Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Kanzler Scholz will das Ergebnis der Scheinreferenden nicht akzeptieren
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Der junge Papst": Glatt abgewiesen: Vatikan half nicht bei "Der junge Papst"

"Der junge Papst"
24.10.2016

Glatt abgewiesen: Vatikan half nicht bei "Der junge Papst"

Regisseur Paolo Sorrentino (r.) und Jude Law hatten sich die Dreharbeiten zu "Der junge Papst" leichter vorgestellt.
Foto:  Ettore Ferrari/Archiv (dpa)

Die Dreharbeiten für die neue TV-Serie "Der junge Papst" hatten sich Regisseur Paolo Sorrentino und sein Hauptdarsteller Jude Law leichter vorgestellt.

Bei Sky Atlantic HD ist jetzt "Der junge Papst" gestartet. Die TV-Serie dreht sich um einen jungen Papst, der sich letztlich als erzkonservativer Pontifex entpuppt. 

Der italienische Oscar-Preisträger Paolo Sorrentino (46, "La Grande Bellezza") hatte für seine Fernsehserie "Der junge Papst" keine Unterstützung aus dem Vatikan erhalten. "Kooperation? Nein, davon kann wirklich keine Rede sein", sagte der Regisseur der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. "Wir hatten um Hilfe gebeten, zumal wir auch einige Szenen auf dem Gelände drehen wollten. Aber der Vatikan hat uns glatt abgewiesen."

Die katholische Kirche in Rom habe ein gespaltenes Verhältnis zur Filmkunst, meinte Sorrentino. "Den Würdenträgern ist der Unterhaltungsaspekt extrem unangenehm, geradezu peinlich." Ein Filmteam sei dort gleichbedeutend mit einer Zirkustruppe.

Neue Serie: Jude Law ist "Der junge Papst"

Hauptdarsteller Jude Law (43), der in der Fernsehserie "Der junge Papst" für den Sender Sky Atlantic HD das Oberhaupt der katholischen Kirche spielt, hat das weniger krass wahrgenommen: Von Widerständen der Kirche gegen das satirische Bild des Papstes, das die Serie zeichne, wisse er nichts, sagte Law der Berliner Morgenpost. "Dem Vatikan gehört ein Drittel Roms, also haben wir in vielen Gebäuden und Gärten gedreht, die ihm gehören. Aufnahmen in St. Peter gab es zwar keine, aber ganz in der Nähe, und wir hatten auch Berater des Vatikans, die uns unterstützten."

Sich mit der Rolle des Papstes zu beschäftigen, sei ihm anfangs schwer gefallen, sagte JUde Law. "Ich wusste nicht, wo ich in der Vorbereitung anfangen sollte. Ich dachte, ich hätte die Verantwortung, die Bibel zu studieren und die Geschichte der Päpste zu lesen, aber das hat mich nicht weitergebracht", erklärte der Schauspieler. Papst zu sein, würde ihn nicht reizen.

Er habe allerdings durchaus eine innere Verwandtschaft zur Welt des Vatikans gespürt: "Die ist in der Tat sehr theatralisch. Das Theater wurde ja auch in der Kirche geboren. Dort verstand man es schon früh, Geschichten zu erzählen - und das mit großem Trara, Kostümen, Lichteffekten, Weihrauch", sagte Law. dpa/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.