1. Startseite
  2. Panorama
  3. EM: Frauen demonstrieren halbnackt gegen Sex-Tourismus

Femen

10.06.2012

EM: Frauen demonstrieren halbnackt gegen Sex-Tourismus

Femen
8 Bilder
Femen: Aktivistinnen der Gruppe sorgen immer wieder mit vollem Körpereinsatz für Aufmerksamkeit.
Bild: JANEK SKARZYNSKI

Femen hat wieder zugeschlagen: Halbnackte Aktivistinnen der Frauenrechts-Organisation demonstrierten zum Start der EM in Hamburg und in Warschau gegen Sex-Tourismus.

Die Aktivistinnen von Femen sorgen immer wieder mit vollem Körpereinsatz für Aufmerksamkeit. So auch in Hamburg, als sie entblößten Brüsten und nur einem Slip bekleidet auf der Hamburger Reeperbahn gegen Sextourismus und Prostitution protestierent. Die Ukrainerinnen aus dem Gastgeberland der Fußball-Europameisterschaft wollten damit am Sonntag nach eigenen Angaben ein Zeichen gegen Prostitution und Unterdrückung der Frau setzen.

Femen-Aktivistinnen barbusig und mit Hakenkreuzen

Die Frauen provozierten barbusig mit aufgemalten Hakenkreuzen und Hitler-Bärten. Sie marschierten vom Spielbudenplatz bis zur Bordellgasse Herbertstraße, riefen Parolen wie "sex slavery is facism" und reckten immer wieder die Hand zum Hitler-Gruß in die Luft. In ihrer Heimat sorgt die Femen-Gruppe seit längerem mit spektakulären Auftritten für Aufsehen.

Die Sexindustrie sei eine Form des Faschismus, weil sie unterdrücke, teilte die Gruppe mit. Das solle mit den Hakenkreuzen und der Anspielung auf das Dritte Reich gezeigt werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Warschau: Halbnackte Frauen abgeführt

Bereits zum Auftaktspiel der Fußball-Europameisterschaft hatten Aktivistinnen der Gruppe in Warschau halbnackt gegen Sextourismus demonstriert. Es war ein ungleicher Kampf: vier halbnackte Frauen gegen zwölf Polizisten.

Schreiend protestierten die junge Ukrainerin, als die polnischen Sicherheitskräfte sie vor dem Stadion durch eine Traube von Fans und Fotografen davontrugen. Eine ebenfalls barbusige Kollegin reckte kurz ein Plakat mit der Aufschrift "Fuck Euro 2012" in die Höhe, dann wurde auch sie abgeführt. Egal: "Wir haben unser Ziel erreicht", kommentierte die Bewegung Femen am Sonntag in Kiew die Aktion. AZ, dpa, afp

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Das Kreuzfahrtschiff mit 1300 Passagieren an Bord ist vor der norwegischen Küste in Seenot geraten und hat ein Notsignal gesendet. Foto: Frank Einar Vatne/NTB scanpix
Mehr als 1000 Menschen an Bord

Kreuzfahrtschiff in Seenot: "Ich dachte an die Titanic"

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen