1. Startseite
  2. Panorama
  3. Disney+: Preis, Start, Serien und Filme

Disney+

15.11.2019

Disney+: Preis, Start, Serien und Filme

Ab 2020 soll auch die Neuverfilmung von "Der König der Löwen" auf der Streaming-Plattform Disney+ verfügbar sein.
Bild: Richard Drew, dpa

Dieses Jahr will Disney mit der eigenen Streaming-Plattform Disney+ online gehen. Alle Infos zu Start, Kosten, Angebot und der Konkurrenz zu Netflix und Amazon.

Disney hat sich vorgenommen noch Ende des Jahres zu den Top-Streamingdiensten zu gehören. 2018 hat das Unternehmen angekündigt, ein eigenes Streamingportal namens Disney+ ins Leben rufen zu wollen. Neuesten Meldungen zu Folge will sich Disney nicht an das etablierte Konzept von Netflix halten: Auf Disney+ werden die Folgen der Serien wöchentlich veröffentlicht - nicht wie auf Netflix alle auf einmal. Die Disney Filme, darunter auch die Marvel Produktionen, werden nun nach und nach von den anderen Streaming Diensten wie Amazon Prime und Netflix verschwinden. Stattdessen sind die neuen Pixar und Star Wars Filme dann nur noch bei Disney+ verfügbar.

Release von Disney+: Wann startet der Streamingdienst?

Ganz offiziell steht der Termin für den Release des Streamingportals Disney+ noch nicht fest. Das Unternehmen will aber laut einem Post auf Instagram versuchen, am 12. November 2019 mit dem Streamingdienst online zu gehen. Das Datum betrifft aber erstmal nur die USA. In Deutschland und anderen europäischen Ländern müssen die Leute noch bis 2020 warten.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Wer kommt beim Disney-Streamingdienst auf seine Kosten?

Neben den alten Disney-Zeichentrick-Klassikern soll der Streamingdienst Disney+ auch mit den neuen Serien des Konzerns überzeugen. Auch die Werke aus den Reihen der "Marvel"-Produktionen und "Star Wars" sollen vertreten sein. Außerdem Doku-Reihen, denn die National Geographic Studios gehören auch zu Disney. Ein paar Beispiele, was zu erwarten ist: "Captain Marvel", alle "Star Wars"-Filme, "Die Schöne und das Biest", "König der Löwen", "Bambi", 30 Staffeln "Die Simpsons", eine Realverfilmung von "Susi und Strolch", "High School Musical: The Musical", "Avatar" und mehr.

Insgesamt mehr als 100 Filme und 5000 Serien möchte Disney+ bereitstellen und ab 2010 sollen dann noch weitere Filme und Serien folgen. Darunter alle Disney-Kinofilme aus dem Jahr 2019 - das schließt den Marvel-Erfolg "Avengers: Endgame" und neue Marvel Serien Produktionen wie "Loki" und "Hawkeye" mit ein.

Disney+: Der Preisvergleich mit Amazon Prime und Netflix

Da der Disney-Konzern erstmal nur in den USA mit seinem Streamingdienst online geht, sind auch nur die Preise für den Service vor Ort bekannt. Die Nutzer sollen entweder monatlich 6,99$ oder im Jahres-Abo 69,99$ bezahlen. Ein ähnlicher Preis wird es bei der Veröffentlichung in Europa wohl auch geben. Ob Nutzerprofile wie bei Netflix geteilt werden können, ist noch nicht klar.

Im Vergleich: Netflix bietet ein für 30 Tage kostenloses Testabo an. Wer von dem Streamingservice überzeugt werden konnte, zahlt zischen 7,99 Euro und 15,99 Euro pro Monat an Netflix. Abhängig ist der Preis von der Streaming-Qualität und der Anzahl der Mitnutzer. Möchte man auf 4 verschiedenen Geräten gleichzeitig streamen, kostet es 15,99 Euro - also knapp 4 Euro pro Person im Monat.

Das Gesamtpaket der Konkurrenz: Amazon Prime und Prime Video

Amazon Prime arbeitet nach einem anderen System: Wer Prime Kunde ist, bezahlt 69 Euro im Jahr. Das sind 5,75 Euro im Monat für das Prime Video Angebot und andere Amazon Vorteile, wie schnellere Lieferungen oder keine Lieferkosten. Wer unabhängig Amazon Prime Video nutzt, bezahlt 7,99 Euro im Monat. Außergewöhnlich für den Amazon Streamdienst: Serien und Filme die nicht im Streamdienst enthalten sind, kann man ausleihen. Dazu zählen häufig auch neuere Filme, die auch noch nicht auf Netflix zur Verfügung stehen.

 

Das überzeugt die Streamer bei Amazon, Netflix oder Disney: Originals

Für alle drei Anbieter ist vor allem die Produktion von sogenannten Originals wichtig, also eigenen, exklusiven Inhalten. Disney+ würde durch die hohe Anzahl an eigenen Produktionen punkten. Allerdings haben auch Originals der anderen Streamingdienste schon eine große Fanbase. Dazu gehören von Amazon zum Beispiel "The Man in the High castle", "Mozart in the Jungle" oder "Red Oaks". Und auch auf Netflix-Klassiker, die noch nicht abgeschlossen sind, warten Streamer gespannt. Serienerfolge wie "Haus des Geldes", "Designated Survivor",  oder "Stranger Things" sind für viele ein Grund, zumindest nicht auf den Anbieter Netflix zu verzichten.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren