AfD
Aktuelle Nachrichten und Informationen zum Thema

Bild: Scholz, dpa

Auf dieser Seite lesen Sie aktuelle Artikel zur AfD, mit denen Sie alle News und Hintergründe bekommen. Die Alternative für Deutschland wurde im Jahr 2013 als EU-skeptische Partei gegründet. Bei der Bundestagswahl im selben Jahr zog sie nicht in das Parlament ein, scheiterte mit 4,7 Prozent aber nur knapp an der Fünf-Prozent-Hürde.

Im Laufe der Jahre wandelte sich die AfD immer mehr in eine rechtspopulistische Partei. Einschneidend war dabei der Parteitag im Jahr 2015. Dabei erlebte der gemäßigte Flügel eine Niederlage, als Frauke Petry und Jörg Meuthen zur neuen Führung gewählt wurden - der abgewählte Mitgründer Bernd Lucke verließ die AfD. 2017 trat auch Frauke Petry aus der Partei aus, nachdem die Alternative für Deutschland weiter nach rechts gerückt war.

Die AfD kritisiert vor allem die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. Dabei steht sie immer wieder in der Kritik, da sie auch Mitglieder hat, die rechtsextreme Positionen vertreten. Seit 2017 ist die AfD im Bundestag vertreten, nachdem sie bei der Bundestagswahl auf ein Ergebnis von 12,6 Prozent gekommen war. Bei Landtagswahlen konnte sie weitere Erfolge erringen - vor allem im Osten. Eine Regierungsbeteiligung hat sie aber in keinem Bundesland.

Zu den prominentesten Parteimitgliedern gehören Alexander Gauland, Björn Höcke, Alice Weidel und Beatrix von Storch. Die aktuellen Parteivorsitzenden sind Jörg Meuthen und Tino Chrupalla. Alle News rund um die AfD-Politiker und die Partei lesen Sie hier.

Artikel zu "AfD"

Der Rentenzuschlag wird wahrscheinlich erst rückwirkend ausgezahlt.
Aufbesserung kleiner Renten

Bundestag beschließt Grundrente

Der Grundrentenzuschlag ist kein Almosen, sondern Anerkennung einer Lebensleistung, betont Sozialminister Heil. Der Zuschlag hilft auch gegen Altersarmut. Linke und Gewerkschaften wollen die Zahl der Berechtigten deutlich erhöhen.

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) bei der Debatte um die Verabschiedung des zweiten Nachtragshaushalts und der Grundrente im Bundestag.
218 Milliarden Euro Schulden

Bundestag beschließt Nachtragshaushalt

So viele neue Schulden hat eine Regierung noch nie in einem Jahr aufgenommen. Die Corona-Krise wird im Bundeshaushalt noch über viele Jahre zu spüren sein. Vizekanzler Scholz verspricht, trotzdem nicht am Sozialstaat zu sparen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Gesundheitsminister Jens Spahn sind in der Corona-Krise die beliebtesten Spitzenpolitiker der Bundespolitik. Doch auch Markus Söder (rechts) ist ein Gewinner der Krise.
Corona-Krise

Das sind die Gewinner und Verlierer der Corona-Krise

Plus GroKo im Aufwind, Grüne stagnieren: In der Corona-Krise haben sich die Umfragewerte in der Bundespolitik stark verschoben. Wir zeigen, wie sich die Beliebtheitswerte entwickeln.

Der 1. Juli 1990 war ein historischer Tag für Deutschland: Nach langem Schlangestehen vor einer Leipziger Sparkassen-Filiale freut sich dieser Mann über seine D-Mark-Banknoten. 
Interview

Theo Waigel: "Die DDR ist politisch wie ökonomisch gescheitert“

Plus Theo Waigel erinnert sich an die Zeit vor 30 Jahren, als die D-Mark in Ostdeutschland eingeführt wurde. Der Ex-Finanzminister verteidigt das Umtauschverhältnis.

«Manchmal sind Recht haben und Recht bekommen eben einfach zwei unterschiedliche Dinge»: AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen.
Strafzahlung

AfD gibt im Rechtsstreit um Spenden für Meuthen auf

Diese Wahlkampfhilfe wird teuer: Die AfD akzeptiert nach langem Streit mit der Bundestagsverwaltung eine Strafzahlung wegen unzulässiger Parteispenden. Es geht um eine hohe Summe. Einsicht zeigt AfD-Chef Meuthen nicht.

Andreas Kalbitz Mitte Mai im Landtag von Brandenburg.
Alternative für Deutschland

Kalbitz erneut Vorsitzender der Brandenburger AfD-Fraktion

Noch hat das Bundesschiedsgericht der AfD nicht entschieden, ob der Rauswurf von Partei-Rechtsaußen Andreas Kalbitz rechtens war oder nicht. Doch der AfD-Politiker hat wieder seine Brandenburger Spitzenposten inne.

CSU-Chef Markus Söder zusammen mit Annegret Kramp-Karrenbauer und Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Umfrage zur Wählergunst

Union könnte derzeit zwischen Grünen und SPD wählen

Die Union liegt nach einer Umfrage weiterhin mit großem Abstand vor allen anderen Parteien.

AfD-Parteichef Jörg Meuthen beim Bundeskonvent der Partei in Lommatzsch.
Bundeskonvent in Sachsen

AfD betont Einigkeit - Antrag gegen Meuthen scheitert knapp

In der AfD gibt es seit längerem Auseinandersetzungen um die Ausrichtung der Partei. Kritik richtet sich vor allem gegen Co-Bundeschef Jörg Meuthen. Bei einem Bundeskonvent hat er jedoch eine - wenn auch knappe - Mehrheit hinter sich.

Jörg Meuthen, AfD-Parteichef, auf dem Weg zum nicht-öffentlichen AfD-Bundeskonvent im sächsische Lommatzsch.
Partei demonstriert Einigkeit

Bundeskonvent der AfD: "Es gibt keine Spaltung"

Parteichef Jörg Meuthen hat im Ringen um den Rauswurf von Andreas Kalbitz eine juristische Niederlage eingesteckt - setzt aber darauf, dass er sich letztlich durchsetzen kann. Bei einem AfD-Bundeskonvent in Sachsen muss er sich Diskussionen stellen.

Justizministerin Christine Lambrecht: «Senden das ganz klare Signal aus, dass wir diese Taten nicht hinnehmen.».
Meldepflicht und harte Strafen

Bundestag beschließt Gesetz gegen Hass im Netz

Der Ton ist schärfer geworden im Internet - bis hin zur Drohung mit schwersten Straftaten. Aus solchen Worten könnten schnell Taten werden, mahnt die Justizministerin. Künftig drohen empfindlich schärfere Strafen.

Der Rundfunkbeitrag soll von 2021 an von 17,50 Euro pro Monat und Haushalt auf 18,36 Euro steigen. Die Erhöhung ist umstritten.
Rundfunk

Länderchefs segnen Erhöhung des Rundfunkbeitrags ab

Exklusiv Alle Ministerpräsidenten haben den Staatsvertrag unterzeichnet, nach dem der Rundfunkbeitrag um 86 Cent steigen soll. Sicher ist Erhöhung aber noch nicht.

Der Rundfunkbeitrag bleibt ein Aufreger-Thema. Ob er zum 1. Januar 2021 tatsächlich erhöht wird, ist noch offen.
Rundfunkbeitrag

Nach Einigung der Länderchefs: Wovon hängt die Erhöhung jetzt noch ab?

Um 86 Cent soll der Rundfunkbeitrag pro Monat steigen, darauf haben sich die Ministerpräsidenten geeinigt. Wovon die Erhöhung jetzt noch abhängt.

Das Logo der AfD auf Parteibroschüren.
Verfassungsschutz

AfD Brandenburg steht unter Extremismusverdacht

In Brandenburg wird der AfD-Landesverband von Verfassungsschützern überwacht - wie auch in Thüringen. Nach Einschätzung der Geheimdienste werden beide Landesverbände von Rechtsnationalen dominiert und haben Verbindungen in die rechtsextreme Szene.

Der Verfassungsschutz in Brandenburg hat den dortigen AfD-Landesverband als Beobachtungsfall eingestuft.
AfD-Landesverband

Verfassungsschutz stellt AfD Brandenburg unter Beobachtung

Die Verfassungsschüter in Brandenburg stellen den AfD-Landesverband unter Beobachtung. Der Verband hält trotz Partei-Rauswurf an Andreas Kalbitz fest.

Der deutsche Afrikaforscher Hermann von Wissmann in einer zeitgenössischen Aufnahme. Von 1895 bis 1896 war er Gouverneur in Deutsch-Ostafrika.
Rassismusdebatte

Kritik an Kolonialdenkmälern - "Nur die Spitze des Eisbergs"

In zahlreichen Ländern sind Denkmäler zu Ehren von Persönlichkeiten aus der Kolonialzeit beschmutzt oder gestürzt worden. In Deutschland werden ebenfalls Menschen geehrt, die während des Kolonialismus Verbrechen begangen haben. Auch hier gibt es Kritik.

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD).
Neuer Senat steht

Tschentscher erneut zum Hamburger Bürgermeister gewählt

Vor dreieinhalb Monaten haben SPD und Grüne in Hamburg bei der Bürgerschaftswahl ihre Regierungsmehrheit verteidigt. Lang hat es gedauert, aber jetzt steht der neue Senat.

Horst Seehofer, Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, hat einen Rechtsstreit gegen die AfD verloren.
Kommentar

AfD-Klage gegen Seehofer: Urteil ist ein Rüffel, aber kein Maulkorb

Das Bundesverfassungsgericht gibt der AfD im Streit mit Horst Seehofer Recht, klopft dem Minister auf die Finger. Die AfD sollte sich aber nicht zu sehr freuen.

Die AfD hat erfolgreich gegen Horst Seehofer geklagt.
AfD

AfD setzt sich mit Klage gegen Horst Seehofer durch

Horst Seehofer hatte die AfD "staatszersetzend" genannt und das Interview auf der Website des Ministeriums veröffentlicht. Die AfD klagte nun erfogreich.

Armin Laschet (CDU) kandidiert um den Vorsitz seiner Partei. In der Corona-Krise sollten vor allem Kommunen unterstützt werden, findet er.
Interview

Armin Laschet: "Die einen schicken Blumen, die anderen Beschimpfungen"

Exklusiv Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) über die verschiedenen Lockerungsgeschwindigkeiten in Deutschland und die Details eines möglichen Konjunkturpaketes.

Die Umfragewerte der Union sind in der Corona-Krise nach oben gegangen. Die Menschen sind offenbar zufrieden mit der Arbeit von Kanzlerin Angela Merkel und Ministerpräsident Markus Söder.
Politische Stimmung

So haben sich die Umfragewerte in der Corona-Krise verändert

Plus Die Union scheint vom Corona-Krisenmanagement zu profitieren: Ihre Umfragewerte steigen. Die Opposition hat hingegen zu kämpfen - wohl nicht nur wegen der Pandemie.

Die Kritik an seinem Vorpreschen reißt nicht ab: Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow.
Hintergrund

Corona-Krise: Ramelow tritt als deutscher Lockerungsmeister auf

Thüringens Ministerpräsident erklärt sein Vorpreschen bei den Corona-Öffnungen. Die Kritik reißt nicht ab, über die Motive wird gerätselt.

Reichsfahnen an den Fenstern von Rechstsextremisten bewohnter Häuser in Dortmund.
"Äußerste Wachsamkeit geboten"

Verfassungsschutz-Präsident warnt vor Gefahr von rechts

Verfassungsschutz-Präsident Haldenwang sieht einen Zulauf bei Rechtsextremisten. Solche Kräfte versuchten auch die Demonstrationen gegen die Corona-Beschränkungen zu unterwandern.

AfD-Politiker Stephan Brandner.
Bundesverfassungsgericht

Karlsruhe weist AfD-Eilantrag gegen Brandner-Abwahl ab

Im November 2019 setzte der Bundestags-Rechtsausschuss seinen Vorsitzenden ab. Das Bundesverfassungsgericht schreitet erstmal nicht ein, will aber genau prüfen.

Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen.
Kommentar

Rechtspopulistisch oder ein Sammelbecken für Rechtsextremisten: Was will die AfD sein?

AfD-Chef Meuthen inszeniert sich als Kämpfer gegen die Radikalen der AfD - das ist nur mäßig glaubwürdig. Doch im aktuellen Machtkampf entscheidet sich das Schicksal der Partei.

AfD-Chef Jörg Meuthen (rechts) hat den Rauswurf von Andreas Kalbitz vorangetrieben. Der Ehrenvorsitzende Alexander Gauland wollte ihn verhindern.
Analyse

AfD-Chef Meuthen droht die Rache der Entrechteten

Plus AfD-Chef Meuthen schießt gegen das völkisch-rechtsradikale Lager und wirft einen der Anführer aus der Partei. Damit macht er sich mächtige Feinde. Warum also ist er selbst so siegessicher?