1. Startseite
  2. Panorama
  3. Autofahrer wendet in Rettungsgasse und fährt zurück

Dortmund

09.08.2019

Autofahrer wendet in Rettungsgasse und fährt zurück

In Dortmund wendete ein Autofahrer in einer Rettungsgasse und fuhr darin zurück. Auf ihn kommt jetzt eine saftige Strafe zu.
Bild: CR/AP - Pressestelle Feuerwehr

Da staunte auch die Feuerwehr: In Dortmund hat ein ungeduldiger Autofahrer eine Rettungsgasse zur Rückfahrt missbraucht, um nicht im Stau zu stehen.

Der Vorfall ereignete sich am Donnerstagnachmittag in Dortmund. Dort waren auf einer zweispurigen Ausfallstraße drei Autos in einen Unfall verwickelt. Drei Menschen wurden dabei verletzt.

Während Feuerwehr und Rettungsdienste sich um die Verletzten kümmerten, musste die vielbefahrene Straße gesperrt werden. Die betroffenen Autofahrer bildeten im Stau "vorbildlich" eine Rettungsgasse, wie die Feuerwehr Dortmund lobte

Einem Autofahrer allerdings fehlte offensichtlich die Geduld, das Ende der Sperre abzuwarten. wie die Feuerwehr weiter berichtete, wendete der Autofahrer auf der zweispurigen Straße und fuhr durch die Rettungsgasse zurück. "Leider ist immer noch nicht bei allen Autofahrern angekommen, wie man sich in so einer Situation zu verhalten hat", hieß es.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wie RP Online berichtet, hat die Polizei inzwischen Ermittlungen gegen den Fahrer aufgenommen. Dieser hatte nämlich Pech: Ein Feuerwehrmann, der nicht im Einsatz war und ebenfalls im Stau stand, fotografierte den zurückfahrenden Wagen und ließ das Bild den Ermittlern zukommen. Dem Autofahrer drohen jetzt Punkte in Flensburg, eine Geldbuße und ein Fahrverbot.

Wann Autofahrer eine Rettungsgasse bilden müssen

Sobald der Verkehr auf mehrspurigen Straßen stockt, müssen alle Fahrzeuge eine Gasse für die Rettungskräfte bilden. Zwischen dem linken und allen übrigen Fahrstreifen müssen die Fahrer den Weg freimachen, erklärt der ADAC. Durch die Gasse sollten auch große Rettungsfahrzeuge passen. Macht der Nachbar keinen Platz, kann man zur Not hupen, mit nicht beleidigenden Handzeichen Hinweise geben oder durchs Seitenfenster den Kontakt suchen. Das rät der ADAC. Zum Vordermann sollte man ausreichen Platz zum Rangieren lassen.

  • In der Regel darf die Standspur nicht genutzt werden, nur im Notfall oder wenn die Polizei dazu auffordert.
  • Nur Polizei- und Hilfsfahrzeuge wie etwa Feuerwehrautos, Kranken- und Abschleppwagen dürfen die Rettungsgasse nutzen.
  • Alle anderen Fahrzeuge sind dort verboten. So gibt es auch für Motorradfahrer keine Ausnahme.

Bei stockendem Verkehr in engen Baustellen ist so weit wie möglich nach links respektive nach rechts zu fahren. Der Autoclub rät, versetzt zu fahren und viel Abstand zum Vorausfahrenden zu halten. In einzelnen Fällen könne es nötig sein, hier den Mittelstreifen auf der linken Seite und den Standstreifen für die Gasse mitzubenutzen.

Wer sich nicht an die gesetzlich vorgeschriebene Bildung der Gasse hält, muss mit Bußgeldern ab 200 Euro, zwei Punkten und auch Fahrverboten rechnen. Wer im Ausland unterwegs ist, muss dort meist mit höheren Strafen bei Verstößen rechnen, so der ADAC. In Österreich sind dann bis zu 726 Euro fällig, bei Behinderung bis zu 2180 Euro. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren