagsfraktion zu einer Sondersitzung zusammen. Sie soll den Kurs bestimmen.

Alice Weidel ist Vorsitzende der AfD-Fraktion im Bundestag.
Rechtspopulisten

In der Corona-Krise leidet die AfD auch an sich selbst

Wie gefährlich ist das Coronavirus? Und wie lange sollte das Wirtschaftsleben in Deutschland so weit heruntergefahren bleiben wie es jetzt ist? Die AfD tut sich schwer damit, eine gemeinsame Linie zu finden.

Ole von Beust, früherer Hamburger Bürgermeister.
Interview

Ole von Beust: „Die Leute sind wieder froh, Merkel zu haben“

Exklusiv Der frühere Hamburger Bürgermeister Ole von Beust über den Druck auf Politiker in Krisenzeiten und was das größte Kapital der Kanzlerin ist.

Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen denkt laut über eine Aufspaltung der Rechtspopulisten nach.
Aussagen von Meuthen

Gedankenspiele in der AfD: Abspaltung des Flügels?

Die ideologischen Unterschiede innerhalb der AfD treten immer stärker zutage. Gleichzeitig sorgt die Beobachtung von Teilen der Partei durch den Verfassungsschutz für Nervosität. Der Vorsitzende Jörg Meuthen wagt den Tabubruch.

Ein kleines Mädchen schaukelt vor der Wand eines Jugendzentrums, auf dem die Namen der Opfer des Anschlags vom 19. Februar geschrieben stehen.
Nach Berichten über Zweifel

BKA-Chef: Anschlag von Hanau war rassistisch motiviert

Im Februar erschießt ein Mann neun Menschen mit ausländischen Wurzeln. Macht es den Anschlag weniger rassistisch, dass er wirren Verschwörungstheorien anhing? Aus dem BKA werden offenbar Zweifel gestreut. Jetzt sieht sich der Chef zu einer Klarstellung veranlasst.

Kein Mittel in der Krise: AfD-Chef Jörg Meuthen.
Analyse

Corona kann der Anfang vom Ende für die AfD sein

Plus In der Corona-Krise verlieren die Rechtspopulisten an Rückhalt. Ob das so bleibt, hängt vor allem von einem Faktor ab.

Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) im Gespräch mit Markus Söder (CSU).
Corona-Krise

Union springt in Umfrage auf Langzeit-Hoch

Immer wieder waren auch die Umfragewerte der Union nicht rosig - jetzt tut sich was. Offenbar können sich CDU und CSU in der aktuellen Krise mehr Zustimmung sichern.

Der Einsatz von Tornado-Aufklärern von Jordanien aus wird beendet.
Neue Aufgaben

Bundestag beschließt Mandat mit neuen Aufgaben im Irak

Die Reihen im Bundestag sind wegen der Corona-Krise deutlich gelichtet. Der Bundestag beschließt ein Ergänzungsmandat für den Einsatz deutscher Soldaten im Irak. Ein Streitpunkt bleibt: Der Abzug deutscher Tornado-Aufklärer zum Monatsende.

Alexander Gauland, Fraktionsvorsitzender der AfD, hat die Regierung im Bundestag für ihr Vorgehen in der Corona-Krise kritisiert.
Bundestag

AfD nutzt Corona-Debatte zur Abrechnung mit der Regierung

Im Bundestag war am Mittwoch alles anders. Viele Abgeordnete waren nicht persönlich in der Sitzung anwesend. AfD-Fraktionschef Gauland kritisierte die Regierung.

Andreas Kalbitz Mitte Dezember während einer Pressekonferenz der AfD im Landtag in Potsdam.
Alternative für Deutschland

Kalbitz: AfD-"Flügel" wird Beschluss zu Auflösung umsetzen

Der rechtsnationale "Flügel" in der AfD wird nach Angaben von Brandenburgs AfD-Landes- und Fraktionschef Andreas Kalbitz der Forderung der Parteispitze nach Auflösung nachkommen.

Björn Höcke, Parteichef der AfD in Thüringen, und Andreas Kalbitz (l) , Landesvorsitzender der AfD in Brandenburg.
Kommentar

Die Auflösung des AfD-Flügels ist eine einzige Farce

Der rechte Flügel der AfD löst sich nun auf. Doch die Mitglieder bleiben. Warum uns gerade die Coronakrise lehrt, wie wenig mit der AfD zu spaßen ist.

Die CDU legt in aktuellen Umfragen zu.
Corona-Krise

Umfragen sehen Union im Aufwind

CDU und CSU legen im Vergleich zur Vorwoche zwei Prozentpunkte zu und kommen auf 28 Prozent. Die AfD verliert.

Björn Höcke, Fraktionschef der AfD im Thüringer Landtag, bei einer Demonstration Anfang März in Erfurt.
Rechtsextreme Gruppierung

Höcke betont Einheit der AfD: "Flügel" hat Zweck erfüllt

Das Votum der AfD-Parteispitze war eindeutig: Der Rechtsaußen-"Flügel" soll nicht mehr existieren. Weder als Netzwerk noch als öffentlich sichtbare Vereinigung. Höcke lenkt jetzt ein. Was das in der Praxis bedeutet, muss sich aber erst noch erweisen.

Björn Höcke, Fraktionschef der AfD im Thüringer Landtag, bei einer Demonstration Anfang März in Erfurt.
AfD

Höcke will völkisch-nationalistischen "Flügel" auflösen

Der Verfassungsschutz stufte ihn als rechtsextrem ein, nun wird der völkische "Flügel" der AfD aufgelöst. Allerdings nicht ganz ohne Nebengeräusche.

Björn Höcke (l) und Andreas Kalbitz im vergangenen Jahr während einer Wahlkampfveranstaltung.
Alternative für Deutschland

AfD-Vorstand erwartet Auflösung des "Flügels"

Der Inlandsgeheimdienst hält den "Flügel" der AfD für rechtsextrem. Auch etliche Funktionäre der Partei haben mit der Vereinigung ein Problem. Nun könnte der "Flügel" bald Geschichte sein.

Trafen sich trotz Corona-Krise persönlich in Berlin: Die AfD-Vorsitzenden lexander Gauland (l.) und Jörg Meuthen.
Verfassungsschutz

AfD fordert Auflösung des "Flügels" bis Ende April

Der Bundesvorstand der AfD hat sich trotz Corona-Krise getroffen. Es ging um brisante Themen: Den als rechtsextremistisch eingestuften Flügel und den Fall Gedeon.

«Die Kandidaten, die sich für den Parteivorsitz bewerben, werden auch unter dem Gesichtspunkt betrachtet werden, ob sie kanzlerfähig sind», sagte Kramp-Karrenbauer.
Nachfolge-Bewerber

Kanzlerfähig? Kramp-Karrenbauer rügt Röttgen und Merz

Drei Bewerber wollen CDU-Vorsitzender werden, doch wegen der Coronakrise ruht der interne Wahlkampf vorerst. Das Land habe andere Sorgen, meint auch die scheidende Chefin. Schon kommen Vorschläge, den Dreikampf zwischen Laschet, Merz und Röttgen ganz abzublasen.

Sie wurden vom Verfassungsschutz explizit als Rechtsextremisten benannt: Der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke (l,) und Andreas Kalbitz, Landesvorsitzender der AfD in Brandenburg.
Kritik am Verfassungsschutz

AfD will in einer Woche über "Flügel"-Beobachtung beraten

Die AfD-Spitze braucht Zeit: Erst in einer Woche will die Partei festlegen, wie sie auf die offizielle Einstufung des von Björn Höcke gegründeten "Flügels" als rechtsextremistisch reagieren will. Klar ist für die AfD aber jetzt schon: Der Verfassungsschutz ist selbst eine Gefahr für die Verfassung.

Er gilt als einer der führenden Vertreter und Wortführer des „Flügels“ der AfD: Björn Höcke, Landesvorsitzender in Thüringen. Nun wird die Gruppierung vom Verfassungsschutz beobachtet.
Verfassungsschutz

Björn Höcke, der Faschist in den Reihen der AfD

Ohne Höcke geht nichts in der AfD. Sein „Flügel“ hat sich radikalisiert, er wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Das zwingt die Partei zum Nachdenken.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln.
Extremismus

Verfassungsschutz erklärt AfD-"Flügel" um Höcke zu Beobachtungsobjekt

Der "Flügel" wird als rechtsextreme Gruppierung vom Verfassungsschutz beobachtet. Das gilt nicht für die AfD als Gesamtpartei. Was das bedeutet.

Seit der Wahl 2017 ist der Bundestag mit 709 Abgeordneten so groß wie nie zuvor, eigentlich sind nur 598 Abgeordnete vorgesehen.
Wie groß wird der Bundestag?

Harte Fronten bei Wahlrechtsreform

Ein Bundestag mit weit mehr als 800 Abgeordneten? Das wäre teuer für die Steuerzahler und schwer zu organisieren. Wenn die Parteien sich nicht schnell auf eine Reform des Wahlrechts einigen, kann es aber so kommen - und eine Lösung zeichnet sich bislang nicht ab.

Der neu gewählte Ministerpräsident Bodo Ramelow (r., Linke), verweigert dem AfD-Fraktionschef Björn Höcke den Handschlag nach der Wahl. Ein Akt voller Symbolik.
Hintergrund

Nach Thüringen: Wie Handschläge die Politik bestimmen können

Plus Handschläge sind in der Politik eine Formalie und bieten deshalb Raum für Symbolik. Politiker versuchen, das für sich zu nutzen - von Thüringen bis Washington.

Das CDU-Logo prangt an der Parteizentrale, dem Konrad-Adenauer-Haus, in Berlin.
Rot-Rot-Grün mit Mehrheit

Union sackt im ZDF-Politbarometer auf Rekordtief

Das Desaster in Thüringen, die ungeklärte Führungsfrage: Die CDU ist in der Krise. Das wirkt sich auch in den Umfragen aus.