Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. First Lady der USA: Melania Trump erntet Spott wegen High-Heels-Outfit im Katastrophengebiet

First Lady der USA
31.08.2017

Melania Trump erntet Spott wegen High-Heels-Outfit im Katastrophengebiet

First Lady Melania Trump trägt High Heels, als sie im Katastrophengebiet ankommt. Bei ihrer Rückkehr am selben Abend (r) trägt sie weiße Turnschuhe.
Foto: Martin Kaster/AP/dpa

US-First Lady Melania Trump hat in den Sozialen Netzwerken Spott und Kritik für ihr Outfit beim Abflug in das texanische Katastrophengebiet geerntet.

Nutzer warfen ihr unter anderem Geschmacklosigkeit vor, weil sie am Dienstag wie eine "Katastrophenhilfe-Barbie" mit hochhackigen schwarzen Schuhen, einer knöchellangen schwarzen Hose, grüner Bomberjacke und Sonnenbrille gen Texas aufgebrochen war.

First Lady Melania Trump wird wegen Auftritt in High Heels verhöhnt

Tatsächlich stieg Melania Trump mit diesem Outfit bei Regen in Washington zusammen mit ihrem Mann Donald Trump in die Maschine "Marine One". Bei der Ankunft im texanischen Corpus Christi trug das Ex-Model eine schwarze Baseballkappe, eine Sonnenbrille sowie ein weißes Hemd zu einer schwarzen Hose - ihre High Heels hatte sie gegen weiße Sneakers getauscht. Dort besuchte sie mit dem Präsidenten die Einsatzleitung im "Firehouse 5" und informierte sich über die Lage in dem Krisengebiet.

Tropensturm "Harvey" erreicht nach Texas Louisiana

Nach tagelangen beispiellosen Regenfällen über dem US-Bundesstaat Texas hat Tropensturm "Harvey" jetzt Louisiana erreicht. Nach Angaben des Nationalen Hurrikan-Zentrums traf  der Sturm am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) in der Grenzregion der beiden Nachbarstaaten zum zweiten Mal auf Land. Die Meteorologen warnten vor lebensbedrohenden Überflutungen. New Orleans, das bereits 2005 von Wirbelsturm "Katrina" verwüstet wurde, rüstet sich für katastrophale Regenfälle.

Bürgermeister Mitch Landrieu hat den Bewohnern empfohlen, ihr Haus nicht zu verlassen. Er riet ihnen, Essen, Getränke und Medikamente für mindestens drei Tage vorrätig zu haben. Einem Bericht des Senders CNN zufolge hat der Bundesstaat die Zahl seiner Rettungsboote und der einsatzbereiten Hubschrauber verdoppelt. Sorgen bereitete eine bislang nicht funktionierende Großpumpe im Abwassersystem der Stadt, die dem Bürgermeister zufolge aber inzwischen von Experten repariert worden ist. Derzeit seien 107 der insgesamt 120 Pumpen in New Orleans im Einsatz.

Mehr zum Thema:

Tropensturm "Harvey" trifft erneut auf Land - Louisiana rüstet sich für Fluten

Trump will nicht im Regen stehen 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.